Häufig gestellte Fragen

Was ist BILDblog?

BILDblog ist ein unabhängiges, journalistisches Internetangebot, das sich seit Juni 2004 kritisch mit der deutschsprachigen Presselandschaft auseinandersetzt — zunächst nur mit „Bild“, „Bild am Sonntag“ und Bild.de, seit Mai 2009 auch mit anderen Medien.

Was macht BILDblog?

Wir dokumentieren die kleinen Merkwürdigkeiten und das große Schlimme der Medien. Dabei zeigen wir tagesaktuell sachliche Fehler, Sinnentstellendes und bewusst Irreführendes in den Berichterstattungen auf. Wir weisen auf Persönlichkeitsrechtsverletzungen und andere journalistische Unzulänglichkeiten hin und beschäftigen uns mit dem Selbstverständnis der Medien und ihrer Wechselwirkung untereinander.

Wie arbeitet BILDblog?

Wir versuchen, uns einen möglichst breiten Überblick über die verschiedenen Medien zu verschaffen. Was uns fragwürdig erscheint, recherchieren wir nach. Wir vergleichen Berichte mit Originalquellen, sprechen mit Betroffenen und Experten. Und wir gehen „sachdienlichen Hinweisen“ nach, die unsere Leser uns schicken.

Ist BILDblog also ein „Watchblog“?

Scheint so. Wir kannten den Ausdruck aber nicht, als wir anfingen.

Wer ist BILDblog?

Eine Handvoll Autoren, unterstützt von den zahllosen Hinweisgebern und Hinweisgeberinnen aus der Leserschaft. Verantwortlich für BILDblog ist Lukas Heinser, Herausgeber ist der Medienjournalist Stefan Niggemeier, der BILDblog im Jahr 2004 mit seinem Kollegen Christoph Schultheis gegründet hatte. Hinter BILDblog stehen keine anderen Unternehmen, keine Verlage, Parteien oder Organisationen.

Wieso ist BILDblog ein Weblog?

Keine andere Publikationsform macht es so leicht, eine große Öffentlichkeit aktuell zu informieren — sowohl technisch als auch finanziell.

Wie finanziert sich BILDblog?

Nach wie vor mühsam. Genauer gesagt: durch eine Mischung aus Werbung, den flattr-Button unter unseren Artikeln und „Spenden“.

Was ist das Ziel von BILDblog?

BILDblog will aufzeigen, was im Medienbetrieb falsch läuft. Dabei geht es uns sowohl um bewusste Falschinformationen als auch um Fehler, die aus einem System entstehen, das vor allem auf Schnelligkeit, Aufmerksamkeit und geringe Produktionskosten aus ist.

Warum hat BILDblog keine Kommentarfunktion?

Angesichts der vielen populären Themen in den von uns betrachteten Medien (und damit auch in BILDblog), aber auch angesichts der Emotionalität, die viele Medien verbreiten und schüren, wäre mit extrem vielen Kommentaren zu rechnen, die moderiert werden müssten. Dazu fehlt uns leider die Zeit. Wir freuen uns aber sehr über Feedback unter der E-Mail-Adresse kontakt@bildblog.de.

Wie viele Leute lesen BILDblog?

Zur Zeit sind es rund 40.000 Besucher täglich.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookFlattr the authorEmail this to someone