Königreich, Ehrenmal, Googleismus

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "König bei BILD — ein Märchen aus Wittenberg"
(ndr.de, Video, 6:25 Minuten)
Wie "Bild" und andere Medien einem Mann huldigen, der sich in Lutherstadt Wittenberg zum König des "Königreichs Deutschland" krönen hatte lassen.

2. "Ohne dass die Russen kommen"
(hellojed.de, moritz)
"Weg mit den Russen-Panzern!" am Sowjetischen Ehrenmal im Berliner Tiergarten, fordert eine Petition von "B.Z." und "Bild". Moritz antwortet: "Man kann das Denkmal ästhetisch abstoßend finden, und tatsächlich funktioniert es am besten, wenn man aus der Ansicht von Panzern und Kanonen eine Abscheu gegenüber Krieg entwickelt. Doch auch wenn wir mittlerweile die vierte und fünfte Nachkriegsgeneration erleben, steht es uns nicht zu, den Alliierten des Zweiten Weltkrieges Vorschriften über die Ehrung ihrer Toten und die Gestaltung ihrer Friedhöfe zu machen."

3. "Kritik von unten"
(freitag.de, Matthias Dell)
Was für Erfahrungen Maren Müller, die Initiatorin der Petition "Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag!", mit Journalisten gemacht hat: "Die Journalisten regen sich nur auf, weil die Kritik mal von anderer Seite kommt. Von unten, von den Leuten, von denen sie leben. Es ist unverschämt, solche Dinge zu sagen: dass man den Leuten, von denen man abhängt, die Kritik verbieten will."

4. "A German business model"
(buzzmachine.com, Jeff Jarvis, englisch)
Bezugnehmend auf den offenen Brief von Mathias Döpfner an Eric Schmidt macht sich Jeff Jarvis lustig über deutsche Printverleger, die Regulierungen für Google fordern, statt den Wettbewerb im freien Markt anzunehmen: "What a humiliating moment it must be for a powerful businessman to admit that he cannot compete in the marketplace. The entire letter struck me as an act of economic self-castration. (…) You’d think Döpfner lived in San Francisco and was a dancer in clown suit blocking Google buses. This is a call for big-government interference in the market we wouldn’t see even from the Guardian or The New York Times."

5. "'Enteignet Google!'"
(heise.de/tp, Markus Kompa)
Ein Kommando "Friede Springer" befinde sich im Kampf gegen den Googleismus, schreibt Markus Kompa.

6. "Storyseller — Wie Amazon den Buchmarkt aufmischt"
(arte.tv, Video, 53 Minuten)

Anzeige

Google, Frau aktuell, Syrien

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Die Ängste von Springer-Chef Mathias Döpfner"
(netzwertig.com, Martin Weigert)
Martin Weigert liest den heute in der FAZ veröffentlichten offenen Brief von Mathias Döpfner an Eric Schmidt: "'Wem an einem intakten Netz gelegen ist, der muss Google kritisieren', behauptet Döpfner. Einer der Vorkämpfer für das Leistungsschutzrecht, einem netzfeindlichen Gesetz, das niemandem etwas bringt, das Unsicherheit schafft und Innovation verhindert, erklärt den Menschen, wie sie zu einem intakten Internet kommen. Das ist, wie wenn Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un darüber plaudern würde, wie man eine erfolgreiche Demokratie aufbaut."

2. "Wie man taz-Redakteur wird"
(blogs.taz.de, Sebastian Heiser)
Warum Redakteursstellen bei der "taz" nie öffentlich ausgeschrieben werden: "Wer als Berufseinsteiger an eine feste Stelle will, muss also erstmal fragen, wie man an eine befristete Stelle kommt."

3. "How to Lie with Data Visualization"
(data.heapanalytics.com, Ravi Parikh, englisch)
Drei Beispiele, wie Infografiken fehlleiten können.

4. "Wer zuletzt lacht"
(topfvollgold.de, Moritz Tschermak)
"Frau aktuell" liefert ihren Lesern eine Klarstellung zu einer eigenen Fehlinterpretation. Ein Foto zeigte Helene Fischer lachend ("Sie lacht!") statt weinend ("Bittere Tränen um ihre große Liebe!").

5. "Evaporated"
(vanityfair.com, James Harkin, englisch)
Journalisten in Syrien: "Syria is the most dangerous place in the world for journalists. In the last three years at least 60 of them have been killed while covering the conflict there, according to the Committee to Protect Journalists. (…) A few were crazy narcissists or war-zone tourists, but most were serious reporters. Four-fifths of all journalists working in Syria, according to one estimate, are freelance and answering to no one but themselves."

6. "Kinderleicht 02 – Dabei sein ist alles"
(juiced.de, David)
David Vogt (25) wird Vater.

Augstein und Blome, Raketentest, Walkman

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "'Einfach einschalten wäre todesmutig'"
(taz.de, Jürn Kruse)
Oliver Kalkofe spricht über das Fernsehen: "Das Fernsehen hat uns in den vergangenen zehn bis 15 Jahren beigebracht, dass es ein toller Job sei, prominent zu sein: Man würde bewundert, auf der Straße mit Geld beworfen, und dafür müsse man nichts können – außer sich vielleicht mal auslachen zu lassen."

2. "'Die Bundesregierung stellt die Beziehungen zu den USA über die Privatsphäre'"
(tagesspiegel.de, Christian Tretbar und Harald Schumann)
Glenn Greenwald kritisiert das Verhalten anderer Journalisten zu den Snowden-Leaks: "Unsere führenden Kritiker sind Journalisten, die es falsch finden, Geheimnisse der US-Regierung zu veröffentlichen, obwohl genau das die Aufgabe von Journalisten ist. Es gibt eine sehr enge Zusammenarbeit zwischen den führenden Medien und der amerikanischen Regierung. Die Medien prüfen und recherchieren die Behauptungen der Regierung nicht, sie verbreiten und verteidigen sie nur."

3. "Das Ausländerproblem der Medien"
(tageswoche.ch, Jacqueline Beck)
Jacqueline Beck schreibt über den Umgang von Schweizer Medien mit Migranten: "Redaktoren, die sich auf ihre eigene Einschätzung verlassen, bewegen sich möglicherweise in einer Blase: Sie kommunizieren mit ihresgleichen, der Perspektivenwechsel ist gedanklich wie räumlich aufwendig, nicht selten fehlen dazu die Ressourcen. Wer sich an den Interessen einer vermeintlichen Mehrheit orientiert, läuft wiederum Gefahr, manche Themen zu Selbstläufern zu machen und leisere Stimmen, die ebenfalls relevant wären, zu überhören."

4. "Augstein und Blome kochen!"
(quotenmeter.de, Rob Vegas, mit Video, 4:46 Minuten)
"Harald Schmidt hat im Twitter gesagt, dass ihm in unserer Sendung der Kochaspekt fehlt, und da möcht ich jetzt was machen", sagt Jakob Augstein in der auf Phoenix ausgestrahlten Sendung "Augstein und Blome". Rob Vegas schreibt dazu: "Der Fake-Account von Harald Schmidt ist keine neue Geschichte. Vielmehr weiß wohl langsam auch die letzte Bäckereifachverkäuferin, dass hinter diesem Twitterprofil Rob Vegas steckt. Doch fallen fast jede Woche wieder Journalisten und Gazetten auf die Einträge herein und halten die Einträge für echt."

5. "Oops!… He did it again…"
(wahrheitueberwahrheit.blogspot.de)
Russische und US-amerikanische Raketentests im Vergleich.

6. "KIDS REACT TO WALKMANS (Portable Cassette Players)"
(youtube.com, Video, 7:23 Minuten, englisch)

Glenn Greenwald, Marc Walder, Loni Nest

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Es geht nur um die Macht"
(faz.net, Harald Staun)
Glenn Greenwald hat von Edward Snowden geleakte Dokumente veröffentlicht. Zur Frage seiner journalistischen Unabhängigkeit sagt er: "Fast jedes Medienunternehmen wird von sehr reichen Menschen finanziert und kontrolliert. Und die Interessen dieser Leute kollidieren grundsätzlich immer mit der Arbeit der Journalisten. Ich verstehe die Skepsis, ich weiß nur nicht, was an meinem Fall so besonders ist. Im Endeffekt hängt journalistische Glaubwürdigkeit immer davon ab, dass man sie auch demonstriert."

2. "Der gefälschte Tod eines echten Stummfilmstars"
(welt.de, Hanns-Georg Rodek)
"Loni Nest, die wahre, einzige Loni Nest, starb 75-jährig am 2. Oktober 1990 in Nizza", schreibt Hanns-Georg Rodek, und doch stehe in vielen Quellen im Internet aufgrund "einer unverfrorenen Fälschung" etwas anderes. "Binnen zweier Wochen hatten die relevanten Online-Datenbanken Loni Nest 'aktualisiert', im Zuge des großen Abschreibens, das in allen Medien an Stelle der eigenen Recherche getreten ist."

3. "'Tempo ist alles, die Amerikaner haben recht'"
(bazonline.ch, Jean-Martin Büttner und Christian Lüscher)
Der CEO des Ringier-Verlags, Marc Walder, glaubt, dass die Schweizer "vielleicht etwas gar brav" mit ihren Prominenten umgehen: "Die Deutschen machen das besser. Eine intelligente, durchaus auch kritische Auseinandersetzung mit unseren Prominenten ist keine journalistische Stärke in der Schweiz."

4. "Gratis-Mentalität im Web: Werbung muss endlich fair bezahlt werden"
(lousypennies.de, Stephan Goldmann)
Online-Werbung ist zu kostengünstig, findet Stephan Goldmann. "Ein kleiner Trend immerhin macht Mut: Auch viele Firmen haben mittlerweile keine Lust mehr in einem Anzeigenumfeld zu agieren, das sie wahllos neben Single-Börsen und Sanitärbedarf platziert. Viele suchen verlässliche Sponsorenpartner in Nischenseiten, die sie exklusiv oder in einem überschaubaren Konkurrenzrahmen anzeigt."

5. "Mein Vater, ein Werwolf"
(spiegel.de, Cordt Schnibben)
Cordt Schnibben schreibt im "Spiegel" über die Verbrechen seiner Eltern: "Gehört das in die Öffentlichkeit? Ja, denn je länger ich ihre Geschichte recherchierte, desto öfter traf ich auf Leute, die auch dabei waren, ihre Eltern zu durchleuchten. Da schlummern viele Geschichten, die den ganz gewöhnlichen Faschismus und seine Helfer erhellen."

6. "24h Jerusalem 06h-07h"
(arte.tv, Video, insgesamt 24 Stunden)
"24h Jerusalem", ein "dokumentarisches Projekt einer geteilten Stadt. Unter der Projektregie von Volker Heise haben 70 Filmteams einen Tag lang 90 Bewohner Jerusalems in ihrem Alltag begleitet — Menschen jeden Alters, jeder Couleur und verschiedener Religionen."

SDA, Demut, Krimkrise

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Ruhe im Regenbogen: Ein bescheidener Vorschlag"
(topfvollgold.de, Torsten Dewi)
Torsten Dewi fordert einen "verpflichtenden Kodex für die Klatschpresse" und präsentiert einen Entwurf in acht Punkten. Zusätzlich schlägt er "die Bildung einer unabhängigen Schiedsstelle für das deutsche Pressewesen" vor.

2. "Journalismus braucht Wut und keine Demut!"
(jensrehlaender.tumblr.com)
Nicht mehr Demut, sondern mehr Wut müssen Journalisten haben, findet Jens Rehländer: "Der wachsende Druck, der auf den Berichterstattern lastet – immer mehr Schlagzeilen in immer kürzerer Zeit, immer mehr Konkurrenz auf immer mehr Kanälen – spielt den Eliten in die Hand. Sie haben kapiert, wie man Journalisten instrumentalisiert und manche auch als Steigbügelhalter missbraucht, um mit den eigenen Themen ganz groß rauszukommen. Nie war die Macht der Medien fiktiver als heute."

3. "Medienhaus erwägt Klage gegen SDA"
(persoenlich.com, lmy)
Die Nachrichtenagentur SDA braucht vier Meldungen, um das Jahresergebnis des Ringier-Verlags korrekt zu vermelden, weshalb Ringier gemäss Medienstelle derzeit erwägt, Klage einzureichen. Siehe dazu auch ein Kurzinterview mit dem SDA-Chefredakteur, Bernard Maissen.

4. "Der Roboterjournalismus kommt nach Deutschland"
(robotergesetze.com, Boris Hänßler)
Die Stuttgarter Firma Aexea habe eine "erste deutschsprachige Software auf den Markt gebracht, die Journalisten Routinejobs abnimmt und aus Daten sekundenschnell journalistische Texte generiert", schreibt Boris Hänßler.

5. "Wie Putin spaltet"
(zeit.de, Bernd Ulrich)
Bernd Ulrich widmet sich der Frage, wieso Politik und Medien die Krimkrise ganz anders beurteilen als die Bürger: "Die Mehrheit empfindet offenbar nicht nur gegenüber Washington diese unheilvolle Mischung von fremder Anmaßung und eigener Ohnmacht, sondern auch gegenüber Brüssel. In Fall der Krimkrise kommt beides zusammen."

6. "Fesselt Euch nicht"
(perlentaucher.de, Ina Hartwig)
Ina Hartwig zur Debatte, wie man mit Bildern von nackten Kindern umgehen soll. "Wir streiten nicht über Kinderpornographie. Das Verbot steht in keiner Weise zur Disposition. Wir streiten über einen sittlichen Rigorismus, der zwischen Kinderpornographie und legalen Abbildungen nackter Kinder nicht mehr unterscheiden will."

BND, DWN, Verhaberung

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Bedingte Transparenz"
(cicero.de, Wulf Schmiese)
Mit dem ZDF lässt der deutsche Bundesnachrichtendienst "erstmals in seiner sechzigjährigen Geschichte ein Kamerateam zur Live-Berichterstattung hinter seine Mauern": "Für den BND ist diese Form von Öffentlichkeitsarbeit Neuland. Er will Einblicke gewähren, aber auch nicht wirklich etwas preisgeben. (…) Der nächste Schritt ans Licht wird sein, dass es keine doppelten Identitäten mehr geben soll in der Zentrale. Bislang tragen dort viele Geheimdienstler einen falschen Namen."

2. "Content-Style-Guide: Endlich alles einheitlich"
(t3n.de, Timo Stoppacher)
Praktische Tipps zum Erstellen eines Content-Style-Guide.

3. "'Es gab kein Fernsehen'"
(freitag.de, Jan Drees)
Ein Interview mit Milo Rau, Urheber von "Hate Radio": "Ist denn tatsächlich belegt, dass RTLM den Genozid begünstigt hat?" — "Es gibt direkte Anweisungen im RTLM – Hinweise auf Häuser, in denen sich Tutsi versteckten oder die Nennung von entsprechenden Autonummern –, der Hauptanteil des RTLM am Genozid liegt aber darin, dass überhaupt vom Genozid offen (und in offener Weise) gesprochen wurde: Dadurch wurde er legitimiert, normalisiert, fast banalisiert."

4. "Die Hysterie des Netzjournalismus"
(youtube.com, Video, 4:37 Minuten)
Ein Besuch bei den Deutschen Wirtschafts Nachrichten in Berlin.

5. "VICE fragt … Journalisten"
(vice.com, Video, 5:51 Minuten)
Österreichische Journalisten sprechen über die Verhaberung im österreichischen Journalismus.

6. "'Es gab zu viele Verwundungen'"
(sz-magazin.sueddeutsche.de, Sven Michaelsen)
Sven Michaelsen befragt Fritz J. Raddatz, Leiter des "Zeit"-Feuilletons von 1976 bis 1985.

Afghanistan, Schongau, Buntstifte

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Journalisten in Afghanistan: Recherche mit Risiko"
(tagesspiegel.de, Christine-Felice Röhrs)
Christine-Felice Röhrs schreibt zur Lage von Journalisten in Afghanistan: "Es gibt immer noch Kollegen, die nach Afghanistan kommen, um zu reisen. Aber sie werden rapide weniger. Das erschwert die detaillierte oder auch nur korrekte Berichterstattung enorm."

2. "ZDF-Skandal: Berichte im Auftrag Kiews?"
(freitag.de, L. Applebaum)
L. Applebaum wirft dem ZDF eine zu enge Zusammenarbeit mit dem Ukrainian Crisis Media Center vor: "In welchem Maße auch die ARD, Phoenix, aber auch die privatwirtschaftlich betriebenen Medien in dieses PR-Netzwerk eingebunden sind, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher beurteilt werden."

3. "Medien in Regimen: Watchdogs sind nicht gefragt"
(de.ejo-online.eu, Karen Gass)
Medienwissenschaftler Florian Töpfl befragt junge Mediennutzer in Russland: "Nur sehr wenige Befragte gaben an, dass die Medien die Regierung kontrollieren sollten und als vierte Gewalt im Staat nötig seien, keiner sah Medien als eine Plattform für einen freien Gedanken– und Ideenaustausch an. Statt des westlichen Idealbildes von den Medien als Watchdog benannten einige Studenten auf Nachfrage alternative Konzepte, die allerdings mit demokratischen Medienideen wenig zu tun haben: So sah ein Student die Aufgabe der Medien darin, den gesellschaftlichen Eliten als Sprachrohr zu dienen."

4. "'Wir wollten das ZDF bloßstellen'"
(spiegel.de/einestages, Danny Kringiel)
Ein Rückblick auf die Buntstift-Wette in "Wetten, dass..?" 1988. Bernd Fritz: "Ich hatte damit gerechnet, dass die Fachleute fragen, ob es überhaupt möglich ist, Buntstifte am Geschmack zu erkennen. Oder dass sie Faber-Castell anrufen. Deren Chemiker hätte ihnen sofort gesagt: Man schmeckt nur das Leinöl, das dem Tonmehl beigemischt wird, und das ist bei allen Farben gleich. Aber die Redaktion prüfte das offensichtlich nicht weiter."

5. "Abo, nein danke!"
(journalist.de, Simon Feldmer)
"Bezahlmodelle liegen im Trend, sind aber nach wie vor ein großes Politikum", berichtet Simon Feldmer. "Keiner will hier einen Fehler machen. Die Angst vor dem Reichweitenverlust im Netz ist groß."

6. "Beinah Bürgermeister"
(blog.neon.de, Martina Kix)
32 Stimmen mehr, und der 27-jährige Tobias Kalbitzer wäre Bürgermeister von Schongau geworden: "Den Wahlkampf hat er am Schreibtisch in seiner WG organisiert. Nach Feierabend."

Misstrauen, Nikolaus Brender, Bild.de

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Pitbulls der Demokratie"
(blog.tagesanzeiger.ch, Constantin Seibt)
In einem langen Beitrag denkt Constantin Seibt nach über die Wirkungsweise von Journalisten und das Misstrauen in das "ausgelaugte Bürgertum": "Misstrauen ist heute keine ausreichende Haltung mehr. Weder politisch noch künstlerisch. Das Problem ist, dass sich die Macht aufgespalten hat: In eine Elite, deren Verdienst nicht auf der Höhe ihres Gehalts ist. Und eine Anti-Elite, die versucht, klein zu machen, was zu kriegen ist. Zwei Lager, zu denen man nicht gehören will."

2. "Willkommen in der Ära des selbstbewussten Digital-Journalismus"
(upload-magazin.de, Jan Tißler)
Jan Tißler stellt neue Websites vor, die mit anspruchsvollen Inhalten bei den Lesern punkten wollen. "Das Internet bietet Platz für alle Formen der Berichterstattung – sensationsheischend oder bedacht, kurz oder lang, bebildert oder textlastig, interaktiv erzählt oder klassisch. Es wird Zeit, dass alle diese Möglichkeiten genutzt werden und nicht nur die, die viele Klicks bringen."

3. "Die Öffentlich-Rechtlichen — mit Nikolaus Brender — Jung & Naiv: Folge 140"
(youtube.com, Video, 40:52 Minuten)
Tilo Jung befragt Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender zu den Öffentlich-Rechtlichen.

4. "Moritz Tschermak — Blogger"
(ardmediathek.de, Video, 11:37 Minuten)
Moritz Tschermak vom Klatschpresse-Watchblog "Topf voll Gold" zu Gast in der Talkshow "3 nach 9".

5. "Nachrichtensites: Bild.de führt in (fast) allen Disziplinen"
(netzoekonom.de, Holger Schmidt)
Holger Schmidt vergleicht Leserzahlen deutscher Nachrichtenportale: "Fast überall weist Bild.de die besten Werte auf: Die Nutzer bleiben besonders lange, sind besonders treu und klicken besonders viele Seiten an."

6. "'BILD IST SCHEIßE!': Wenn der Twitterfeed zu Schumacher nach hinten losgeht"
(meedia.de, Marvin Schade)

NSA, Nazi-Vergleich, Vereinsreportler

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Eine offene Rechnung"
(brandeins.de, Mathias Irle)
Journalist Mathias Irle wartet immer noch auf den Zahlungseingang eines Honorars, das ihm zusteht für einen Text, den er 2010 für das Magazin "Struktur" geschrieben hatte.

2. "Wie eine Schulstunde zur Staatsaffäre wurde"
(faz.net, Regina Mönch)
Hintergründe über den "Nazi-Vergleich", den Wolfgang Schäuble angeblich im Gespräch mit Schülern in Berlin gezogen hatte: "Er hatte sich, so die Schüler, im Kontext der historischen Erzählung bewegt, erklärt, welche historischen Erfahrungen Europa gemacht habe, und dann ausdrücklich hinzugefügt, man könne beides aber nicht vergleichen. Eine Analogie also, keine Gleichsetzung. Aber mit diesem Nichtvergleichssatz hätte der mediale Skandal nicht funktioniert, deshalb blieb er weg. Wie die Adressaten, die Schüler, das verstanden hatten, wollte offenbar niemand wissen. Das besonders empört die Schüler. Sie halten die Zuspitzung für eine Lüge und für eine Beleidigung. Sie haben es anders gehört und anders verstanden, was aber offenbar keine Rolle spielt."

3. "Von selbsternannten Experten und schlafenden Medien"
(batz.ch, Monika Bütler)
Die "NZZ am Sonntag" bezeichnet einen jungen Mann als Berater der UNO, der die UNO gar nicht berät: "Es ist schon bemerkenswert, wie weit es ein selbsternannter Experte bringen kann und noch mehr, dass niemandem die Täuschung auffallen will. Eine Woche später bezeichnet die NZZaS den Mann nämlich noch immer als UNO Berater."

4. "Journalisten sind auch nur Fans"
(zeit.de, Christian Spiller)
Die Nähe von Fußballjournalisten zu den Fußballvereinen: "Wer Vereinsreportler ist, also jeden Tag einen Text über seinen Verein abliefern muss, kommt dem unter Umständen zu nahe. Man steigt zusammen auf, zusammen ab, und wenn es gut läuft, fährt man nach Barcelona, Manchester oder Rom. Kritisches wird nur vorsichtig formuliert, weil man den Protagonisten schon am nächsten Tag wieder in die Augen schauen muss und am übernächsten einen Interviewtermin braucht."

5. "Introducing the ACLU's NSA Documents Database"
(aclu.org, Emily Weinrebe, englisch)
Im neuen NSA Archive finden sich alle bisher von Edward Snowden geleakten Dokumente zur NSA: "This tool will be an up-to-date, complete collection of previously secret NSA documents made public since last June."

6. " Sensationsjournalismus zu Schumacher zeigt erste 'Momente des Erwachens'"
(der-postillon.com)

ZDF, Hater, Aufreger

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Jürgen Klopp"
(begleitschreiben.net, Gregor Keuschnig)
Fußball: Das ZDF-Interview mit Jürgen Klopp (youtube.com, Video, 1:51 Minuten) nach dem Spiel Real Madrid gegen Borussia Dortmund wird von vielen Medien als "Eklat" aufgefasst. "Das ist gängige Praxis: Kritik an ihrer eigenen Berichterstattung wenden Sportreporter immer gegen den Kritik Übenden. Sie wähnen sich dabei als Sprachrohr des Zuschauers oder des Fans. In Wahrheit sind sie auf der Suche nach dem Fettnäpfchen, dem Eklat, der einen Aussage, die eine Diskrepanz zwischen Mannschaft und Spieler X oder Kapitän Y dokumentiert. Kommt man ihnen auf die Schliche, argumentieren sie mit der Pflicht zur Berichterstattung."

2. "Journalisten, die provozieren? Bäh!"
(taz.de, Jürn Kruse)
Das Gespräch war später auch noch Thema bei "Markus Lanz": "Nur dass Jürgen Klopp mittlerweile arge Schwierigkeiten hat, seinen GesprächspartnerInnen (Béla Réthy, Claudia Neumann, Oliver Kahn und nun Breyer) den nötigen Respekt entgegenzubringen, oder dass langweilige FragenstellerInnen, die überhaupt nichts beim Gegenüber provozieren, eine Zumutung für den Zuschauer sind, das findet niemand in der Runde perfide. Schade."

3. "FCB verurteilt Berichterstattung in zwei englischen Medien"
(fcbayern.de)
Der FC Bayern München meldet, die britischen Medien "Daily Mirror" und "The Sun" hätten "in respektloser, diskriminierender und persönlich beleidigender Form" über Bastian Schweinsteiger berichtet. Deshalb werde man ihren Vertretern "beim Rückspiel FC Bayern München gegen Manchester United (09.04.) in der Allianz Arena keine Medienakkreditierung zukommen lassen."

4. "Hater, bleibt weg – hier immer nur lieb kommentieren!"
(horstson.de)
"Leser sind Kunden!", schreibt Horstson zur Auseinandersetzung zwischen Autor und Kommentierer. "Und wenn Diskussionen mal aus dem Ruder laufen, kann man immer noch bitten, den Dialog via Mail weiter zu führen. Mit einem Quäntchen Humor, dem Wille zur Selbsterkenntnis und –kritik, bekommt man das hin, auch sehr kritischen Kommentaren angemessen zu begegnen."

5. "Journalisten-Stalking: Bei Hoeneß Dahoam"
(ardmediathek.de, Video, 2:35 Minuten)
Über 150 Journalisten zu Besuch in der JVA Landsberg.

6. "Der 11FREUNDE-Aufreger"
(11freunde.de/aufreger)

Blättern: 1 2 3 4 ... 201

Anzeige