Die Todsünde der Zornlosigkeit

Bei den Damen dominiert die Tropfenform bei der Wahl ihrer Ohrringe. Die Männer haben zu senfgelben Bundfaltenhosen gegriffen, kombiniert mit einem beigen Pulli. Das Publikum, das Kai Diekmann bei seinem Vortrag „der Zorn“ vorfindet, sieht aus, als besuche es gern auch mal Jürgen-Fliege-Veranstaltungen oder einen gelungenen Orgelabend. Auf jeden Fall, man ist sich einig: „manchmal, da habe ich selbst einen richtigen Zorn. Aber auf die ‚Bild‘-Zeitung und ihre schlimmen, schlimmen Zeilen“, wie ein Tropfenohrring ihrer Bundfalte zuflüstert.

Für ihre Vortragsreihe „Die 7 Todsünden“ hat die St. Katharinen-Gemeinde in Hamburg am Dienstagabend den Chefredakteur der „Bild“-Zeitung geladen. Der Ort: die Kirche. Am Rand des Mittelschiffes stehen Apfelschorle und Mineralwasser zum Verkauf. Vorn neben dem Mikrophon massiert sich der Organist die Finger Bach-bereit. Und gleich in der ersten Reihe: Kai Diekmann mit Schimmer-Krawatte und dunklem Anzug.

„Ich könnte sagen, die St. Katharinen-Kirche ist die ehemalige Kirche der Bierbrauer und mir deshalb besonders sympathisch“, flötet er seinen Vortrag an, „oder: es ist mir eine Ehre, ausgerechnet meine subjektive Wahrheit in der Nähe einer Kanzel verbreiten zu können.“ Captatio Benevolentiae nennt man das: Das Wohlwollen der Zuhörers einsacken.

Was folgt, ist ein Diskurs über den Zorn, bzw. über den Nicht-Zorn, der Deutschland seit etlichen Jahren mehltauartig befallen hätte. „Der Mangel an Empörungswillen ist weit verbreitet“, klagt Diekmann. Große Journalisten wie Henri Nannen, Gerd Bucerius oder, natürlich, Axel Springer seien stets zornig gewesen. Heute dagegen? „Wir machen es uns gemütlich, und statt zu demonstrieren, lesen wir Wohnzeitschriften und kaufen in schwedischen Möbelhäusern ein.“ Diekmann wettert, schimpft und kanzelt — und tatsächlich: sein Ich-bin-so-sauer-auf-Sie-Herr-Diekmann-Publikum nickt beifällig den Kopf. Denn natürlich hält sich hier keiner für „zornlos“, nö, nie, Zorn gehört doch zum Leben, oder? Allgemeines Konsensgenicke. Die Apfelschorle schmeckt. Keiner regt sich auf, keiner ist zornig, dass er so mir nichts, dir nichts, mit den Praktiken der „Bild“-Zeitung verglichen wird. Komisches Paradox. Kann man einverstanden zornig sein?

Diekmann jedenfalls webt eine spinnwebendünne Allianz zwischen Zuhörern und Bild: „Wir sind eine Zorn-Zeitung“, sagt er und schließt kurz danach: „Zorn ist auch die Voraussetzung von Mut, sagt Thomas von Aquin.“ Aha, große Denker können nicht irren, wir, die „Bild“ und Thomas von Aquin sind einer Meinung: Zorn ist nötig. Und, warte mal, war da nicht auch was mit Jesus?

„Vielleicht muss man nicht immer so laut wie die ‚Bild‘ sein, aber immerhin ist es Jesus selbst gewesen, der die Peitsche in die Hand genommen hat“, zieht Diekmann eine Parallele, gegen die sich zumindest Jesus verwahrt hätte. „Er hat damit die Händler aus dem Tempel getrieben.“ Spätestens jetzt wird auch dem letzten Bundfaltenhosenträger in der St. Katarinen-Kirche klar: „Bild“ hat im Sinne Jesus einen „brennenden, erfrischenden Zorn“.

Es fehlt nur noch, dass Diekmann seinen Vortrag mit „Passen Sie gut auf sich auf“ beendet. Applausgeklatsche in der Kirche.

Die Fragen der Hauptpastorin Ulrike Murmann nach dem Vortrag („Spielt ihr Gewissen bei der Arbeit eine Rolle?“) beantwortet er routiniert und auf der linken, pardon, rechten Pobacke. So richtig in die Ecke treiben lässt er sich nicht von Fragen, die eingeleitet werden mit: „Ich kenn‘ mich ja in den Medien nicht so aus.“ Auf die Frage, wie das denn sei, mit dem Presserat und den vielen Beschwerden, antwortet er mit der Beschwerde eines Lehrers im vergangenen Jahr nach der „Wir sind Papst“-Schlagzeile. Diese Behauptung sei grammatisch und inhaltlich falsch und deshalb ein Verstoß gegen das Wahrheitsgebot. Amüsiertes Geschmunzel auf den Korbflechtstühlen. Haha, nein, mit was für Kinkerlitzchen sich der Chef da rumschlagen muss.
Und erst die Fragen des Publikums — „Ich bin auch manchmal zornig. Zornig über die Auswahl der kirchlichen Losungen zum Beispiel“, „Finden Sie nicht auch, dass die Zornlosigkeit in Deutschland erst mit Einführung des Privatfernsehens stattfand?“ — ach, geschenkt.

„Ein schöner Abend“, befindet eine Besucherin beim Hinausgehen. „Nur die letzte Frage der Pastorin, die fand ich zu indiskret für den Herrn Diekmann.“ Hauptpastorin Murmann hatte gefragt, wie sein katholischer Alltag aussehe. Wirklich, das war ziemlich kontrovers.

Katrin Wilkens

Anderswo zum selben Thema:

„Chrismopolitan“: Todsünde ist keine, wenn man sie begeht
„Süddeutsche Zeitung“: Kai Diekmann zürnt beruflich
„Hamburger Abendblatt“: Zornlosigkeit ist eine Todsünde

Tweet about this on TwitterShare on FacebookFlattr the authorEmail this to someone