Archiv für Bild.de

Pelé verdrückt sich

Das sind doch mal gute Nachrichten für die deutsche Mannschaft:

Riesenlob für Jogis Jungs: Der große Pelé ist Deutschland-Fan

Andererseits:

„O Rei“ (der König), wie Pelé in Brasilien genannt wird, drückt also Deutschland am Freitag die Daumen!

Fraglich, ob das der deutschen Mannschaft bei ihrem Spiel am Samstag wirklich hilft.

Mit Dank an Tim H. und und Ernst.

Nachtrag, 14.30 Uhr: Jetzt drückt Pelé „am Samstag“ die Daumen.

Boateng trat, „Bild“ tritt nach

Mit seinem heftigen Foul an Michael Ballack am 15. Mai im Finale des englischen Fußball-Pokals machte sich Kevin-Prince Boateng nicht gerade beliebt in Deutschland. Immerhin verletzte er den Kapitän der deutschen Nationalmannschaft dabei so schwer, dass er nicht an der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika teilnehmen konnte. Schnell war angesichts dieser Verletzung auch vergessen, dass Ballack selbst zuvor in der 32. Spielminute bereits wegen einer Tätlichkeit gegen Boateng mit Rot vom Platz hätte gehen müssen.

Und so verwundert es auch nicht, dass die „Bild“-Leute — und auch andere Medien (BILDblog berichtete) — in den folgenden Tagen nicht gerade zimperlich mit dem 23-jährigen Deutsch-Ghanaer umsprangen. Statt von Kevin-Prince war nur noch die Rede vom „Kaputt-Treter“, „Ballack-Treter“, „Brutalo-Treter“ oder „Übel-Treter“ Boateng. Folgende Worte geben die Stimmung treffend wieder:

ER ist seit acht Tagen der meistgehasste Mann im deutschen Fußball. Die Szene hat sich eingebrannt.

Eingebrannt hat sich diese Szene vor allem bei den Sportredakteuren von „Bild“. Denn während man die Wortwahl der ersten Meldungen vielleicht noch als Revanchefoul auffassen kann, hat die ständige Nachtreterei in der WM-Berichterstattung von „Bild“ und „Bild.de“ schon penetrante Züge angenommen — zumal Boateng auch in 345 WM-Minuten für die ghanaische Nationalmannschaft noch keine einzige gelbe Karte erhalten hat.

Nach dem Vorrundenspiel gegen Serbien hieß es:

Ausgerechnet Ballack-Treter Kevin-Prince Boateng (23) feierte seinen ersten WM-Sieg. Der Mann, der unseren Kapitän Michael Ballack im englischen Cup-Finale kaputtgetreten hatte, war einer der großen Sieger beim Duell unserer Gruppengegner. („Serbien – Ghana 0:1 – Ballack-Treter feiert ersten Sieg“)

Vor dem Spiel gegen Australien:

Mittelfeld-Stratege und Ballack-Treter Kevin-Prince Boateng kann mit Ghana die Tabellenführung in der Gruppe D übernehmen. („Ghana mit Treter Boateng auf Platz 1?“)

Vor dem Spiel gegen Deutschland:

Erst hat Kevin-Prince Boateng (23) mit einem üblen Foul Michael Ballack (33) um die WM gebracht, dann tönt er auch noch in Südafrika gegen Deutschland. („Boateng lacht Deutschland aus!“)

Selbst nachdem sich Boateng im Spiel gegen die USA selbst am Oberschenkel verletzt hat, konnte man sich bei „Bild“ nicht zurückhalten:

Jetzt droht dem Mann, der Michael Ballack (33) aus der WM getreten hat, das Aus fürs Viertelfinale gegen Uruguay. („Treter Boateng betet für seinen Oberschenkel“)

In einem weiteren Artikel über Boatengs Verletzung steht bezeichnenderweise:

Für die deutschen Fans wird er für immer der Spieler sein, der Michael Ballack (33) aus der WM getreten hat. („Ballack-Treter Boateng droht das WM-Aus“)

Und „Bild“ sorgt dafür, dass das auch so bleibt.

Mit Dank an Eric R.

Gute Stimmung

Wie egal den Leuten bei Bild.de das ist, was sie in ihren eigenen Bildergalerien zeigen, lässt sich vielleicht ganz gut an diesem kleinen Beispiel beobachten:

"R.I.P. Robert Enke" - Gute Stimmung bei den Bayer-Fans

Zur Erinnerung: Nationaltorwart Robert Enke hatte sich im vergangenen November das Leben genommen.

Mit Dank an Florian R.

Nachtrag, 13.15 Uhr: Bild.de hat das Foto aus der Galerie entfernt.

All The President’s Men

Laut BILD.de-Umfrage würden 73 Prozent der Deutschen den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler wählen, nur 27 Prozent würden sich für den eigentlichen Favoriten Christian Wulff (51, CDU), Ministerpräsident von Niedersachsen, entscheiden. Luc Jochimsen, Kandidatin der Linken, läuft chancenlos mit knapp zehn Prozent.

Für die Option „Weiß nicht / Mir egal“ haben sich unseren Berechnungen zufolge demnach Minus zehn Prozent entschieden.

Mit Dank an Benedikt R. und Stephan K.

Nachtrag, 13.05 Uhr: Bild.de hat den Satz über Luc Jochimsen ersatzlos gestrichen und auch den großflächigen Link zu der Umfrage entfernt, in der sie zur Wahl steht.

Es gibt nämlich zwei Umfragen bei Bild.de: Die eine lief schon, bevor Frau Jochimsen ihre Kandidatur verkündet hatte, und lässt den Lesern auch heute nur die Wahl zwischen Gauck (gerade bei 72%) und Wulff (28%). Die andere berücksichtigt auch Jochimsen (nicht aber Frank Rennicke) und sieht Gauck im Moment bei 62%, Wulff bei 31% und Jochimsen bei 7%.

Da haben wir die Salatschüssel

Der vom sportbegeisterten Milliardär Richard Branson (59, u.a. Besitzer des Formel-1-Teams Virgin Racing) gestiftete Pokal wirkt doch zu sehr wie eine in Metall gegossene Erektion.

So genau hatte man über die Anatomie der Mitarbeiter von Bild.de eigentlich nicht informiert werden wollen, aber darum soll es hier gar nicht gehen.

Die Verleihung eines „Riesen-Ständers“ an den Tennisspieler John Isner nimmt Bild.de zum Anlass, in einer Bildergalerie die „hässlichsten Pokale der Welt“ vorzustellen.

Darunter:

Links die Salatschüssel, rechts die Zutaten: Golfer Yani Tseng (Taiwan) mit seinem Sieger-Pokal bei den LPGA Corning Classic. Für eine Berliner Weiße mit Schuss könnte die Geschmacklosigkeit auch herhalten...

Nun ja: „LPGA“ steht für „Ladies Professional Golf Association Tour“ — und Yani Tseng ist entsprechend eine Frau.

Mit Dank an Florian K.

Nachtrag, 17.15 Uhr: Bild.de hat Yani Tseng jetzt zur „Golferin“ ernannt.

Schöner filetieren

In unserer kleinen Serie „Die etwas unglücklich platzierte Werbeanzeige“ hat es mal wieder Bild.de erwischt:

Er brachte Mithäftling um, aß dessen Lunge: Frankreich: 30 Jahre Haft für Kannibalen [...] Bild Shop Küche: Kochen ist wieder Chefsache - Keramik-Messer-Set 49,99 Euro

Mit Dank an Tobias M.

Nachtrag, 19.20 Uhr: Bild.de hat die Anzeige für Messer durch eine für Navigationsgeräte ersetzt.

Fies sind immer nur die Anderen

„Sie klopften an der Tür, wollten meinem Sohn Jean-Paul zum 9. Geburtstag ein Geschenk übergeben. Ich habe ihnen klar gesagt, ich werde kein offizielles Gespräch führen und auch keine Bilder zulassen. Darauf gingen die Journalisten offenbar nur zum Schein ein. Sie übergaben Jean-Paul ein Riesen-Schiffsmodell mit Fernsteuerung. Baten dann noch um ein Foto zum Schluss. Nur für den privaten Gebrauch mit dem Handy.“

Soweit der Fußballtrainer Christoph Daum, der von einem türkischen TV-Sender „aufs Kreuz gelegt“ wurde, wie Bild.de schreibt:

Aus dem Handy-Foto und den daumschen Halbsätzen entstand dann offensichtlich der Internet-Beitrag. Ein neuer fieser Tiefpunkt im Fenerbahce-Zoff.

Und weil man sonst so selten Gelegenheit hat, Daum und Barack Obama in einem Artikel zu zitieren, jetzt noch ein paar Worte des damaligen US-Präsidentschaftskandidaten:

„Sie hat uns abgezockt. Wir kommen in das Sportstudio. Sie ist schon auf dem Laufband. Sie sieht wie ein ganz normales deutsches Mädchen aus. Sie lächelt und winkt ein bisschen verlegen, aber macht sich keine Mühe, irgendetwas zu sagen. Als ich gerade gehe, sagt sie: ‘Oh, kann ich ein Foto haben? Ich bin ein großer Fan.'“

Die Frau, die Obama vor knapp zwei Jahren im Fitnessstudio eines Berliner Hotels „abgezockt“ hat, war die Reporterin Judith Bonesky, und die Zeitung, für die sie arbeitet, sah am nächsten Tag so aus:

Ausriss: "Bild"

Mit Dank an Tommy E.

With Or Without You

Wundern Sie sich nicht:

Erst rätselhaft verletzt, dann operiert. Seit Wochen hat man nichts mehr von der berühmtesten Bandscheibe der Welt gehört.

Bild.de erklärt das gerne:

Jetzt sah ein BILD-Leser-Reporter U2-Sänger Bono (50) bei Burger King in Rom – der Superstar geht noch an Krücken!

Die gute Nachricht zuerst: Das Alter stimmt.

Die Zeitangabe „jetzt“ ist – gemessen am zeitlichen Abstand von zwei Wochen – für Bild.de-Verhältnisse auch noch halbwegs passend.

Was also könnte noch falsch sein?

Bono. Der war nämlich nur ein Double:

Mit der Unterstützung von „The King“ [Burger-King-Maskottchen] und der Doppelgänger von Bono und Richard Gere war eine Guerilla-Marketing-Aktion im Zentrum der Hauptstadt organisiert worden, die das Interesse und die Neugier der Menschen und Paparazzi angezogen hat.

[Übersetzung von uns]

Mit Dank an Ilja.

Nachtrag, 23. Juni: Bild.de hat den kompletten Artikel entfernt.

Blättern:  1 ... 58 59 60 ... 77