Archiv für BILDblogger für einen Tag

Die beispiellose Misserfolgsgeschichte von „Bild“


Max Goldt, 49, ist Schriftsteller und Musiker. Bekannt wurde er in den achtziger Jahren als Sänger und Texter des Duos „Foyer des Arts“ („Wissenswertes über Erlangen“) — das Munzinger-Personenarchiv spricht vom Beginn seiner „Karriere als humoristischer Szeneheld“, was man fast als Beleidigung verstehen kann. Er schrieb Texte für „Titanic“, veranstaltete Lesungen und Musikvorträge und veröffentlichte seine wunderbaren, meist kurzen Beobachtungen in Büchern wie „Schließ die Augen und stell dir vor, ich wär Heinz Kluncker“, „Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau“, „Ä“ und zuletzt „QQ“. Als „Katz & Goldt“ veröffentlichen der Zeichner Stephan Katz und er seit vielen Jahren Comics, u.a. in „Titanic“. Das achte Buch der beiden ist im Frühjahr erschienen und heißt „Der Globus ist unser Pony, der Kosmos unser richtiges Pferd“. Über „Bild“ schrieb Max Goldt 2001: „Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.“

Von Max Goldt

Mein Verleger versucht hin und wieder, mir einzureden, ich sei konservativ. Er tut das gern mit dem Unterton „Willkommen im Club!“. Ich erwidere dann stets, es gebe mehrere Gründe, aus denen ich nicht konservativ sein könne, ein gewichtiger sei mein Mangel an Patriotismus. Im Prinzip hätte ich gar nichts gegen Vaterlandsliebe, sofern sie nicht allzu unterwürfig ausfiele, aber bezüglich eines Staates, dessen höchste Repräsentanten der „Bild“-Zeitung ständig Interviews geben, ihr zu Jubiläen gratulierten und mit Vertretern des Springer-Verlages auf Empfängen herumklüngelten, könne ich partout gar keinen Patriotismus empfinden.

An sich könnte man die „Bild“ in ihrer kleinbürgerlichen Häßlichkeit einfach ignorieren, ebenso wie man in der Lage ist, Weihnachtsmärkte, Abba-Musicals und die frühabendlichen Klatschmagazine des Fernsehens zu ignorieren. Schließlich ist sie nüchtern betrachtet keineswegs übermäßig erfolgreich. Ein Blatt, das dermaßen vulgär daherkommt und sich seit Ewigkeiten mit Kleineleuteversteherei drastischster Art anbiedert, müßte angesichts des völligen Fehlens einer Konkurrenz eigentlich mehr als gerade mal 3,5 Millionen Exemplare absetzen. Die Zielgruppe ist doch viel größer. Man könnte von einer beispiellosen Mißerfolgsgeschichte reden. Um so idiotischer ist es, daß überall so getan wird, „Bild“ sei ein unverzichtbares Steinchen im großen deutschen Mosaik. An „Bild“ käme niemand vorbei, wird gesagt. Ja, warum denn nicht? Vielleicht sollte man erst einmal versuchen, an ihr vorbeizukommen! Meiner Erfahrung nach ist das gar nicht schwer.

Nur in der Bahn ist es zur Zeit schwierig. Im Rahmen einer „Erste-Klasse-Offensive“, mit der die DB AG seit Anfang Dezember das Reisen in der ersten Klasse populärer machen möchte, stehen auf den Kofferablagen Pappkartons mit Gratis-Tageszeitungen, u.a. mit „Bild“. Warum aber reisen Menschen in der ersten Klasse? Um etwas mehr Ruhe zu haben, sollte man meinen. Zur Ruhe gehört jedoch unbedingt auch die Abwesenheit optischen Gedröhnes auf den Nachbarsitzen. Neulich sah ich in einem Bahnhof ein hübsches Graffito: „Politik und Bahn schämt euch!“ Ja, Bahn schäm dich! Raus also mit der „Bild“-Zeitung aus der ersten Klasse! Sonst fahr ich wieder zweiter Klasse, und die Offensive ist nach hinten losgegangen.

Als mein Freund Gerhard Henschel im letzten Jahr sein „Bild“-kritisches Buch „Gossenreport“ herausbrachte, habe ich ihn dazu sehr beglückwünscht. Allerdings sei es schade, fügte ich hinzu, daß das Buch in einem linken Kleinverlag erschienen sei. Nicht, daß ich irgendetwas gegen linke Kleinverlage einzuwenden hätte. Gott schütze sie allesamt!

Nur: Eine „Bild“-Kritik von links wirkt nicht sonderlich überraschend. Man denkt: „Ach, das wird so ein wehmütiger Nachhall von Leuten wie Wallraff und Staeck sein. Warum sollte ich das hier und heute lesen?“ Publizistisch effektiver wäre „Bild“-Kritik, die aus einem nicht dezidiert linken, sondern womöglich traditionell christlich fundierten Verlag kommt. Menschen, deren Konservativismus mehr umfaßt als eine affig-modische Anti-68-Haltung, hätten durchaus nicht weniger Anlaß als Linke, die „Bild“-Zeitung, ihre jahrzehntelange Tradition im Versimpeln, Verbiegen und Verleumden, den Sexualklatsch und die pornografisch gestalteten Zuhälteranzeigen abzulehnen. Solange deutsche Konservative es versäumen, ihre Distanz zu diesem unseligen Milieu öffentlich schärfstens deutlich machen, können sie mir mal im Mondschein begegnen.
 
Damit endet die unsere große Adventsaktion. Wir danken allen BILDbloggern für einen Tag ganz herzlich für Ihre Unterstützung!

„Bild“ ist und bleibt kein Lifestyleaccessoire!


Judith Holofernes, 31, ist Leadsängerin der Band Wir sind Helden. Mit 14 machte sie Straßenmusik in Freiburg, 1999 erschien in einer kleinen Auflage ihr Soloalbum „Kamikazefliege“, 2002 veröffentlichte sie mit ihrer Band die EP „Guten Tag“, 2003 dann das Erfolgsalbum „Die Reklamation“. Die aktuelle CD „Soundso“ erschien im Mai 2007. Ihr Künstlername ist eine Anspielung auf die alttestamentarische Geschichte von Judith und Holofernes.

Von Judith Holofernes

Lieber ironischer „Bild“-Leser,
liebe ironische „Bild“-Leserin,

pöbeln soll ich hier! Geil. Und: Dich soll, dich darf es treffen. Welch eine Freude. Die „Bild“-Zeitung an sich ist hinlänglich bepöbelt worden, aber du, du kommst immer irgendwie ungeschoren davon. Dabei bist du, viel mehr noch als Fudschi-Ede vom Eckkiosk, mir in deiner knuffigen Postmodernität ein massiver Schmerz in der Hüfte.

Warum? Weil du, werter IBL, mir in meinem sorgsam „Bild“-frei gestalteten Leben die „Bild“-Zeitung hinterher trägst. Mir, die ich vor jedem Kiosk meinen Blick senke, um dem Papst/Henry Maske/Serienkiller im Glaskasten den Augenkontakt zu verwehren. Und dann kommst du, und schleppst sie mir schwanzwedelnd hinterher — in Backstageräume, Tonstudios, auf Festivalgelände, in Hotelzimmer, in den Tourbus und bis auf die Tourbustoilette. Auf der man übrigens aus Hygienegründen nicht mal lange genug sitzen darf, um einen Glückskeks zu lesen, aber trotzdem: die „Bild“-Zeitung muss da liegen und liegen bleiben.

Wie im Übrigen auch in jeder linken Studenten-WG. Der ironische „Bild“-Zeitungsleser, auf Tour wie daheim, plaziert sein liebstes Lifestyleaccessoire mit Umsicht: zum Beispiel nachlässig — dekorativ halb neben, halb unter dem Cordsofa, einen Kaffeefleck genau über Brust und Gesicht der Seite-Eins-Schnallse.

Die Gewieftesten runden den Gesamteindruck ab mit einer humorvoll-relativierenden „taz“ direkt daneben. Vielleicht fließt sogar der Kaffeefleck vom Seite-Eins-Schnallsengesicht der „Bild“ über in das Seite-Eins-Schnallsengesicht der „taz“, also der Angela ihrs, zum Beispiel. Und verbindet Medien wie Schnallsen so in einer heiter-apokalyptischen Umarmung.

Und wem diese elaborierte Dekorationsvariante verwehrt ist, weil er keine Cordcouch hat, der pinnt die ihm zugelaufene „Bild“ mit einem postmodernen Dartpfeil an die Küchenwand, oder verteilt sie, in Ausschnitte besonderer Perfidität zerschnitten, direkt neben Regal Ivar und der witzigen Postkarte aus dem Irland-Urlaub. Und wenn man keine Küche oder keinen Ivar und keine Postkarte hat, dann bleibt eben noch das WG- oder Tourbusklo, wo dann der „Bild“-„taz“-verbindende Kaffeefleck gegen einen ebenso sorgsam gesetzten Pissfleck ausgetauscht wird.

Und der Papst/Henry Maske/Serienkiller daneben sagt augenzwinkernd: Natürlich liest das hier keiner. Weiß auch nicht, wie ich hierher gekommen bin. Bestimmt hat mich einer (vom Bodenreinigungspersonal oder von der GEZ oder den Zeugen Jehovas) hier vergessen, aber guck mal, wie witzig, hier steht was über mich, also den Papst/Henry Maske/den Serienkiller, das glaubste so nicht. Kiek do’ ma rin!

Aber, lieber ironischer „Bild“-Leser, „Bild“-Zerschneider, „Bild“-Bewerfer, „Bild“-Bepinkler: Bevor du die Dartpfeile, den Kaffee oder deinen Piller zu Einsatz bringen konntest, hast du sie gekauft, die „Bild“. Und, ich weiß, ich soll mich nicht so haben, aber damit hast du dem Feind dein Geld gegeben und mit fuffzig Cent die Writer der Apokalypse finanziert. Denn die „Bild“ ist und bleibt kein Lifestyleaccessoire, sondern, für alle Zeiten, das perfideste Werkzeug des Blöden. Blöd wie in: dumm, und „dumm“ wie in „Doom“, also Verderben.

Ach so, und du bist übrigens auch beinahe alleine daran Schuld, dass gestandene Feministinnen, nur so als Beispiel, denken, sie können Werbung für die Bild machen und damit davonkommen.

Und, ich behaupte: Wenn nur die ironischen „Bild“-Leser keine „Bild“ mehr kaufen würden, würde sowohl dem Papst als auch Henry Maske als auch dem Serienkiller als auch der Seite-Eins-Schnallse („Bild“ und „taz“) der Arsch auf Grundeis gehen.

Tschüss, liebe Grüße,

Judith Holofernes
 
Unsere Reihe BILDblogger für einen Tag beschließt am Montag Max Goldt.

Wir sind Franz!


Jens Weinreich, 42, leitet das Sportressort der „Berliner Zeitung“ und ist wegen seiner regelmäßigen Enthüllungen über die Schattenseiten des organisierten und kommerzialisierten Sports vielleicht einer der meistgehassten Sportjournalisten in Deutschland. Er kritisiert den „Fanjournalismus“ im Stil Waldemar Hartmanns und das Hochjubeln von „Kirmesboxern“ durch die jeweils übertragenden Sender und ist Autor mehrerer Bücher und Filme vor allem über Doping und kriminelle Machenschaften im Sport. 2005 gewann er den „Wächterpreis der Tagespresse“ für seine Enthüllungen von Unregelmäßigkeiten bei der missglückten Olympia-Bewerbung Leipzigs und gründete das „Sportnetzwerk“, das kritischen Sportjournalismus fördern will.

Von Jens Weinreich

Oft habe ich den Kollegen verflucht, der mich zu diesem Beitrag überredet hat. Denn ich gestehe: Ich blättere gewöhnlich nicht in der „Bild“-Zeitung, und darauf lege ich Wert. Vielleicht ein oder zwei Mal im Monat schaue ich in dieses Blättchen. Es mag schrecklich unprofessionell klingen für einen Sportjournalisten, doch das ist mir egal. „Bild“ ist für mich vor allem eines: irrelevant. Über Bundesliga und Nationalmannschaft erfahre ich auch ohne „Bild“ genug, ob ich es will oder nicht. Und es ist wahrlich nicht so, dass „Bild“ in diesem Unterhaltungssektor allen anderen voraus marschieren würde. Ganz im Gegenteil.

Ich will nur über die Sportseiten reden. Da habe ich in dieser Woche nichts gesehen, was ich nicht auch woanders gelesen hätte. Allerdings hat vieles gefehlt, journalistische Texte beispielsweise, aber das ist ja nichts Neues. Hintergründe zu den Dopingpraktiken im deutschen Sport, ob nun im Team Telekom oder an der Universitätsklinik Freiburg? Korruptionsskandale in zahlreichen Sportarten, etwa im Handball-Weltverband, wo gerade Olympiaqualifikationsspiele neu angesetzt werden mussten? „Bild“ hat da nichts Eigenes zu bieten. Der frisch fertig gestellte Bericht des Bundesinnenministeriums („Projektgruppe Sonderprüfung Doping“) wird in „Bild“ nicht einmal erwähnt. (Ich hoffe, ich habe keine dreizeilige Kurzmeldung übersehen.)

Dennoch hat „Bild“ heute wieder einen großen Sport-Tag. Man kapriziert sich auf die übliche Mischung: Helden, Sex und Zwistigkeiten. Der FC Bayern läuft immer: „Hitzfeld geht!“ Nacktfotos gehen auch: „Sex-Skandal um schöne Olympia-Königin“. Und wenn ausnahmsweise mal fünf deutsche Fußballteams unter den letzten 32 Vereinen im zweitklassigen Uefa-Pokal stehen, titelt „Bild“, wie einfallsreich: „Wir sind Uefa-Cup!“ Mit anderen Worten: Es fehlt dem Blatt an exklusiven Sportmeldungen. Selbst den ewig nörgelnden Fußballtorhüter Jens Lehmann („Er muss da weg!“) schreibt man von anderen ab. Diesmal hat Lehmann mit dem Fußball-Zentralorgan „kicker“ geredet. „Bild“ zitiert nur, aber wenigstens mit Quellenangabe.

Lustig wird es allerdings in der Berliner „Bild“-Ausgabe auf der letzten Seite, die dem FC Bayern gewidmet ist. Dass Ottmar Hitzfeld den FC Bayern verlassen will, schreibe man „bereits seit Tagen“, plustert sich „Bild“ auf. Ich weiß nicht, wer das in diesem Lande noch nicht geschrieben hätte. Egal, „Bild“ nennt potenzielle Nachfolger, aber nur die üblichen Verdächtigen. Wenn mehrfach von „Bayern-Bossen“ die Rede ist, wird zwar „Killer-Kalle“ Karl-Heinz Rummenigge genannt, auch Uli Hoeneß — nur einen anderen, den Bayern-Präsidenten, sucht man vergebens in der Liste der Schuldigen am Hitzfeld-Drama.

Kein Wunder, denn Franz Beckenbauer ist als Lichtgestalt sakrosankt. Kritik an ihm verbietet sich. Franz ist nicht nur Kaiser, er ist Gott, wenn es sein muss, geht er über Wasser — und Bild macht ihn zur Not zum Bundeskanzler. Stolz präsentiert „Bild“ auf dieser Bayern-Seite noch eine krude Rangliste des „Manager-Magazins“. Die Frage lautet: Wer regiert in Deutschland das Sport-Business? Die Antwort hätte man sich fast gedacht. „Auf Platz 1: ‘Bild’-Kolumnist Franz Beckenbauer.“ Auf Rang 14, zwar hinter dem IOC-Präsidenten Jacques Rogge (7), aber vor Sportminister Wolfgang Schäuble (17), „noch ein Bild-Mann: Vize-Chefredakteur Alfred Draxler“.

Heißa, da ist die Sportwelt doch wieder in Ordnung, zumindest aus Sicht der „Bild“-Strategen. Wir sind Uefa-Pokal, wir sind Franz und wir sind wichtig. Wir sind übrigens auch ein bisschen unterwürfig: Wie erkundigte sich der „Bild“-Reporter Walter M. Straten vergangene Woche beim „Bild“-Kolumnisten Franz Beckenbauer? „Was ist dran an den Gerüchten, dass Sie ein Franz-Beckenbauer-Museum planen?“ Der Springer-Lohnschreiber dementierte, vorerst noch. „Ein Museum mit meinem Namen?“, erwiderte der Kaiser, „definitiv nicht. Da müsste ich mich ja selbst reinstellen.“

„Bild“ bleibt dran. Bis zur nächsten Kolumne.

 
Unsere Reihe BILDblogger für einen Tag beschließen, wenn alles klappt, Judith Holofernes und Max Goldt.

„weil halt“

Wir geben zu: Wir konnten uns nicht entscheiden. Weshalb es heute gleich drei „BILDblogger für einen Tag“ gibt. (Aber dazu später.)

Als wir uns aber gestern Mittag mit einer Stellenanzeige auf die Suche nach einer Vertretung für den krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallenen Gast-BILDblogger Harald Martenstein* machten, hatten wir nicht damit gerechnet, dass in den folgenden fünf Stunden über 70 Bewerbungen eingehen würden. Überrascht hat uns aber auch, warum die Bewerber/innen BILDblogger für einen Tag werden wollten. Deshalb mit Dank für die rege Teilnahme hier ein paar überraschende Begründungen:

  • weil Saarländer sonst selten ins bundesdeutsche Bewusstsein vordringen.
  • weil meine Mutter immer gesagt hat, dass „aus dem Jung’ mal was wird“.
  • „weil halt“ (wie meine Kinder auf nervige Fragen immer öfter antworten).
  • weil ich es trotz meiner 15 jungen Jahre schon geschafft habe, mindestens 5 überzeugte „Bild“-Leser zu bekehren.
  • weil meine Lebensabschnittspartnerin bei Axel Springer in Hamburg arbeitet und das DIE Liebeserklärung sein wird, da ich nur ihr diesen einmaligen Blogeintrag widmen werde.
  • weil ich nur 15 Jahre alt bin.
  • weil bisher außer Knut kein Teilnehmer der Adventsaktion unter 30 war.
  • weil ich so viele Tage als Vertreter des Weihnachtsmanns immer nett und freundlich sein musste.
  • weil ich viel zu lange Sätze über viel zu viele Dinge schreiben kann, welche mich aufregen oder interessieren.
  • weil ich als kleiner Steppke jeden Morgen die „Bild“ auf dem Küchenfußboden aus- und mich davorgelegt habe, die Seiten durchgegangen bin und teils lachend, teils sehr böse die Texte kommentiert habe — bis die Mutti endlich auf die regionale Tageszeitung umstieg.
  • weil mein Kommentar schon fertig ist (siehe anbei, Portrait ebenfalls schon beigefügt)!
  • weil ich als Arbeiterkind mit der „Bild“-Zeitung sozialisiert wurde.
  • weil ich während der Chaostage 1995 von einer „Bild“-Reporterin mit Bier bestochen wurde.
  • weil ein Punkt meiner Top 10-Lebens-To-Do-Liste somit abgehakt werden dürfte.
  • weil sich der Aufstieg vom Hinweisgeber zum BILDblogger für einen Tag sehr gut in meinem Lebenslauf machen würde.
  • weil ich die „Bild“ nicht lese!
  • weil ich gerne mal wieder „Bild“ lesen möchte.
  • weil der „Bild“-Aufmacher am Freitag lauten muss: „Propanganda-Wahnsinn! Chaos-Student übernimmt Hass-Forum!“
  • weil ich Charlotte Roche schätze und gerne das Kleid für meine Frau ersteigert hätte.
  • weil ich schon ein Praktikum bei „Bild“ gemacht habe und dort köstliche Anekdoten sammeln konnte, die ich aber leider nur andeuten kann, weil alle Praktikanten eine entsprechende Unterlassungserklärung unterschreiben müssen, was ja an sich schon eine lustige Geschichte ist.
  • weil am Rhein.

BILDblogger/in für einen Tag sind heute jedoch:

*) Dem Kollegen Martenstein wünschen wir gute Besserung!

Konkurrenten im Kampf um den primitiveren Witz


Martin Sonneborn, 42, ist (obwohl „Bild“ das noch im November behauptete) schon seit zwei Jahren nicht mehr „Titanic“-Chefredakteur, sondern Mitherausgeber. Und darüber, „wie die TITANIC einmal die Fußball-WM 2006 nach Deutschland holte“, hat er ein Buch geschrieben. Sonneborn ist Bundesvorsitzender der Partei DIE PARTEI, die vor der Bundestagswahl 2005 die Sendezeit für ihre Wahlwerbe-Spots bei Ebay versteigerte. Heute arbeitet er u.a. für die Satire-Rubrik von „Spiegel Online“, „Spam“, wo er auch in den Kurzfilm-Reihen „Hinterbänkler heute“ und „Heimatkunde“ zu sehen ist.
Auf Sonneborns Wunsch veröffentlichen wir seinen Gastbeitrag in alter Rechtschreibung.

Von Martin Sonneborn

Eins vorweg: Ich schätze Kai Diekmann und sein Blatt. Und das nicht nur, weil wir vieles gemeinsam haben. Diekmann ist Herausgeber der „Bild“-Zeitung — also nicht der neubebilderten „FAZ“, sondern der anderen –, und ich bin Mitherausgeber von „Titanic“. Auch wenn wir ständig Konkurrenten sind im Kampf um die lustigere Schlagzeile, den primitiveren Witz, so arbeiten wir doch seit Jahren erfolgreich mit „Bild“ zusammen. Der Markt in Deutschland ist groß genug für zwei Satiremagazine! Und den „Focus“ auch noch!

Bisher ist zum Glück kaum aufgefallen, daß wir uns mit dem Blatt des „9-cm-Mannes“, wie ihn selbst enge Freunde nicht offen nennen, perfekt die Bälle zuspielen. Als wir mit ein paar spaßigen Faxen Einfluß nahmen auf die Vergabe der Fußball-WM 2006, war „Bild“ sich am nächsten Tag nicht zu schade, ein Foto von mir auf die Titelseite zu nehmen, meine Telefonnummer und die Aufforderung, doch mal anzurufen und mir die Meinung zu geigen. Von der zufällig mitgeschnittenen CD „Bild-Leser beschimpfen Titanic-Redakteure live am Telefon“ wollten die Kollegen nicht mal Tantiemen! Und das, obwohl einige hundert ihrer besten Leser über sich hinaus wuchsen: „Im Rechtsstaat gehören Leute wie Sie ins KZ!“; „Man sollte Sie auswandern!“; „Vaterlandsverräter!“; „Ihnen gehört die Satire-Lizenz entzogen!“

Die Lizenz behielten wir aber und revanchierten uns u.a. mit der Erfindung des schreibenden „Bild“-Lesers (heute als „BILD-Leser-Reporter“ bundesweit im Einsatz). Bei der genußintensiven Lektüre der „Bild“-Leserbriefspalte fällt ja schnell auf, daß sich die Zuschriften in ihrer Sprachgewalt nicht wesentlich vom redaktionellen Teil abheben. So riefen wir bei ausfindig gemachten Leserbriefschreibern an und baten — der Einfachheit halber gleich im Namen der „Bild“-Chefredaktion — um einen gepfefferten druckreifen Kommentar zu irgendwas für die nächste Ausgabe. Die Ergebnisse druckten wir dann in „Titanic“, sie haben uns viel Freude bereitet.

Kommentar Karl H., Münster:
Ist die SPD ein Auslaufmodell? Die SED sang die Internationale, ist weg vom Fenster. Die KPDSU sang die Internationale, ist weg vom Fenster. Wie lange singt die SPD noch die Internationale?

Na? Klingt fast wie „Post von Wagner“, was?

Immer im Gleichschritt mit „Bild“ (Trittin! Schröder!) prügelten wir (Problembär Beck!) mit „Titanic“-Titeln jahrelang auf die Sozis ein, unterstützen dekadenlang erst Kohl („Nach Arschbombe halb Asien überflutet: Massenmörder Helmut Kohl!“), dann das Merkel („Darf das Kanzler werden?“), polemisierten gegen Ausländer („Schrecklicher Verdacht: War Hitler Antisemit?“; „10 Jahre sind genug: Auf Wiedersehen, Zonis!“) und druckten gleich seitenweise irgendwelchen unseriösen Quatsch.

In schweren Zeiten spendeten die Schlagzeilen der Hamburger Kollegen uns oftmals Trost und Rat: „Amokläufer erschießt vier Kollegen“ — „Da dürften die Straßen jetzt wohl für eine Weile sicher sein“, dachten wir beruhigt und revanchierten uns gerade kürzlich mit dem großen, abgeschlossenen Fotoroman „Der Volks-Penis“, in dem ein für allemal in Wort und Bild klargestellt wird, daß Diekmann eben nicht total klein ist, untenrum.

Übrigens: Daß wir mit der „irren Titanic-PARTEI“ („Dresdner Morgenpost“) jetzt in Hamburg zur Landtagswahl antreten und mit unserem Spitzenkandidaten Heinz Strunk „Bild raus aus Hamburg!“ fordern, ist nur eine populistische Forderung, die uns Stimmen bringen soll. Man wird das hoffentlich nicht persönlich nehmen — ich habe das Gefühl, was den Umzug anbetrifft, verstehen sie bei Springers einen guten Spaß. Und wenn nicht? Egal, notfalls gewinnen wir — und das unterscheidet uns vom Spitzenkandidaten der SPD, Alfred E. Naumann — die Wahl eben auch ohne Unterstützung der Springer-Presse!

Zum Schluß möchte ich aber auch eine kurze Kritik äußern, schließlich habe ich mir heute extra „Bild“ gekauft und unter — ich nehme mir die Freiheit, Kai — Freunden muß das erlaubt sein: Für meinen Geschmack heben sich manchmal die Überschriften zu wenig vom Text der Fickanzeigen hinten ab:

Ich hab mir meinen Hund auf die Brust tätowiert. Sandy (21) — Mein Arsch gehört Dir. Resi (69) ist noch geil

Stünde nicht aus Versehen Resis Telefonnummer dabei, man könnte Anzeigen und redaktionelle Inhalte glatt verwechseln…
 
BILDblogger für einen Tag ist morgen ein BILDblog-Leser.

Da sollte man nicht locker lassen!


Bastian Pastewka, 35, ist Komiker, Schauspieler und Autor. Nach eigener Aussage ist er zudem „seit circa 12einhalb Jahren und wenigen Wochen aus dem Deutschen Fernsehen nicht mehr wegzudenken (‘Wochenshow’, ‘Ohne Worte’, ‘Pastewka in…’) und das weiß er auch. Er gewann mehrere TV-Preise (‘Goldene Kamera’, ‘Deutscher Fernsehpreis’ und zweimal die ‘Rose d’Or’), vor allem für seine aktuelle Serie ‘Pastewka’ (Sat.1). Er wurde einem breiten Publikum im Grunde nie bekannt, da seine Erfolgssitcom ‘Pastewka’ derzeit unter einer seltsamen Quotenschwäche leidet, die ihn zu rätselhaften Artikeln über deutlich erfolgreichere Sendungen ermuntert. Er liebt das Deutsche Fernsehen heiß und innig. Und er würde alles tun, um jemanden kennen zu lernen der bei Soaps heult, bei ‘Geile Zeit’ lacht oder Pastewkas Dauerironie entschlüsseln kann.
Morgen übrigens ist es bei Bedarf möglich, den Autor dieses Artikels zusammen mit der grandiosen Anke Engelke bei einer gemeinsamen Weihnachtsshow-Persiflage in verschiedenen Rollen zu erleben, was mit Eigenwerbung echt nichts zu tun hat, schwöre, aber ich spiele da Tine Wittler, und das hat ja einen Bezug zu dem Thema nebenan. Übrigens: Wer kapiert die Regeln von der Koffershow mit Guido Cantz? Hallo? …..Halllooooooooooo?“

Von Bastian Pastewka

Sehe nur ich die bedrohlichen Signale neuer Allianzen in dieser eiskalten Vorweihnachtszeit? Dass die „Bild“ und der „Spiegel“ sich weitaus näher gekommen sind, als mein Vater das gutheißen würde, ist ja bekannt; aber was veranstaltet die „BamS“ vom vergangenen Sonntag denn nun für einen Kuschelkurs mit den Stars (das „Stars“ würdet Ihr jetzt durchstreichen und durch irgendwas Bissiges ersetzen, aber ich weiß nicht wie das technisch geht!) von RTL?

Und ist es nur ein Zufall, dass dies genau in der Woche geschieht, in der die Axel Springer AG den Ausstieg aus der ProSiebenSat.1 Media AG vollziehen wird? Wie sonst ist zu erklären, dass sich gleich ganze drei Artikel Deutschlands kommerziell erfolgreichstem Privatsender widmen.

Es folgt eine knallharte Analyse, die Sie so nicht erwartet hätten:


Wir erfahren, dass Tine Wittler gerne mit Freunden raucht und eine Kneipe namens „Parallelwelt“ zu einem Vereinsheim umfunktioniert hat. Hallo, Parallelwelt! Bin ich der Einzige, der hier einen Hinweis auf die RTL-Show „Einsatz in 4 Wänden“ erkennt? (Und bin ich der Einzige, der das Foto der Expertin als Montage entlarvt? Ist die Hand mit der Zigarre bei näherer Betrachtung nicht doch eher Paris Hilton letztes Wochenende im „Felix“? Da sollte man nicht locker lassen!)


Schock Nummer 2: Rauchen ist trotz Tine Wittler doch gefährlich, wie TV-Star Christian Berkel beim Dreh zu dem Fernsehfilm „Mogadischu“ laut „BamS“ hautnah erleben musste. Jetzt kommts: Berkel „ging in seiner neuesten Rolle als Bundeskanzler Helmut Schmidt sogar bis ans Eingemachte und rauchte 80 Zigaretten pro Tag!“. Entschuldigung, bin ich der Einzige, der hier über den Begriff neueste stolperte? Jawohl, Christian Berkel schlüpfte schon einmal in die Rolle des Altkanzlers, und zwar in dem auch von „Bild“ ausführlich goutierten TV-Drama „Die Sturmflut“. Und nun raten sie mal, auf welchem Sender diese zu sehen war?! Na, erkennen Sie es auch…?


Inka Bause verlängert ihren Vertrag bei RTL (da! daaaaaa!), und Bauern sind ja doch nicht so blöd, wie die „BamS“ gleich enthüllen wird, um dies jedoch auf Bauernpräsident Sonnleitner zu schieben, um sich nicht die Blöße zu geben.

Und das nervt jetzt wirklich: Eine für seine Belanglosigkeit typische Reality-Doku, die mit ein paar Steinzeit-Klischees aufgemöbelt wurde, weil’s sonst nicht als Sendung taugt, wird nicht nur von unglaublichen acht Millionen Fans (durchstreichen und durch „Bauern“ ersetzen) pro Woche verfolgt, nein, die Sendung erlebt abwechselnd Ablehnung und dann wieder Zuspruch durch „Bild“/“BamS“, so als hätte es die jeweiligen Vorgängerartikel nie gegeben. Und dabei ist der Adressat der Artikel im Grunde nie der Zuschauer, den man für sein Interesse an der Sendung belohnt/informiert/kritisiert; nein, es sind letztlich die gepeinigten Bauern selbst, die sich hier noch mal unwissentlich zum Affen machen dürfen. Die in dem Glauben gelassen werden, sie würden Humor beweisen, wenn ihre Aussagen in der „BamS“ in Sprechblasen verkürzt oder in ihrer RTL-Sendung mit dem Baby-Elephant-Walk unterlegt werden.

Denn so sind unsere anständigen Landwirte nun mal, sie treiben es auf dem Hochsitz auch nach 12 Stunden Trecker-Fahren, und sie lachen mit bis zu zwei Frauen (nein, nicht durchstreichen und durch „Ziegen“ ersetzen!) im Bett, während der Knackpo unterm Schottenrock anschwillt! Haha!

Und das hat gesessen: Mit diesen „pikanten Sex-Geständnissen schlagen die Bauern jetzt zurück“; denn „BamS“-Autorin Nicole Pohl will uns glauben machen, dass „Sensibelchen Maik“, der „Standfeste Andreas“ und der „Fröhliche Furthi“ nicht etwa „als einsame Trottel“ sondern als Helden in die Geschichte eingehen werden, wenn sie nach einer weiteren Staffel von „Bauer sucht Frau“ am Männlichkeitswahn eingegangen oder auch nur beim Sich-Schämen vom Hochsitz gefallen sind. Liebe BamsBumsBauern! Lasst Euch doch nicht alles gefallen!

Lustig und Doof ist manchmal nicht das Gleiche!
 
BILDblogger für einen Tag ist morgen Martin Sonneborn.

Eine kognitive Ruhepause namens „BamS“

Von Oliver Gehrs


Oliver Gehrs, 39, ist Deutschlands zweifellos bestaussehender Medienjournalist und Herausgeber des unabhängigen Magazins „Dummy“. Er war Medienredakteur bei der „taz“ und der „Berliner Zeitung“, Wirtschaftskorrespondent im Berliner Büro des „Spiegel“, Leiter der Berlin-Seite der „Süddeutschen Zeitung“ und schrieb die 2005 erschienene, unautorisierte Biografie des „Spiegel“-Chefredakteurs Stefan Aust („Der Spiegel-Komplex“). Gehrs bloggt neuerdings selbst im Dummy-Blog und kritisiert normalerweise jeden Montag den aktuellen „Spiegel“ auf Watchberlin.de. Und als seine Videokolumne dort noch nicht „Blattschuss“, sondern „Crashtest“ hieß, hat er sich auch schon mal der „Bild“-Berichterstattung über Knut gewidmet.

 
BILDblogger für einen Tag ist morgen Bastian Pastewka.

Best of Wagner

Zusammengestellt von Peter Lewandowski*


Peter Lewandowski, 50, ist seit 2001 Chefredakteur des Leute-Magazins „Gala“ (wo er eine Zeitlang auch selbst bloggte). Zuvor war er bei Axel Springer Chefredakteur des Männermagazins „Maxim“ und Chef der Entwicklungsredaktion. Als „Playboy“-Chef sorgte er von 1998 bis 2000 u.a. mit Fotos von Meret Becker, Tanja Szewczenko, Nadja ab del Farrag, Pamela Anderson, Cindy Crawford und — nicht zu vergessen — Kati Witt für steigende Auflage und Medienpräsenz. Die „Berliner Zeitung“ schrieb damals, er sei „ein sympathischer Mann“, die „Bunte“ nannte ihn „Nacktmacher der Nation“ — und die „Bild“-Zeitung „irgendwie clever“. Sein Motto bei „Gala“: „Gute Nachrichten und schöne Bilder statt negativer Schlagzeilen und Leid“

„Sie enttäuschen mich schon, daß Sie als emanzipierte Frau in der O-Frage lügen mußten. Lassen Sie uns die O-Lüge im Lichte der Gleichstellung von Mann und Frau betrachten.

Gehörte nicht neben dem Wahlrecht, der Quote, gleicher Lohn für Mann und Frau auch der soziale Anspruch auf geschlechtliche Befriedigung zu Eurem Kampf? Richtete sich die Emanzipations-Bewegung nicht auch gegen Männer, die sich keine Gedanken darüber machten, ob Frau kommt oder nicht kommt?

Ich gestehe, ich guckte mehr auf Ihren Busen als auf Ihre Worte. Das Spiel mit dem Ball ist etwas Göttliches. Sind die Sterne nicht Bälle? Ist das Weltall nicht ein Ball-Gebilde? Mit 36 macht man als Frau neue Rechnungen auf. Wie viel Glück bleibt mir noch, ehe meine Hüften breiter und meine Schenkel dicker werden? Wie viele Jahre habe ich noch?

Ich kann Ihnen nur mein Beileid ausdrücken. In meinem Bett will ich nur echte Frauen haben. Sie hätten eine große Frau werden können… Sie sind keine große Frau in der Republik geworden. Die großen Frauen der Republik heißen Frau Merkel, Frau Schavan, Alice Schwarzer, Claudia Roth, Frau von der Leyen. Das sind Frauen für die Zukunft. Für mich ist das die großartigste Aussage.

Herzlichst

Ihr F. J. Wagner

PS in eigener Sache: Ich weiß, dass ich Tage habe, wo ich elendig schreibe und nichts zu sagen habe. Ich bin leer, ich habe nicht geküsst, ich habe nichts gefühlt. Morgen fliege ich nach Portugal. Ihr Kolumnist macht Urlaub. Er will auch glücklich sein.“

*) Aus: „Post von Wagner“ an Ute Vogt, Anne Will, Gabriele Pauli, Angela Merkel, Lady Diana, die deutschen Fußballweltmeisterinnen und die Rechtschreibe-Reformer

BILDblogger für einen Tag ist morgen Oliver Gehrs.

„Millionen Deutsche jetzt betroffen. Blähungen“


Hans Leyendecker, 58, ist seit 1997 Leitender Redakteur der „Süddeutschen Zeitung“. Zuvor arbeitete er 18 Jahre lang für den „Spiegel“ und gilt als einer der führenden investigativen Journalisten Deutschlands. Er ist Gründungsmitglied und Vize-Chef des Netzwerk Recherche — und begleitet auch die „Bild“-Zeitung immer wieder mit kritischen Artikeln.
Dennoch: In „Bild“ nannte Maynhardt Graf Nayhauß ihn mal „Top-Rechercheur“, Franz Josef Wagner nannte ihn „Müllentsorger unseres Staates“ — und an anderer Stelle schrieb Wagner in „Bild“: „Die Wahrheit kann niemand recherchieren — außer Jesus, Nietzsche, Buddha und Hans Leyendecker von der SZ (kleiner Witz meinerseits).“ Weniger witzig: Am 8. Juni 2006 druckte „Bild“ auf Seite 2 unter der Überschrift „Was macht der „SZ“-Reporter mit dem Sturmgewehr im Arm?“ ein über zehn Jahre altes Leyendecker-Foto (wir berichteten). Leyendecker verstand die Veröffentlichung damals „als Versuch, mir zu drohen“.

Von Hans Leyendecker

Die Geldmaschine des Springer-Verlages, die „Bild“-Zeitung, berichtet gern über Gehälter und Millionen — die Gehälter der anderen, die Millionen der anderen. Diesmal auf Seite 1 und Seite 2: „Die Gehalts-Liste der Politiker“ und wieder mal „Wahrheiten über den Mindestlohn“.

Die Botschaft ist einfach, ehrlich und nachvollziehbar: Das Millionen-Gehalt des Verlagschefs Döpfner bleibt tabu, das Millionen-Gehalt des Post-Konkurrenten Zumwinkel und seine Aktienoptionen sind ein Skandal. Nicht getarnt, nicht klammheimlich, sondern ganz offen macht das Massenblatt Politik im Verlagsinteresse und Klassenkampf von oben: Dass dabei Arbeiter etwa gegen höhere Mindestlöhne demonstrieren, hätte beispielsweise Bert Brecht sehr gefallen.

In der Freitag-Ausgabe berichtet „Prof. Sinn“ vom Ifo-Institut über seine bitteren Wahrheiten, aber auch er kommt nicht über eine Statistenrolle hinaus. Was beim Thema Mindestlohn schon übellaunig verbreitet wurde, erinnert doch sehr an Brechts „Dreigroschenroman“ und den Inhaber der Firma „Bettlers Freund“, Jonathan Jeremiah Peachum, der feststellte: „Es gibt nur einige wenige Dinge, die den Menschen erschüttern, einige wenige, aber das Schlimme ist, dass sie, mehrmals angewendet, schon nicht mehr wirken“.

Peachum ließ Bettler, die, „nicht immer die Gabe besaßen, unglücklich zu wirken“, durch Kunstgriffe noch elender aussehen. Zur „Veranlassung christlicher Barmherzigkeit“ etwa hatte er sich verschiedene Ausstattungen wie „Opfer des Verkehrsfortschritts“ oder „Opfer der Kriegskunst“ ausgedacht und stellte in einem kleinen Atelier sogar künstliche Missbildungen her.

Kunstgriffe
„Peachum hatte ganz klein angefangen. Er unterstützte eine Zeitlang einige wenige Bettler mit seinem Rat, Einarmige, Blinde, sehr alt Aussehende… Verhältnismäßig bald erkannte er, dass das elende Aussehen, welches von der Natur hervorgebracht wurde, weit weniger wirkte, als ein durch einige Kunstgriffe berichtigtes Aussehen. Jene Leute, die nur einen Arm hatten, besaßen nicht immer die Gabe, unglücklich zu wirken. (…)“
(Zitiert aus Bertolt Brechts „Dreigroschenroman“)

Die Ladeninhaber zahlten den Bettlern, die vor den Geschäften saßen, einen Zoll, damit die weiterzogen. „Ausstattung E“ beispielsweise war „Junger Mann, der bessere Tage gesehen hat“. Der Bettler Filch, ein mittelloser Mann aus gutem Hause, fragt Peachum: „Warum kann ich das nicht mit den besseren Tagen machen?“ Peachums Antwort: „Weil einem niemand sein eigenes Elend glaubt, mein Sohn.“

So ist das mit dem Elend und dem Massenblatt. Ein Medium, das Menschen in die Jauchegrube stößt (al-Masri) und an anderer Stelle die Werte des christlichen Abendlandes verteidigt; ein Blatt, das Intimität als Rohstoff behandelt und gleichzeitig die Würde des Menschen einklagt, ist schizo, und das finden die meisten Betrachter normal.

Phrase und Sache werden eins. Es müsste eine Kommission über die „Bild“-Sprache konstituiert werden, die für jede erlegte Phrase eine Belohnung aussetzt. Die Mitglieder würden vor allem fündig bei einem Autor, der Körzdörfer heißt und offenbar Stummel-Sätze mag, wie Peachum, der künstliche Missbildungen herstellte: Über die „Kino-Legende Bud Spencer“ schreibt Körzdörfer in der heutigen Ausgabe:
"Ein Schatten, der hinkt, mit Stock. Und Bart. Der menschliche Berg (194 cm, 160 Kilo, Schuhgröße 48) steht im Berliner Babelsberg-Studio vor einer gleißend strahlenden Kulissentüren."
Gibt es 1,94 Meter hohe, hinkende Schatten, und warum muss in dieser Scheinwelt auch noch alles „gleißend“ sein? Und wie geht denn das:
"Wer ihn sieht, spult im Kopf die gefühlten Videos zurück."
Gefühlte Videos? Natürlich wäre es eine Illusion zu glauben, man könnte „Bild“ (oder eine andere Zeitung) retten, wenn es gelingen könnte, die Sprache zu reinigen, aber ohne die Form ist nichts: „Hätten die Leute, die dazu verpflichtet sind, immer darauf geachtet, dass die Beistriche am richtigen Platz stehen, würde Shanghai nicht brennen“, hat Karl Kraus gesagt. Aber wer kennt da Beistriche.

Wahr ist aber auch, dass es dieser Zeitung zu keiner Zeit an Gegnern gefehlt hat. Dass das Blatt oft ein Anschlag auf den Anstand oder eine Geschmacklosigkeit ist, das haben Generationen von Kritikern zu Recht beklagt. Aber „Bild“-typisch ist geblieben, dass Koitus und Gebet auf eine Seite passen und die Moralblase neben Niedertracht steht. Redaktionen sind nicht für die Anzeigen verantwortlich, aber der Verlagsmensch, der auf der heutigen Seite eins die Anzeige einrücken ließ: „Millionen Deutsche jetzt betroffen. Blähungen“, muss der James Joyce der Verlagswelt oder ein heimlicher Rebell sein.

Es sind wirklich immer Millionen betroffen, doch die Blähungen bleiben oft seltsam folgenlos. Es riecht nur ein bisschen. Vor 24 Jahren schon hat Hans Magnus Enzensberger in seinem Aufsatz „Der Triumph der Bild-Zeitung oder Die Katastrophe der Pressefreiheit“ darauf hingewiesen, dass der Zynismus der Leser nicht hinter dem Zynismus der Macher zurückstehe:

Jede Aufklärung über die Bild-Zeitung ist vergeblich, weil es nichts über sie zu sagen gibt, was nicht alle schon wüssten (…). Bild wird gelesen, nicht obwohl, sondern weil das Blatt von nichts handelt, jeden Inhalt liquidiert, weder Vergangenheit noch Zukunft kennt, alle historischen, moralischen, politischen Kategorien zertrümmert; nicht obwohl, sondern weil es droht, quatscht, ängstigt, schweinigelt, hetzt, leeres Stroh drischt, geifert, tröstet, manipuliert, verklärt lügt, blödet, vernichtet.

Prinzipiell sei „Bild“ „nicht datierbar“, weil sich das Blatt permanent wiederhole, was beim Leser wiederum zur Beruhigung führe. „Bild“ biete nicht jedem etwas, sondern allen nichts.

Niemand hat das Elend der Kritiker so nachvollziehbar wie Enzensberger umrissen. Aber immer wieder gibt es Selbstversuche, diesem Phänomen beizukommen: Günter Wallraff hat einen solchen Versuch unternommen, der unermüdliche Gerhard Henschel bleibt zornig, und seit einer Weile müht sich auch BILDblog. Dafür muss ihnen gedankt werden.
 
Der nächste BILDblogger für einen Tag ist (wahrscheinlich erst wieder am Montag) Oliver Gehrs.

Blättern: 1 2 3