Kurz korrigiert (92)

Anders als Bild.de behauptet, flog am 11. September 2001 kein „Jumbo“ in das World Trade Center, sondern sowohl in den Nord- als auch in den Südturm je eine Boeing 767.

Mit Dank an Rainer D. für den Hinweis.

Nachtrag, 14.35 Uhr: Bild.de hat den Fehler korrigiert.

In The Ghetto

In Hamburgs Süden gibt es unbestreitbar einige Stadtviertel mit hohem Ausländeranteil. Als Beispiel für Ghettoisierung hat sich die „Bild“-Zeitung in ihrem aufrüttelnden und „ehrlichen“ Aufmacher „7 Wahrheiten über Ausländer-Politik“ allerdings ausgerechnet Steinwerder ausgeguckt:

Die Suche nach all den Ausländern, die sich hier abschotten und „oft nach ihren eigenen Gesetzen“ leben, dürfte etwas länger dauern. Verstecken sie sich vielleicht zwischen den zehntausenden Containern am Terminal Tollerort? Im riesigen Trockendock Elbe 17? Oder auf dem Gelände des Klärwerks Köhlbrandhöft?

Offensichtlich, denn die Statistiker haben 2004 (siehe Ausriss) gerade einmal 16 Ausländer auf Steinwerder entdecken können (von 57 gemeldeten Einwohnern insgesamt).

Und die deutschsprachige Wikipedia weiß noch mehr über das neu entdeckte Ghetto:

Steinwerder ist fast vollständig als Freihafen ausgewiesen. Der Stadtteil besteht aus Hafen-, Industrie- und Gewerbeflächen. Wohngebiete gibt es hier nicht.

Computerspiel, auch für Papis geeignet

Schon erstaunlich: Eine Zeitung, die glaubt, dass Menschen Computerspiele nutzen, um reale Morde zu üben, empfiehlt ein Computerspiel, in dem man die Rolle eines Mafiaboss übernimmt:

Spielen Sie doch mal Mafia-Pate!

Der „Bild“-Artikel vom Dienstag vergangener Woche beginnt mit den treuherzigen Worten:

Eigentlich spielen ja hauptsächlich Kids Videospiele, dieses könnte auch eins für die Papis sein!

Und am Ende steht:

Freigeben ab 14 Jahren

Gemeint ist sicher: Freigegeben ab 14.

Dabei ist 14 gar keine Altersgrenze. 14 ist der Paragraph im Jugendschutzgesetz, in dem es um Altersfreigaben geht.

Und „The Godfather — Der Pate“ hat nach diesem Paragraphen von der Unterhaltungssoftware SelbstKontrolle (USK) keine Jugendfreigabe erhalten und darf an Jugendliche unter 18 Jahren nicht verkauft werden. Das Urteil der USK bedeutet:

Der Inhalt ist geeignet, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen.

Danke an Raymond für den Hinweis!

„Bild“ erfindet Fuchsberger-Rücktritt (2)

Gestern kündigte Joachim Fuchsberger gegenüber BILDblog an, sich mit „Bild“ trotz der falschen Schlagzeile „Nie wieder TV!“ arrangieren zu wollen — zum eigenen Nutzen. Heute sieht man, wie das geht.

Fuchsberger und der in der „Bild“-Chefredaktion für Unterhaltung zuständige Martin Heidemanns veröffentlichten eine „gemeinsame Erklärung“ mit folgendem Wortlaut:

Die in BILD vom 5. April veröffentlichte Kritik am Niveau einiger Sendungen des deutschen Fernsehens entspricht dem zwischen Herrn Fuchsberger und BILD geführten Gespräch.

Lediglich im Zusammenhang mit der Aussage, künftig nie mehr TV machen zu wollen, ist es zu einem bedauerlichen Mißverständnis gekommen. Er hat betont, daß er nie mehr eine große Samstag-Abend-Unterhaltungs-Serie machen werde.

Herr Fuchsberger war, ist und bleibt selbstverständlich immer bereit, seinem Alter entsprechende Rollen und andere Verpflichtungen im deutschen Fernsehen zu akzeptieren.

Na, also. „Bild“ ist nur ein kleines (allerdings schlagzeilengroßes) Missverständnis unterlaufen, und Fuchsberger hat öffentlich daran erinnert, dass er für Angebote zur Verfügung steht.

Wer wollte da noch das Happy End stören und darauf hinweisen, dass Fuchsberger laut „Bild“-Artikel von gestern keineswegs das Niveau „einiger Sendungen“ kritisiert hatte, sondern pauschal das Fernsehen insgesamt: „Es geht alles nur noch um Quote, nicht mehr um Qualität. Frei nach dem Motto: Millionen Fliegen können nicht irren — also schmeißen sie den Leuten Scheiße vor.“

Und wer wollte noch fragen, ob dieses Interview (wie bei Axel-Springer-Medien angeblich vorgeschrieben) autorisiert war. Dann hätte es ein Zitat wie „Auch ich werde mich aus dem TV zurückziehen!“ nie in den Artikel schaffen dürfen, weil ja „selbstverständlich“ das Gegenteil der Fall ist.

Die gute Botschaft ist: „Bild“ und „Blacky“ haben sich wieder lieb. Dafür kann man schon mal ein paar Tatsachen unter die Räder kommen lassen.

„Bild“ macht kurzen Prozess

Zuweilen legt „Bild“ ein sehr sonderbares Rechtsverständnis an den Tag. So wie gestern beispielsweise. Da hieß es in einem Text über eine Babysitterin, die verdächtigt wird, ein Kind misshandelt zu haben:

Im zweiten Absatz steht das. Und wenn die Schuld der Babysitterin erwiesen wäre, dann könnten Großbuchstaben hier vielleicht sogar angemessen sein. Nur ist es so, dass die Babysitterin gar nicht bestraft werden darf. Man kann nämlich in der Regel nur dann bestraft werden, wenn man auch verurteilt wurde. Und das geht nun mal nicht ohne vorherigen Prozess. Der hat aber noch gar nicht stattgefunden. Das weiß auch „Bild“, verrät es aber erst gegen Ende des Artikels:

Die Baby-Sitterin wurde später festgenommen, kam in U-Haft. Jetzt sollte der Prozeß wegen Mißhandlung von Schutzbefohlenen beginnen. Höchststrafe 10 Jahre Haft. Doch die Richterin ließ die Frau laufen! Ein Behörden-Sprecher: „Sie hält eine weitere Beweiserhebung für sinnvoll.“

Ob die Babysitterin bestraft wird oder nicht, steht also, anders als „Bild“ wider besseres Wissen anfangs behauptet, noch überhaupt nicht fest. Abgesehen davon sollte man vielleicht wissen, dass die U-Haft ein gravierender Eingriff in die Freiheitsrechte eines möglicherweise Unschuldigen ist, bevor man sich darüber ereifert, dass jemand aus ihr entlassen wird. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Richterin offenbar der Meinung ist, die vorliegenden Beweise reichten für eine Anklageerhebung noch nicht aus.

Mit Dank an Simon K. auch für den Scan.

Weder wörtlich noch sinngemäß

Schon vor dem Beginn der Leipziger Buchmesse hatte „Bild“ den ersten „Buchmesse-Skandal“ ausgemacht. Der Gryphon-Verlag hatte eine Lesung mit Suzanne von Borsody und Karsten Speck abgesagt, und „Bild“ glaubte auch zu wissen, warum: Weil Speck wegen Betrugs im Gefängnis sitzt (allerdings als Freigänger tagsüber raus darf). Die Zeitung zitierte die Verlagsmitarbeiterin Angelika Ruge am 16. März 2006 mit den Worten:

„(…) Herr Speck ist in der letzten Zeit nicht gerade positiv in Erscheinung getreten. Das paßt einfach nicht in unser Konzept.“

Frau Ruge sagt allerdings, sie habe sich nie so geäußert, weder wörtlich noch sinngemäß. Speck sei auch „nicht ausgeladen worden“. Die Hörbuch-Präsentation sei „in gegenseitigem Einvernehmen abgesagt“ worden, und das habe „nichts mit der aktuellen persönlichen Situation“ von Herrn Speck zu tun.

All das sagt nicht nur Frau Ruge, es bestätigen auch Kurt Stellfeld, der Inhaber des Gryphon-Verlages, und Karsten Speck selbst. Und so steht es auch in einer Gegendarstellung in der heutigen „Bild“, die alle gemeinsam durchgesetzt haben.

Noch ’ne Torte

Okay, okay, wir machen noch einen letzten Versuch:

Sinn und Zweck eines Torten- oder auch Kreisdiagramms ist es, das Verhältnis einzelner Teile zueinander und zu einem Ganzen darzustellen. Das heißt, dass alle Tortenstücke zusammen auch tatsächlich das Ganze ergeben müssen. Verstanden?

Testfrage: Was ist also falsch an diesem Tortendiagramm:

„Nix!“, wird jetzt vermutlich der diensthabende Zuckerbäcker von Bild.de sagen, weil die Torte ja schön rund ist, oder so. Und das ist leider falsch. Denn bei Angaben in Prozent muss das Ganze immer 100 ergeben und nicht, wie hier, bloß 80 (kleine Eselsbrücke: statt Prozent sagt man auch „von Hundert“). In der Hoffnung, dass das zukünftig besser klappt, hier noch ein paar Übungsaufgaben.

Mit Dank an Johannes B. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag, 6.4.2006: Bei Bild.de hat man sich mal wieder entschieden, die falsche Tortengrafik nicht zu korrigieren, sondern lieber einenSatz drunter zu schreiben, der das wohl ausgleichen soll (siehe Ausriss). Entweder ist also der Mathe-Stoff für Realschüler der 6. Klasse zu schwer für die Zuckerbäcker von Bild.de, oder es war auch hier keine Grafik zur Hand, die zufällig auf das Umfrageergebnis passte.

Nachtrag, 6.4., 12.40 Uhr: Unsere Bemühungen waren also doch nicht umsonst. Bei Bild.de hat man tatsächlich eine neue und endlich korrekte Torte* gebacken:

*) Nachtrag, 6.4., 13.20 Uhr: Okay, da waren wir wohl zunächst etwas zu begeistert. Wie zahlreiche unserer Leser richtig anmerken, ist die Torte nämlich nur auf den ersten Blick „korrekt“. Die Größenverhältnisse der Tortenstücke zueinander stimmen indes immer noch nicht. Und das liegt daran, dass die zusätzlichen 20 Prozent einfach bei Jens Lehmann abgezwackt wurden. So geht’s natürlich auch nicht.

Allgemein  

„Bild“ erfindet Fuchsberger-Rücktritt

Ziemlich gute Schlagzeile, das:

BLACKY FUCHSBERGER: Nie wieder TV!

Nur: Sie stimmt nicht.

„Das ist in dieser Form reiner Schwachsinn“, sagt Joachim Fuchsberger gegenüber BILDblog. „Das ist eine ‚Bild‘-typische Übertreibung für eine gute Schlagzeile.“ Und auch die markigen Sätze, mit denen er im Artikel von „Bild“ zitiert wird, habe er nicht alle in dieser Form gesagt. Autorisiert habe er keinen einzigen davon.

Aber überrascht klingt er nicht. Vielleicht ist also das, was Fuchsberger einem so alles erzählt, wenn man ihn anruft, eine ganz normale Geschichte aus dem Alltag von „Bild“:

Fuchsberger sagt, er sei von „Bild“ angesprochen worden, nachdem sein Freund Vicco von Bülow angekündigt hatte, nur dann noch einmal ins Fernsehen zurückzukehren, wenn Fuchsberger „noch einmal eine große Gala macht“. Der „Bild“-Reporter Malte Biss habe ihn daraufhin gefragt, ob denn eine solche Show geplant sei. Er habe geantwortet, was er seit vielen Jahren schon antwortet: Dass er ausschließt, im deutschen Fernsehen je wieder eine Samstagabend-Show zu machen. Von einem Rückzug darüber hinaus sei keine Rede gewesen, sagt Fuchsberger, im Gegenteil: Es gebe einige Pläne für neue Sendungen. Wenn aus diesen Projekten etwas werde, sei es ihm „eine große Freude“, weiter Fernsehen zu machen.

Gestern abend um halb zehn habe ihn Malte Biss dann angerufen und ein „sehr schlechtes Gewissen“ gehabt, sagt Fuchsberger — offenbar wegen der sehr abwegigen Schlagzeile. Er habe das noch nie erlebt, dass ein Journalist ihn quasi vorab vor seinem eigenen Artikel gewarnt habe. Biss habe gefragt, ob Fuchsberger nun mit dem Anwalt gegen den Bericht vorgehen werde. Fuchsberger ließ das zunächst offen.

Gerade weil er mit verschiedenen Leuten über neue Fernseh-Projekte im Gespräch sei, hätte die falsche „Bild“-Schlagzeile geschäftsschädigend wirken können. Er habe dann heute erleichtert festgestellt, dass die meisten Menschen aus der Branche ohnehin nicht glaubten, was in „Bild“ steht.

(Die „Nachricht“ wurde dennoch weiterverbreitet. Die Agentur AP veröffentlichte heute nachmittag zwei Meldungen, in denen sie die „Bild“-Behauptungen ungeprüft übernahm. Überschrift: „Fuchsberger will kein Fernsehen mehr machen.“)

Fuchsberger ist überzeugt, dass „Bild“ der Fehler nicht versehentlich unterlaufen ist. Dennoch will er nicht gegen die Zeitung vorgehen. Was könne ein Anwalt schon erreichen? „Eine Gegendarstellung? Who the hell cares!“ Stattdessen habe er lieber einen „Deal“ mit „Bild“ gemacht, die nun bei ihm etwas gut zu machen habe.

Vermutlich wird also in den nächsten Tagen ein sehr freundlicher Artikel in „Bild“ erscheinen, der ein neues Projekt von Fuchsberger vorstellt und ganz nebenbei den möglicherweise entstandenen Eindruck geraderückt, er könne sich für immer aus dem Fernsehen zurückziehen.

Zur Erinnerung: Chefredakteur Kai Diekmann rief vor eineinhalb Jahren eine neue „Null-Toleranz“-Politik gegenüber Verstößen gegen „unsere journalistische Standards“ aus und gab vor, „übergeigte Überschriften“ hätten in „Bild“ „nichts zu suchen“. Ebenso behaupten Diekmann und Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner, dass für alle Medien des Konzerns „journalistische Leitlinien“ gälten, wonach Journalisten bei Axel Springer Interviews ohne Ausnahme vom Gesprächspartner autorisieren lassen müssen.

Danke an Jan K.!

[Fortsetzung hier.]

„Ich lese die ja nur wegen des Sportteils“

Wenn wir noch einmal kurz auf den vergangenen Bundesliga-Spieltag zurückkommen dürfen…

Es war dann nicht nur ein haarsträubender Bild.de-Artikel. Auch die beiden Kollegen von der gedruckten „Bild am Sonntag“ haben beim Spiel Gladbach — Dortmund Erstaunliches notiert:

Kehl bekommt die Kugel nicht aus dem 16er, Rafael hält aus 12 Metern drauf. Brzenska fälscht ab — 2:1 (35.).

Nur stand Brzenska gar nicht auf dem Platz. Er war nach der fünften Gelben Karte gesperrt.

Danke an Christian W. für den Hinweis!

Kurz korrigiert (91)

„Drama um Brasiliens Trainer-Idol“, steht bei Bild.de. Und anders als dort behauptet wird, war es nicht Telé Santana, „der die brasilianische Nationalmannschaft 1982 und 1986 zum WM-Titel führte“. Tatsächlich führte nämlich in beiden Jahren niemand die Brasilianer zum WM-Titel. 1982 schied Brasilien in der Zwischenrunde aus und 1986 im Viertelfinale. Immerhin: Santana war tatsächlich in beiden Jahren Trainer Brasiliens.

Mit Dank an Armin D. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag, 21.15 Uhr: Bild.de hat die Meldung mittlerweile korrigiert. Jetzt ist Santana nur noch der Trainer, der die Brasilianer „bei der WM begleitete“.

Blättern:  1 ... 664 665 666 ... 777