Archiv für April 30th, 2013

Drittliga-Journalismus

Die UEFA muss verrückt geworden sein:

Drittliga-Schiri pfeift Dortmunds Halbfinale

Na gut, ein paar höherklassige Spiele hat Howard Webb aus England auch schon gepfiffen, wie auch Bild.de zugeben muss:

Der Unparteiische wurde berühmt-berüchtigt, weil er im WM-Finale 2010 in Südafrika einen brutalen Kung-Fu-Tritt des Holländers Nigel de Jong gegen Xabi Alonso nur mit Gelb bestrafte. Später räumte er ein: „Das war eine Rote Karte.“

Aber in letzter Zeit lief es bei ihm offenbar nicht so gut:

Seltsam: Webb wurde in der vorletzten Woche in England in der Premier League wegen schlechter Leistungen in die 3. Liga versetzt – aber Champions League darf er pfeifen.​

Der Einsatz in der Champions League wird vielleicht ein weniger „seltsam“, wenn man weiß, dass Webb nach seiner „Strafversetzung“ in die 3. Liga am vorletzten Wochenende an diesem Samstag noch das Spiel zwischen Manchester City und West Ham United gepfiffen hat — in der Premier League, der ersten englischen Liga.

Und das scheint nicht unüblich zu sein: Der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark, der bei der WM in Südafrika immerhin auch drei Spiele gepfiffen hatte, hat in dieser Saison sogar ein Spiel in der Regionalliga Bayern geleitet. Was ihn nach der Logik von Bild.de zum „Viertliga-Schiri“ machen würde.

Mit Dank an Marcus H.

NSU-Prozess, Hugo Müller-Vogg, Papier

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Unsägliches Schauspiel in München“
(zeit.de, Karsten Polke-Majewski)
Die „Zeit“ (nicht erfolgreich bei der Auslosung) fordert vom Gesetzgeber eine Videoübertragung des NSU-Prozesses: „Wochen schon währt nun dieses unsägliche Schauspiel. Am kommenden Montag soll der Prozess eröffnet werden. Bleibt zu hoffen, dass das Gericht in der Sache, um die es tatsächlich geht, mehr Weitsicht und Souveränität zeigt.“

2. „Das Los hat entschieden“
(dradio.de/dlf, Michael Watzke)
Der Deutschlandfunk (erfolgreich bei der Auslosung) weist darauf hin, dass es beim NSU-Prozess nicht um die Journalisten geht: „Wir sind Berichterstatter. Fünfzig von uns im Gerichtssaal sollten reichen, um der Öffentlichkeit Bericht zu erstatten.“

3. „Borderline-Journalismus: Wie ich einmal beinahe die schönste Frau der Welt traf …“
(oliver-flesch.com)
Oliver Flesch arbeitet einen 1998 für die „Neue Revue“ geschriebenen Artikel auf: „In Wahrheit habe ich Liv Tyler nie getroffen. Unser Korrespondent in Los Angeles traf sie. Doch der bekam von ihr nur zu hören, wie ach so toll die Zusammenarbeit mit dem aktuellen Regisseur und Filmpartner war. Es lag also an mir aus ihren langweiligen Antworten ein lesbares Kurzportrait zu basteln. Ich stahl aus großen US-Blättern ein paar knackige Zitate, den Rest erfand ich. So etwas musste ich in fast jeder Ausgabe machen. Hach, wen ich damals nicht alles getroffen habe! Laetitia Casta, Sharon Stone, Pamela Anderson. Klar, ein paar Hollywoodstars traf ich tatsächlich – Kevin Coster, George Clooney und Mark Wahlberg zum Beispiel.“

4. „‚Solange sich niemand wehrt, passiert auch nichts'“
(topfvollgold.de)
Ein Interview mit Medienrechtler Udo Branahl zur Regenbogenpresse: „Also ich vermute, dass in den Redaktionen vorab eine Risikoabschätzung vorgenommen wird: Dass die sich nicht für die Frage interessieren, ob ihr Beitrag rechtmäßig ist oder nicht, sondern sich fragen: Wie wahrscheinlich ist es, dass die Betroffenen sich dagegen zur Wehr setzen? Also: Wie risikoreich ist die Veröffentlichung? Und dass sie dann abwägen zwischen den zu erwarteten Einnahmen und dem Risiko, dass es Geld kostet. Und wenn sie zu dem Ergebnis kommen: Wahrscheinlich sind die Einnahmen höher als die entstehenden Schäden – dann drucken sie das.“

5. „Das muss doch mal gesagt werden“
(ad-sinistram.blogspot.de, Roberto De Lapuente)
Wie oft Hugo Müller-Vogg findet, etwas müsse doch mal gesagt werden.

6. „Der holprige Weg zum papierlosen Büro“
(wiwo.de, Sebastian Matthes)
„Wirtschaftswoche“-Redakteur Sebastian Matthes versucht, papierlos zu arbeiten.