Streng verboten

So was gehört sich ja nun wirklich nicht: Weil die Deutsche Presseagentur (dpa) „eine journalistische Sensation landen“ wollte und „Exklusiv-Fotos des neuen Adoptiv-Kindes von Kanzler Schröder“ verbreitete, gab’s gestern Schelte von „Bild“ (die freilich darauf verzichtete, neben das Bild von dpa-Chef Wilm Herlyn auch das vom Springer-Kollegen und „B.Z.“-Chef Florian von Heintze zu drucken – siehe dazu „Berliner Zeitung“). Denn:

„Das Fotografieren von Minderjährigen ohne Zustimmung der Eltern ist (…) streng verboten.“

Gilt das eigentlich auch für den Abdruck unerlaubter Fotos von Minderjährigen? Offenbar nicht, nicht jedenfalls bei Kindern von Prominenten. Oder für wie realistisch halten Sie’s, dass „Bild“ eine Erlaubnis von US-Gouverneur Arnold Schwarzenegger bekommen hat, um heute eins bzw. zwei Bilder seiner 14-jährigen Tochter Katherine abzudrucken und deren Gewicht zu kommentieren?

Ein friedlicher Tod

Die Nachrichtenagentur dpa meldet:

Der FDP-Politiker Günter Rexrodt ist nach Angaben der Berliner Universitätsklinik Charité an einem plötzlichen Herztod gestorben. … Der Herztod habe sich unabhängig von seiner Krebserkrankung ereignet. Der 62-Jährige sei gestern im Schlaf gestorben. Es sei ein friedlicher Tod gewesen.

Ah. Na, dann war es ja fast so, wie „Bild“ heute morgen berichtete:

Danke an Chris M. für den Hinweis!

„Bild“ spricht mit Gesteinigtem

Heute reden wir einmal über das Wort „fast“. Es ist ein kleines, unscheinbares Wort, ein schüchternes Adverb, das sich nicht wehrt, wenn man es (aus Platzgründen oder so) mal aus einer Überschrift streicht. In dieser über 30 Zentimeter breiten Schlagzeile der Berliner „Bild“-Ausgabe von heute zum Beispiel:

Das Deutsche Wörterbuch Wahrig definiert „steinigen“ so:

’stei|ni|gen <v.t.; hat> jmdn. steinigen durch Steinwürfe töten

Das Opfer war aber hinterher noch in der Lage, mit „Bild“ zu reden. Aus dem Kleingedruckten winkt uns am Ende des zweiten Absatzes beschämt unser freundliches Adverb zu: „Am helligten Tag gingen drei wütende Fahrgäste auf ihn los, steinigten ihn fast.“

Mit der gleichen platzsparenden Logik hätte „Bild“ auch Schlagzeilen komponieren können wie: „Stoiber zum Kanzler gewählt“, „Papst bei Attentat umgekommen“, „Franzi holt Bronze in Athen“ und „‚Bild‘ lügt nie“.

Intersport spinnt!

„Wandern liegt voll im Trend“, schreibt bild.de, und womöglich stimmt das sogar. Interessant ist aber, dass bei dem Artikel nicht nur „10 wichtige Wander-Tipps“ stehen, die der Deutsche Wanderverband freundlicherweise zusammengestellt hat, sondern auch „tolle Angebote für Ihre Wanderausrüstung“, die die Sportartikelfirma Intersport freundlicherweise zusammengestellt hat. Das Wort „Intersport“ taucht schon in der Internetadresse der Wander-Trend-Geschichte von bild.de auf („www.bild.t-online.de/BTO/sport/intersport/wandern/…“), was den Verdacht nahe legt, dass die Shopping-Angebote nicht passend zum Artikel zusammengestellt wurden, sondern der Artikel überhaupt nur geschrieben und mit anderen zusammengestellt wurde (siehe Ausriss oben), um zu den Shopping-Angeboten zu führen.

Seit dem Frühjahr befindet sich unter den Sportmeldungen von Bild Online meistens eine mit der Dachzeile „Intersport spinnt“. Dahinter finden sich kritische, journalistisch-fundierte Berichte mit Überschriften und Textzeilen wie diesen:

INTERSPORT beweist Teamgeist mit völlig verrückten Preisen.
An alle Kids: Die Sommerferien sind gerettet! Ob Regen oder Sonnenschein – die neuen supergünstigen Angebote von INTERSPORT lassen garantiert keine Langeweile aufkommen!
Ob Schwarzwald, Fichtelgebirge oder Schwäbische Alb – für den perfekten Tag unterwegs sorgen supergünstige Angebote in allen teilnehmenden INTERSPORT-Fachgeschäften.
Selbstverständlich spielen dabei die kompetente Beratung sowie die dazugehörigen Service-Leistungen eine wichtige Rolle.
etc. etc.

Jeder dieser Artikel führt am Ende zur nächsten Intersport-Filiale oder zum Internet-Online-Shop. Wer genau hinguckt und den Kopf verdreht, wird gelegentlich auch einmal das Wort „Anzeige“ entdecken, aber an allen entscheidenden Stellen fehlt es; auf das sonst gern verwendete „Shop-Tipp“-Logo mit dem kleinen Einkaufswagen verzichtet bild.de hier.

Aber hey, wenn Intersport nun schon seit Monaten ununterbrochen „spinnt“, wäre es doch journalistisch fahrlässig, da nicht immer und immer wieder drauf hinzuweisen. Oder?

Werbung muss als solche klar erkennbar und vom übrigen Inhalt der Angebote eindeutig getrennt sein.

Steht im Mediendienstestaatsvertrag. Und der gilt auch für Bild Online. Theoretisch.

„Da schauen wir gerne hin“


Das ist doch nett von der „Bild“-Zeitung: Da zeigt sie ihren Lesern im Sportteil anhand mehrerer Beispiele mal „Po-lympia!“ (siehe Ausrisse). „Beachvolleyball in Athen – da schauen wir gerne hin“, schreibt „Bild“ dazu und „erklärt“, soviel Nutzwert muss sein, anhand der Fotos „die Geheimsprache“, mit denen sich Beachvolleyballteams hinterrücks über ihre Strategien verständigen.

Allerdings ist die „Geheimsprache“ offenbar so geheim, dass auch die „Bild“ ihre Schwierigkeiten damit zu haben scheint: In einer ersten Druckfassung erklärte die Zeitung ihren Lesern u.a. die „Fingerzeichen“ auf dem Bild links wie folgt:

„Unsere Chance! Gegner kriegt nichts auf die Reihe“

In einer später aktualisierten Ausgabe allerdings erklärte „Bild“ die „Fingerzeichen“ auf dem Bild rechts mit den Worten:

„Ich blocke die Mitte ab. Du nimmst die Bälle, die in die Ecken sollen.“

Insgesamt zeigte „Bild“ zunächst fünf „Po-lympia“-Bilder, darunter eines, auf dem die Fingerzeichen ungefähr so aussehen, als wische sich die abgebildete Sportlerin die Hände ab oder sowas (siehe Ausriss rechts). Und „Bild“ erklärte:

„Kein Block am Netz. Beide ab nach hinten ins Feld.“

Auf dieses Bild wurde jedoch aus irgendeinem Grund in der späteren Ausgabe verzichtet.

Ja, wir können beamen!

Hans Bewersdorff, der Mann, der uns Schlagzeilen brachte wie: „NASA entdeckt Musikplanet“, „Kommunikations-Code der Außerirdischen entschlüsselt“, „Knacken Hummer den Code des ewigen Lebens?“, „Pilze haben den Sex erfunden!“ und „See-Gurken sind unsere Verwandten!“ hat eine neue gute Nachricht für uns:

Nun weiß der aufmerksame „Bild“-Leser, dass Teaser wie „Wie bei Star Trek: Ja, wir können jetzt beamen“ meistens bedeuten, dass wir (zumindest noch) nicht beamen können wie bei Star Trek. Und richtig: Am Ende des zugehörigen Artikels hat sich, wie üblich, die Aussage in eine Frage verwandelt:

Beamen wie in „Raumschiff Enterprise“. Wird dieser alte Science-Fiction-Traum jetzt endlich wahr?

Doch dazwischen verleiht „Bild“ seiner Meldung mit der Angabe „wie das Fachmagazin ‚Nature‘ berichtet“ Seriösität. Vielleicht stimmt also wenigstens das Kleingedruckte?

Nö. „Bild“ schreibt:

Mit Hilfe von Lichtteilchen (Photonen) transportierten die Forscher Datenmengen über eine Entfernung von mehr als 600 Meter über die Donau. Bei dem in der Fachwelt als Quanten-Teleportation bekannten Vorgang wurden … ohne Kabel oder Funk die in Photon A vorhandene Information wie von Geisterhand auf Photon B am anderen Donauufer übertragen.

Richtig ist: Von Datenmengen kann keine Rede sein und die Formulierung „ohne Kabel“ stimmt nur, wenn man das 800 Meter lange Glasfaserkabel vernachlässigt, mit dem Sender und Empfänger verbunden waren und in dem das Experiment stattfand.

Das geglückte Teleportieren scheint trotzdem ein erstaunlicher wissenschaftlicher Durchbruch gewesen zu sein. Aber was die Möglichkeit angeht, dass der „Traum der Menschheit“, wie „Bild“ schreibt, wahrwerden könnte: „Augen zu und Sekunden später auf Mallorca wieder aufwachen, vielleicht sogar an einem Südseestrand“, zitieren wir Spiegel Online:

Inzwischen haben Physiker gezeigt, dass dieses Verfahren nicht nur mit Lichtteilchen, sondern auch mit Atomen funktioniert – aber wohl niemals auf größere Gegenstände oder gar komplette Lebewesen angewandt werden kann.

Mist.

Mit sachdienlichen Hinweisen von Marc K. und anderen.

Fischig

Was erwarten wir uns von einem Zeitungsartikel? Halbwegs aktuell sollte er sein, irgendwie relevant, möglichst korrekt und wenigstens im Kern zutreffend? Dann schauen wir uns mal diese Meldung von der Seite 1 der „Bild“-Zeitung an:


Deutschlands Fischhändler brauchen jetzt ein Lateinlexikon! Der Grund: Laut einer EU-Verordnung (Fischetikettierungs-Gesetz) sollen Fische mit ihrem lateinischen Namen ausgezeichnet werden. Erste Fischhändler haben schon auf die Sprache der alten Römer umgestellt (Pflicht ist das nur für Großhändler).

Das betreffende „Gesetz zur Durchführung der Rechtsakte der Europäischen Gemeinschaft über die Etikettierung von Fischen und Fischereierzeugnissen (Fischetikettierungsgesetz — FischEtikettG)“ ist vom 1. August 2002.

Es geht nicht um die „Sprache der alten Römer“, sondern die wissenschaftliche Bezeichnung der Fische.

Der atlantische Hering heißt wissenschaftlich nicht „Clupea harngus“, sondern „Clupea harengus“.

Kein Fischhändler braucht ein Lateinlexikon, um zu verstehen, was er da (ver)kauft, denn laut Gesetz ist der wissenschaftliche Name zusätzlich zur üblichen Handelsbezeichnung zu verwenden.

Der Rollmops heißt nicht „jetzt“ „Clupea har(e)ngus“, sondern immer schon, vor allem aber heißt er auf deutschen Etiketten auch weiterhin „Rollmops“.

Tja. Vielleicht erwarten wir uns von einem Artikel in „Bild“ auch einfach nichts — außer dass er Vorurteile gegen die EU wiederholt und bestärkt.

Nachtrag, 16:30: n-tv.de hat aus der „Bild“-Meldung eine lustig gemeinte Bilderserie gemacht und einfach mal alle Fehler übernommen.

Noch ein Nachtrag, 17:20: Die EU-Kommission sah sich inzwischen veranlasst zu reagieren. Sie bezeichnete den „Bild“-Artikel laut „Rheinischer Post“ als „schlichtweg falsch“. In einer Pressemitteilung schrieb sie:

Erstaunlich ist …, dass die sonst so gut informierte BILD-Zeitung eine „Geschichte“ aufwärmt, die bereits vor zwei Jahren das britische Boulevardblatt Sun verbreitete. Denn auch nach zwei Jahren bleibt eine Ente eine Ente. Nur ist der Bart jetzt deutlich länger… .

Das verdammte Gold

„Franzis vierte olympische Spiele. Holt sie diesmal endlich das erste Gold?“
„Sie glaubt schon an Gold. Jetzt muss sie es nur noch holen.“
„Angst um Franzis Gold!“
„Wird Franzis großer Traum vom Olympischen Gold nie mehr erfüllt? Ihr erster Angriff in Athen war ein totaler Flop.“
„Heute ist der Tag, auf den wir bei Olympia voller Spannung gewartet haben. Heute ist Franzi-Tag. (…) Los, Franzi, hol dir das verdammte Gold!“

Franziska van Almsick hat bei den Olympischen Spielen in Athen am Dienstag das verdammte Gold nicht geholt. Sie sagt: „Ich bin an dem Erwartungsdruck gescheitert – wieder einmal.“ Und: „Auf dem Startblock habe ich nur gedacht, hoffentlich ist die ganze Scheiße bald vorbei. Dann bist du nicht mehr der Mittelpunkt der Nation. Dann kann ich wieder ich selbst sein.“

„Bild“ erklärt dazu (bild.t-online.de/(…)franzi_nur_fuenfte(…).html):

„Franzi ist am Druck zerbrochen. Druck, den sie sich auch selbst gemacht hat. Denn sie hat immer gesagt: ‚Ich will Gold.‘ Doch dann kam alles ganz anders.“

Allgemein  

Verdient! II

Die „Bild“-Zeitung hat nach Angaben des FC Bayern zwölf Unterlassungserklärungen abgegeben. Sämtliche Angaben über die Vereins-Mitarbeiter, die das Blatt in seiner Serie mit Listen angeblicher Gehälter veröffentlichte, seien „falsch, die meisten sogar grob falsch“ gewesen. Ähnlich vernichtend hatten sich nach dem Bericht andere Vereine über den Bericht geäußert. (Wir berichteten.) Aus dem Online-Auftritt von „Bild“ sind die beiden exklusiven „Gehaltslisten“ verschwunden.

Blättern:  1 ... 879 880 881 ... 892