Archiv für 6 vor 9

IS, Newsquest, Intellektuelle

1. „Terrorbilder im Netz: Teile und herrsche“
(krautreporter.de, Friedemann Karig)
Vermehrt erreichen Terrorbilder die Menschen an den etablierten Medien vorbei: „Bekennerschreiben und wacklige Videos, an Redaktionen gespielt und in den Nachrichten kommentiert, waren gestern. Die Zukunft des Terrors ist nicht nur immer bildlicher, immer brutaler, sondern auch immer gleichzeitiger.“

2. „Perfide Propaganda: Geisel als IS-Reporter“
(ndr.de, Video, 5:55 Minuten)
Kriegsreporter John Cantlie wurde vom IS in Syrien entführt. Inzwischen tritt er auf als Reporter in Propagandavideos der Terrororganisation. „Ein Freund und Kollege von John Cantlie sagte dazu gegenüber ZAPP, die Geisel hätte sicher keine Wahl, es sei ‘eine Überlebensstrategie’, in den Propaganda-Videos mitzuspielen, um nicht getötet zu werden.“

3. „Lügenpresse“
(taz.de, Georg Seesslen)
Georg Seesslen notiert, wie ein ehrenwerter, ein nicht so ehrenwerter und ein ehrloser Journalist eine Erzählung kreieren.

4. „#storywars oder Das Problem mit dem Journalismus auf den Punkt gebracht“
(danielbroeckerhoff.de)
Daniel Bröckerhoff erinnert daran, dass Journalisten „auch nur Menschen“ sind: „Journalisten müssen begreifen, dass nur transparentes und offenes Arbeiten Vertrauen herstellen kann. Und Rezipienten müssen verstehen, dass es ‘Die Wahrheit’ nicht gibt, dass Journalismus Wirklichkeitskonstruktion ist, weil wir immer verdichten, filtern, zuspitzen müssen, um eine Geschichte zu erzählen.“

5. „Newspaper group charges students £120 for chance of a by-line“
(nuj.org.uk, englisch)
„Newsquest, the UK’s third largest publisher of local and regional newspapers, is charging students £120 for the chance of having their work published in one of its titles“, berichtet die britische National Union of Journalists. Die Studenten sollen während acht Monaten als Journalisten arbeiten und in dieser Zeit acht Artikel veröffentlichen: „The university or college is expected to pay £100 and the student a £20 registration fee to take part.“

6. „Der arme Intellektuelle“
(faz.net, Jan Grossarth)
Jan Grossarth denkt nach über den Intellektuellen und sein Einkommen: „Mancher hat sich eine Existenz mit dem Verlegen eigener E-Books für jeweils 99 Cent aufgebaut. Als Redner sind freie Denker auch in Wirtschaftsunternehmen willkommen, sie treten immer gleich nach dem Streichorchester auf und bekommen eine ordentliche Gage. Sie dürfen hier durchaus etwas verrückt aussehen und provozieren, werden mit wohlwollendem Applaus verabschiedet, müssen sich dafür aber von anderen Intellektuellen als ‘Mietesel’ beschimpfen lassen.“

Hate-Slam, Sportreporter, Rechtsextreme

1. „Bloggen & Geld“
(dondahlmann.de)
Don Dahlmann antwortet auf die Auflistung von Blogkosten durch Mel, die er „teilweise hanebüchen“ findet. Er glaubt, es gebe im Moment nur zwei Wege, um mit seinem Blog längerfristig erfolgreich zu sein: „1. Ich nutze das Blog als mein persönliches Vermarktungsinstrument in bestimmten Nischen. 2. Ich baue ein redaktionelles Angebot auf.“

2. „Warum wir die Griechen falsch verstehen (wollen)“
(zeit.de, Axel Hansen)
Axel Hansen listet fünf Missverständnisse auf, die sich über die griechische Regierung festgesetzt haben: „1. Griechische Reeder-Millionäre zahlen keine Steuern. 2. Die Griechen sind faul und geben das Geld anderer Länder aus. 3. Tsipras’ Besuch eines Widerstandsdenkmals war eine Provokation Deutschlands. 4. ‘Was immer die Deutschen sagen, sie werden zahlen’. 5. Griechenland reformiert nicht genug.“

3. „Umblättern im Kopf – ein Besuch beim Nordbayerischen Kurier“
(operation-harakiri.de, Ralf Heimann)
Bei einem „Hate-Slam“ lesen Redakteure des „Nordbayerischen Kuriers“ „hasserfüllte Leserbriefe“ vor: „Als der Applaus am Mittwochabend abgeklungen war, standen Kollegen von Verlagen aus anderen Städten vor der Garderobe. Dass die Veranstaltung ganz gut funktioniert, hat sich herumgesprochen. Und wenn etwas gut funktioniert, ist das gerade genau das Richtige für Zeitungen auf der Suche nach einem Plan für die Zukunft. Das Problem ist nur: Wenn sich sonst nichts verändert, wird auch der Hate-Slam nicht funktionieren. Und eine Redaktion, die kein bisschen subversiv ist, wird selbst bei so einer Veranstaltung die Leute in den Schlaf lesen.“

4. „Die geheimen Träume der Sportreporter“
(blog.tagesanzeiger.ch/blogmag, Michèle Binswanger)
„Frauensport interessiert die Schreibenden wenig, weshalb sie glauben, es interessiere auch sonst keinen“, behauptet Michèle Binswanger über Sportreporter: „Weil sie trotzdem darüber berichten müssen, handeln sie ihn ihren eigenen Interessen gemäss ab. Das heisst, sie konzentrieren sich auf Körpermasse, Bekleidungsvorlieben, Schmink- und Diätgewohnheiten der Frauen.“

5. „To all the young journalists asking for advice….“
(fusion.net, Felix Salmon, englisch)
Felix Salmon gibt jungen Journalisten Tipps: „I’m sure that many people have told you this already, but take it from me as well: journalism is a dumb career move. If there’s something else you also love, something else you’re good at, something else which makes the world a better place — then maybe you should think about doing that instead. Even successful journalists rarely do much of the kind of high-minded stuff you probably aspire to. And enormous numbers of incredibly talented journalists find it almost impossible to make a decent living at this game.“ Siehe dazu auch „This is my best advice to young journalists“ (vox.com, Ezra Klein, englisch).

6. „‘Haha, Schrei nach Liebe'“
(krautreporter.de, Theresa Bäuerlein)
Ein Interview mit Anti-Gewalt-Coach Alex, der während zwanzig Jahren „eine bekannte Figur in der rechtsextremen Szene“ war: „Auch wenn es kein homogenes rechtsextremes Weltbild gibt: Der Antisemitismus eint sie alle. Um auch weiterhin Teil dieser Gemeinschaft bleiben zu können, habe ich mich diesen Äußerungen und Denkweisen angeschlossen. Es war für mich wichtig, mit meinen eigenen Äußerungen nicht aus dem Rahmen zu fallen. Sonst hätte man mich wahrscheinlich aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, davor hatte ich Angst. Und irgendwann glaubte ich selbst auch daran, dass es wahr sein musste, was ich über die Juden hörte und las. Sonst wäre mein gesamtes Weltbild schon viel früher in sich zusammengefallen.“

Blogkosten, Swissleaks, Fifty Shades of Grey

1. „Was ein Blog im Monat so kostet. Und warum die Leser das wissen sollten.“
(gourmetguerilla.de, Mel)
Mel listet Fixkosten und Arbeitszeit ihres Blogs auf – und kommt auf Gesamtaufwendungen in der Höhe von 1374,10 Euro.

2. „Allzu autoritätsgläubige Journalisten“
(nzz.ch, Torsten Landsberg)
Torsten Landsberg blickt zurück auf die Berichterstattung deutscher Medien zu den NSU-Morden und liest dazu die Studie „Das Unwort erklärt die Untat“ (issuu.com): „Die Darstellung der Ermittler, so die Studie, sei durchweg positiv gewesen: Sie wurden am häufigsten zitiert, und obwohl ihre Arbeit ergebnislos blieb, zogen die untersuchten Artikel die Ermittlungen nicht in Zweifel.“

3. „Kai Gniffke zu Kritik an Tagesschau: ‘Nachrichten sind nie perfekt'“
(blog.tagesschau.de, Kai Gniffke)
ARD-Aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke verteidigt die „Tagesschau“, die seit Monaten „eine Vielzahl teils wütender Zuschauer- und Nutzerreaktionen“ erhält: „Würde man unsere Korrespondenten bei vertraulichen Sitzungen in Berlin und Brüssel stets mit der Kamera dabei sein lassen, wäre die Zeit vorfahrender Limousinen in der Tagesschau sicher vorbei. Solange aber zeigen wir die Herren Tsipras und Juncker sowie Frau Merkel auch mal beim Aussteigen.“

4. „‘SwissLeaks’, ou l’investigation commandée“
(bilan.ch, Myret Zaki, französisch)
Myret Zaki fühlt sich von den «Swissleaks» an einen durch den Staat organisierten Investigativjournalismus erinnert: „On répétait en boucle que les données HSBC, volées en 2008 par Hervé Falciani, ont été ‘obtenues’ par la presse auprès de ‘sources gouvernementales françaises’. Formulation aux accents marketing surprenants, lorsqu’on sait que les journalistes n’ont pas ‘obtenu’ d’eux-mêmes les informations, mais que, pour reformuler, celles-ci leur ont été dépêchées en mains propres aux bureaux du Monde par des envoyés du gouvernement français.“ Siehe dazu auch „‘Swissleaks': Eine andere Realität“ (nzz.ch, Ermes Gallarotti).

5. „50 Shades of word play: Getting beyond first-level creativity“
(poynter.org, Roy Peter Clark, englisch)
Zum Film „Fifty Shades of Grey“, der heute in Berlin erstmals gezeigt wird, bittet Roy Peter Clark die Schlagzeilenproduzenten um kluge Wortspiele: „Here’s my advice: Go beyond what I call ‘first-level creativity.’ Believe me, you don’t want to be one of the thousand class clowns to come up with the same lame joke or reference. If you write something you think is clever and suddenly notice that a hundred Tweeters arrive at the same word at the same time, you are no longer a whiz kid.“

6. „400 Bewerbungen und kein Job“
(taz.de, Stefanie Schmidt)
Dr. Stefanie Schmidt sucht einen Job und wäre auch mit 1100 Euro netto im Monat schon „SEHR, SEHR glücklich“: „Ich habe meine Promotion mit der Note 1,0 abgeschlossen, doch finde ich keinen Job außerhalb des kleinen Forschungsgebiets, das ich studiert habe. Überqualifiziert – verzweifelt – nicht hinter dem stehen, wofür man sich bewirbt. DAS sind ernsthaft die Reaktionen, die man in Deutschland erhält, wenn man sich mit gutem Abschluss in einem Exotenfach in der freien Wirtschaft bewirbt!“

Tagesschau, Politische Korrektheit, Bildjournalismus

1. „Die 20-Uhr-Wirklichkeit“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier schreibt zu den Ritualen der ARD-Tagesschau: „Die Menschen, die in Autos vor irgendwelchen Regierungs– oder Konferenzgebäude vorfahren, scheinen diejenigen zu sein, die die Nachrichten nicht nur machen, sondern von ihnen auch am meisten betroffen sind. Die Menschen, die vorfahren, ändern sich und die Orte. In diesen Tagen sind es vor allem Brüssel und Athen. Wenn ein neuer Protagonist Teil dieses Rituals wird, würdigt die ‘Tagesschau’ auch, wie er sich dabei schlägt: ‘Der neue griechische Außenminister scheint es fast zu genießen, im Mittelpunkt zu stehen’, textet die Reporterin, während wir sehen, wie er vor den Kameras aus einem Wagen steigt.“

2. „Regenbogenpresse im Wahlkampf“
(cuirhommeblog.wordpress.com)
Roger Köppel und Markus Somm deuten ausführlich ein Foto, auf dem Jean-Claude Juncker und Simonetta Sommaruga zu sehen sind. Schaut man sich mehr als „die eingefrorene hundertstel Sekunde eines Bewegungsablaufes“ an, nämlich die ganze Szene auf Video, relativiert sich die Aussagekraft des Fotos.

3. „Zwischen Wahrheit und Lügenpresse – der schmale Grat des Bildjournalismus“
(rolandtichy.de, Heike Rost)
Heike Rost kommentiert ein Foto, das Angela Merkel zusammen mit François Hollande zeigt: „Das Bild der beiden wohl einflussreichsten europäischen Regierungschefs ist aufgrund seiner Symbolkraft offenbar zu verlockend, um es nicht von einem Foto der aktuellen Berichterstattung nach den Anschlägen auf CharlieHebdo und den Supermarkt in Paris kurzerhand in ein Symbolfoto, zu einer bloßen Illustration umzuwidmen, die mit dem eigentlichen Nachrichtenereignis nicht das geringste zu tun hat.“

4. „The truth about ‘political correctness’ is that it doesn’t actually exist“
(vox.com, Amanda Taub, englisch)
Politische Korrektheit sei kein „Glaubensbekenntnis“, schreibt Amanda Taub: „Rather it’s a sort of catch-all term we apply to people who ask for more sensitivity to a particular cause than we’re willing to give — a way to dismiss issues as frivolous in order to justify ignoring them. Worse, the charge of ‘political correctness’ is often used by those in a position of privilege to silence debates raised by marginalized people — to say that their concerns don’t deserve to be voiced, much less addressed.“

5. „Hereinspaziert, hereinspaziert! Hier geht’s zur Gräuelbilder-Diashow auf 20min.ch. Jeder Klick ein Treffer!“
(watson.ch, Hansi Voigt und Kian Ramezani)
Wie 20min.ch und Blick.ch mit den von IS verbreiteten Terrorbildern umgehen. „Auf den Umstand, dass Ringier-Kolumnist Britschgi seine Kollegen im Ringier-Newsroom als ‘nützliche Idioten’ bezeichnet, weist Marco Boselli hin. Er ist der Chefredaktor von ’20 Minuten’ aus dem Hause Tamedia.“

6. „Um Dos Melhores! – Für Zwei Millionen?“
(effzeh.com, Gero Dieckmann)

Sicherheitskonferenz, Pseudoskepsis, Brian Williams

1. „Der will doch nur bloggen“
(gutjahr.biz)
Richard Gutjahr antwortet auf Vorwürfe, die ihm als Blogger immer wieder begegnen: „Gerade auf Journalisten-Kongressen bekommt man oft zu hören, Bloggen sei kein Journalismus. Ich halte solche Pauschalurteile für Quatsch. Natürlich ist nicht jedes Blog bzw. jeder einzelne Blogpost, den man verfasst, ein journalistisches Juwel. Umgekehrt zu meinen, nur weil etwas gedruckt oder gesendet wird, handle es sich per se um Journalismus, ist noch viel größerer Unsinn.“

2. „Bundesregierung preist den ‘öffentlichkeitswirksamen Charakter’ der Sicherheitskonferenz“
(heise.de/tp, Florian Rötzer)
Florian Rötzer liest die Beilage der „Süddeutschen Zeitung“ zur heute beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz: „Wie man sich vom kritischen Journalismus verabschiedet, führt schließlich Cornelius noch einmal im Gespräch mit US-Vizepräsident Joe Biden vor und stimmt den geneigten Leser mit dem Titel schon einmal richtig ein: ‘Russland ist der Aggressor.’ Das ist pure Hofberichterstattung eines unterwürfigen Journalisten und wäre auch nicht anders bei russischen Staatsmedien, die die Ehre haben, Putin zu interviewen, der dann seine in allen Hinblicken segensreichen Aktivitäten hervorhebt.“

3. „Die Frau fürs Soziale. Allein unter Männern im Spiegel-Büro“
(watch-salon.blogspot.de, Tina Stadlmayer)
Tina Stadlmayer berichtet von ihrer Zeit als Redakteurin beim „Spiegel“: „Überall Männer und dazu eine straffe Hierarchie. Ich kann mich an Montagskonferenzen in Hamburg erinnern, bei denen nicht eine einzige Frau zu Wort kam. Während ich bei der Taz für Innenpolitik zuständig gewesen war, landeten jetzt auf meinem Schreibtisch alle Themen, mit denen die Kollegen nichts anfangen konnten: Frauen, Kinder, Homosexualität, Minderheiten…“

4. „Brian Williams admits that his story of coming under fire while in Iraq was false“
(washingtonpost.com, Paul Farhi, englisch)
TV-Journalist Brian Williams gibt zu, nicht in einem unter Beschuss geratenen Helikopter gesessen zu haben. “ I want to apologize. I said I was traveling in an aircraft that was hit by [rocket-propelled grenade] fire. I was instead in a following aircraft.“

5. „Verschwörungstheorien: Zweifeln ist ja so geil“
(spiegel.de, Sascha Lobo)
Sascha Lobo beschäftigt sich mit der Pseudoskepsis, dem „düsteren, dümmlichen Zwilling der Skepsis“. „Nebenbei stellt sich eine merkwürdige Parallele ein zwischen denen, die hysterisch ‘Lügenpresse’ schreien, und denjenigen Medienleuten, die sich beim besten Willen nicht erklären können, worin dieser Schrei gründen könnte. Das Hinterfragen des eigenen Standpunkts erscheint nicht unbedingt als allergrößte Stärke des deutschen Journalismus. Eigentlich ja von niemandem.“

6. „Das schlimmste Geschiss seit dem Eijafjallanochwas“
(faz.net, Andrea Diener)

Sigmar Gabriel, James Robertson, Fox News

1. „Das deutsche Europa im Spiegel“
(merkur-blog.de, Danilo Scholz)
Danilo Scholz liest den „Spiegel“ – auf Englisch. „Klar, es gibt eine Leserschaft und die ist deutsch. Aber ich finde es hochgradig verstörend, mit welcher Selbstverständlichkeit mancher Leitartikel über die Dummheit der Argumente und die Provinzialität der geistigen Welt der Pegida-Demonstranten herzog, obwohl Journalisten sich doch selbst oft genug mit teutonischen Verengungen zufriedengeben. Mehr Welt reinlassen: Diese Forderung sollte immer reflexiv sein, sie richtet sich an das eigene Ich.“

2. „‘Es gibt ein Recht darauf, deutschnational zu sein'“
(stern.de)
Vizekanzler Sigmar Gabriel wirft Berliner Politikern und Journalisten vor, „sie hätten ‘manchmal ein leicht gestörtes Verhältnis zur Realität in Deutschland’. Die Welt, in der sie sich bewegten, sei ‘nicht die Welt, die die meisten Menschen erleben’.“

3. „Blogger-Relations: Gebt euch Mühe, verdammt!“
(basicthinking.de, Tobias Gillen)
Tobias Gillen erlebt immer wieder, als „verlängerter Arm der Marketingabteilung“ wahrgenommen zu werden. „Fakt ist: Von 1.000 E-Mails, die wir in diese Richtung mit Themen erhalten, landen fünf im Ordner ‘Schauen wir uns mal an’ – und ein Thema schafft es dann vielleicht tatsächlich mal kritisch beleuchtet auf die Seite.“

4. „Hallo Frau Freitag“
(watson.ch, Kafi Freitag)
Kafi Freitag gibt Auskunft auf die Frage, wie man als Blogger ein Einkommen erzielt und schreibt über deren Beziehung zu den Journalisten: „Blogger sind unbeliebt, weil sie den etablierten Journalisten Konkurrenz machen. Blogger sind unbeliebt, weil sie keinen doofen Chef vor sich haben und tun und lassen können, was sie wollen und dadurch viel mutiger acten, als um ihre Stelle zitternde Journis.“

5. „Fox News site embeds unedited Isis video showing brutal murder of Jordanian pilot“
(theguardian.com, Nicky Woolf, englisch)
Als einzige US-Medienorganisation veröffentlicht die Website von „Fox News“ ein ISIS-Video, das den jordanischen Pilot Muadh al-Kasasbeh zeigt, wie er, in einem Käfig eingesperrt, angezündet und verbrannt wird.

6. „Heart and sole: Detroiter walks 21 miles in work commute“
(freep.com, Bill Laitner, englisch)
Der 56-jährige James Robertson bewältigt jeden Tag einen Arbeitsweg von zwei Mal 37 Kilometern – und muss dafür 34 Kilometer zu Fuss gehen. Siehe dazu auch „Help James Robertson Get a Car“ (gofundme.com, englisch).

Totalablehner, Emma, Olaf Latzel

1. „Im Netz der Wutbürger und Verschwörungstheoretiker“
(faz.net, Markus Linden)
Markus Linden analysiert die sich im Internet formierende „weitgehend anonyme, über alternative Medien informierte Bewegung der Totalablehner“.

2. „Gegenlesen? Nicht mit uns“
(kontextwochenzeitung.de, Susanne Stiefel)
Viele junge Journalisten wissen nicht mehr, dass die Autorisierung von Interviews ein journalistisches Entgegenkommen und kein Muss sei, bemerkt Susanne Stiefel. „Alle reden derzeit von Pressefreiheit, die es gegen islamistische Amokläufer zu verteidigen gilt. Keine Widerrede. Dringend notwendig wäre es jedoch auch, diese tapfer verteidigte Freiheit den vielen Pressestellen von Unternehmen, Politikern und Universitäten ins Gedächtnis zu rufen, deren Job es ist, ihre Auftraggeber in den schönsten Farben schillern zu lassen oder zu verkaufen.“

3. „Ach Bild :( Die bösen Griechen-Milliardäre zahlen keine Steuern für ihre Schiffe?“
(diewunderbareweltderwirtschaft.de, Dieter Meyeer)
Dieter Meyeer schreibt über den Bild.de-Artikel „Warum zahlen superreiche Griechen keine Steuern?“ und fragt, warum darin nicht im Ansatz belegt werde, „dass die namentlich genannten und an den Pranger gestellten Milliardäre wirklich keine Steuern zahlen. Kennt die Bild deren Steuererklärung?“

4. „Chefredaktoren auf dem Schleudersitz“
(nzz.ch, Thomas Maissen)
Es war zu lesen, Markus Spillmann habe als erster Chefredaktor in der Geschichte der NZZ zurücktreten müssen. Das ist nicht so, wie Historiker Thomas Maissen mit einem Blick zurück auf das 19. Jahrhundert klar macht.

5. „Kein Hassprediger, ein Don Quijote“
(boess.welt.de)
Gideon Böss hört eine Predigt des evangelischen Pastors Olaf Latzel, der in den Medien als „Hassprediger“ bezeichnet wird. Und urteilt: „Es bleibt ein Geheimnis, wo der Pastor Hass gegen andere schürt. Diese Predigt ist vielmehr der Versuch eines frommen Christen, die Werte seiner Religion gegen die Moderne zu verteidigen, deren ‘alle Meinungen sind gleich viel wert’-Toleranz für ihn Neuheidentum ist und dem er eine kompromisslose ‘Jesus, sonst nichts’-Parole entgegenhält. (…) Das Christentum ist eben in Gottesfragen nicht tolerant und Jesus hat nicht gepredigt, ‘soll doch jeder glauben, was er will’. Latzel macht nichts weiter, als daran zu erinnern.“

6. „Meine Mudda gehört zu Deutschland“
(taz.de, Deniz Yücel)
Deniz Yücel antwortet auf eine E-Mail der Zeitschrift „Emma“, die in Erfahrung bringen will, welche Rolle „MuslimInnen in Deutschland“ jetzt spielen sollen „bei dem Schulterschluss von DemokratInnen aller Provenienzen gegen den Islamismus in Deutschland und die Terrorismusgefahr“.

Kuratieren, Nutzerdaten, Wolfgang Blau

1. „Wie das ‘Kuratieren’ den Journalismus verändert“
(wolfgangmichal.de)
Unter dem Deckmantel des Kuratierens finde in den Medien „eine Re-Feudalisierung hierarchischer Strukturen statt“, schreibt Wolfgang Michal: „Begünstigt wird der Entmachtungs-Prozess der Redaktionen noch durch die phlegmatische Haltung der Redaktionen selbst, die ihre ureigensten Aufgaben nicht mehr erfüllen und die aktive Autorenpflege bzw. das Auswählen und Ausprobieren neuer Autoren vernachlässigen. Zug um Zug lassen sich die Redaktionen Entscheidungs-Kompetenzen abnehmen, bis ihnen am Ende der Status einer besseren (Text-)Putzkraft bleibt oder sie – im besten Falle – in festangestellte Autorenpools umgewandelt werden.“

2. „Erst checken, dann posten – Hoax und Hetze im Netz“
(blogs.stern.de/tugendlustig, Sonja Vukovic)
Sonja Vukovic gibt „ein paar Infos, Tipps und Links, wie man Falschmeldungen und Propaganda entlarven und seinen Teil dazu beitragen kann, dass Hass und Lüge nicht weiter verbreitet werden.“

3. „Branded Content – angebrannter Inhalt“
(persoenlich.com, René Zeyer)
René Zeyer schreibt über die Unabhängigkeit der Medien von der Werbung: „Wer wie ich das eine oder andere kritische Wort über Finanzdienstleister wagt, erlebt häufig, welcher Gehirnschmalz darauf verwendet wird, eine Begründung zu erfinden, wieso dieser zwar gut geschriebene und überzeugend recherchierte Artikel nun leider doch nicht zur Veröffentlichung geeignet ist. Ich könnte da Namen und Beispiele nennen, aber ich will mir ja nicht meine letzten Plattformen selber abfackeln.“

4. „‘Guardian’-Digitalchef: ‘Können ohne Paywall höhere Erlöse erzielen'“
(derstandard.at, Oliver Mark)
Ein Interview mit Wolfgang Blau, Digitalchef beim „Guardian“: „Für viele Verleger gibt es in der digitalen Welt einfach nichts zu gewinnen, und wir sollten ihnen nicht so rasch Verschlafenheit vorwerfen. Ihre Strategie, das alte Printgeschäft so lange zu beschützen wie möglich und ihre digitalen Aktivitäten nur als markenpflegende Begleitmusik für Print zu betreiben, ist plausibel und legitim. Verlage sind keine Stiftungen, und die meisten Tageszeitungen haben nun einmal keine plausible digitale Zukunft, sondern nur eine mittelfristige Zukunft als Printmedien, und danach ist es leider vorbei.“

5. „Reduziert auf Brüste“
(sueddeutsche.de, Kathleen Hildebrand)
Kristina Lunz, Initiatorin der Kampagne „Schluss mit dem Bild-Sexismus“, die „Respekt und Wertschätzung in der Berichterstattung von BILD und BILD.de sowie die Abschaffung des BILD-Girls“ fordert, findet halbnackte Männer auf der Seite 3 von Boulevardzeitungen keine gute Lösung: „Die Abwertung von Männern wäre dafür der komplett falsche Weg. Wir brauchen stattdessen eine Aufwertung von Frauen in Deutschlands einflussreichsten Medien.“

6. „Wer lässt die meisten Daten sammeln? Eine Top 22 der vertracktesten Websites“
(dasfilter.com, Ji-Hun Kim)
Für wie externe Services und Drittanbieter werden Nutzerdaten gesammelt? 22 subjektiv ausgewählte Websites im Vergleich.

Tex Rubinowitz, Titanic, Lizenzen

1. „Tex Rubinowitz, der Guttenberg des Feuilletons“
(umblaetterer.de, Paco)
Für den Artikel „Der Mozart unter den Texten“ im „Süddeutsche Zeitung Magazin“ bedient sich Tex Rubinowitz bei den 470 vom „Umblätterer“ gesammelten „Vossianischen Antonomasien“ – ohne diese zu erwähnen: „Rubinowitz gibt den lustigen Zitatearrangierer, sein Artikel besteht aber im Kern aus von uns über 5,5 Jahre kuratiertem Material. Unsere Sammlung macht quasi den halben Text aus.“

2. „Der Versuch, ein Bild zu lizenzieren“
(schmalenstroer.net)
Als Laie, „der nicht regelmäßig Bilder lizenziert“, versucht Michael Schmalenstroer, ein Foto zu lizenzieren – und scheitert: „Wenn man es aber so schwer macht, ist es aber kein Wunder, wenn die Leute Bilder einfach ohne Lizenz benutzen.“

3. „Satiremagazin Titanic veröffentlicht neue Mohammed-Karikatur“
(faz.net, Hans Riebsamen)
Hans Riebsamen berichtet über die neue Ausgabe der „Titanic“: „An die ‘sehr geehrten Islamisten’ richtet die ‘Titanic’ die inständige Bitte: ‘Schießt nicht auf uns!’. Nicht nur, weil sie alle in der Redaktion gerne noch eine Weile leben möchten. Noch wichtiger sei aber, dass, wer immer von ihnen überlebe, auf keinen Fall an der Seite von Angela Merkel einen Trauermarsch anführen und von einem tränenüberströmten Bundespräsidenten Gauck abgeknutscht werden wolle. ‘Diese Vorstellung’, so ihr Appell an die Terroristen, ‘müsste doch sogar für eure Verhältnisse zu brutal sein.'“ Siehe dazu auch „Das Humor-Kalifat verteilt weiter seine Fatwas“ (deutschlandfunk.de, Arno Orzessek).

4. „Von der Huffington Post, unterbezahlten Praktikanten, Glashäusern und Steinen“
(sara-weber.com)
Sebastian Matthes, Chefredakteur der „Huffington Post Deutschland“, empfiehlt per Tweet einen Text seines Mediums über schlecht bezahlte Praktikanten. Sara Weber erkundingt sich in der Folge, was Praktikanten bei der „Huffington Post Deutschland“ verdienen.

5. „How to Leak to The Intercept“
(firstlook.org/theintercept, Micah Lee, englisch)
„The Intercept“ zeigt auf, wie sich Whistleblower am Besten mit Leaks melden sollten: „Don’t contact us from work. Don’t email us, call us, or contact us on social media. Don’t tell anyone that you’re a source.“

6. „Man rechne!“
(medienspiegel.ch, Martin Hitz)

Wirtschaftsprognosen, Sauna, Pegida

1. „BILD-Zeitung stellt Aussage von Omid Nouripour falsch dar“
(radioeins.de, Lorenz Maroldt, Audio, 4:22 Minuten)
Der Chefredakteur des „Tagesspiegel“, Lorenz Maroldt, kommentiert die „Bild“-Story „Politiker fordern: Christen sollen im Weihnachts-Gottesdienst muslimische Lieder singen“ (BILDblog berichtete).

2. „Vom Nutzen des Nichtwissens“
(fuw.ch, Mark Dittli)
Mark Dittli befasst sich rückblickend auf 2014 mit der Zwecklosigkeit von Wirtschaftsprognosen: „Keine Bank hat die Halbierung des Ölpreises vorhergesehen. Im Frühjahr war es unter Ökonomen weitgehend Konsens, dass sich die Wirtschaft in Europa erholen wird. Das Gegenteil geschah. Zu Beginn des Jahres lautete die allgemein akzeptierte Meinung, dass die Zinsen amerikanischer Staatsanleihen steigen, weil die US-Notenbank ihre Geldpolitik drosselt. Doch die Zinsen sanken.“

3. „Alter Wein in neuer E-Reading-Studie: LCD-Lesen hält wach“
(lesen.net, Johannes Haupt)
Eine Studie der Harvard Medical School unter 12 Probanden – und die Berichte darüber in den Medien.

4. „Journalistin recherchiert in ‘Schwulensauna’ und ruft dann die Polizei“
(tagesspiegel.de, Mohamed Amjahid)
Für ihre Doku-Serie „Schwule und Aids in Ägypten“ filmt Mona Iraqi eine Polizeirazzia in einer Sauna in Kairo mit dem Handy: „In ihrer Sendung gibt sie zu, dass sie die Polizei verständigt habe: ‘Diese Praktiken sind gefährlich für unsere Gesellschaft und ich habe die Aufgabe, Ägypten vor der Ausbreitung von Aids zu schützen’, erklärt sich Iraqi in ihrer Sendung.“

5. „An Epidemic of False Video Footage Swamped Big News Stories in 2014″
(pbs.org, Madeleine Bair, englisch)
Madeleine Bair befasst sich mit gefälschten Videos: „We will never be able to stop pranksters, activists, propagandists, or ‘filmmakers’ from misleading the public with fake or falsely contextualized images. Our only defense is better tools and practices — by filmers, uploaders, viewers, and tech companies — to verify that what we see is real.“

6. „Irritation durch Irritierte“
(deutschlandfunk.de, Stephan Detjen)
Stephan Detjen schreibt, man müsse die öffentlichen Zusammenkünfte des Bündnisses Pegida „als Irritation durch Irritierte“ verstehen: „Die angemessene Reaktion darauf dürfte nicht allein in Verurteilung und Ausgrenzung bestehen. Vielmehr wäre es ebenso nötig, zu prüfen, wo in der Medienöffentlichkeit jene blinden Flecken liegen, in deren Wahrnehmungsschatten gefährliche Gegenöffentlichkeiten entstehen.“ Siehe dazu auch „Pegida und Meinungsfreiheit: Dummheit ist keine Schande“ (faz.net, Friederike Haupt).

Blättern:  1 2 3 4 ... 220