Archiv für April 26th, 2013

Fritz von Thurn und Twitter

Selbst, wenn Sie sich nicht für Fußball interessieren, könnten Sie in den letzten Tagen mitbekommen haben, dass ein Spieler namens Mario Götze von einem Verein namens Borussia Dortmund zu einem Verein namens Bayern München wechselt.

Weil die Meldung, die Ablösesumme und der Zeitpunkt der Bekanntgabe allein noch nicht spektakulär sind, bemühen sich die Medien um Zitate von zumeist maximal indirekt beteiligten Personen, mit denen sie ihre vielen, vielen Artikel zum Thema aufpeppen können. Früher musste man dafür bei diesen Personen anrufen, heute scheinen sich Zitatgeber und -nehmer einvernehmlich darauf geeinigt zu haben, andere Wege zu beschreiten.

Die „B.Z.“ schrieb jedenfalls am Dienstag auf ihrer Webseite:

Sportreporter-Ikone Fritz von Thurn und Taxis twittert: „Ich weiß ihr wartet alle darauf, also gut: #Götze zum #FCBayern? #HUIHUIUHHUI DONNERWETTER, DAS IST EIN DING!!!! #BVB #FCB“.

Und auch die Kollegen von sportbild.de waren von dem Posting so begeistert, dass sie es gleich in zwei Klickstrecken aufnahmen:

Fritz von Thurn und Taxis (Sky) via Twitter: "Ich weiß ihr wartet alle darauf, also gut: #Götze zum #FCBayern? #HUIHUIUHHUI DONNERWETTER, DAS IST EIN DING!!!!"

Der Twitter-Account, auf dem dieses Posting abgesetzt wurde, trägt den Namen „@TuT_Parody“.* Und für alle jene, die sich dennoch nicht ganz sicher sind, ob der Account nicht vielleicht doch vom echten Fritz von Thurn und Taxis befüllt wird, steht da noch diese Erklärung:

Eine Hommage an den blaublütigen Kult-Kommentator & seine besten Sprüche. Achtung: Tweets könnten #huuuiiiiii enthalten. (Parody-Account. Nicht der echte Fritz)

Am Dienstag hat der Betreiber dieses „Parody-Accounts“ die Leute von sportbild.de auf ihren Fehler aufmerksam gemacht. Als ob die sich dafür interessieren würden, wessen Äußerungen sie da in ihren Zitatenstrauß einflechten.

Mit Dank an Mathias B.

Nachtrag/Korrektur, 29. April: Offenbar hieß der Twitter-Account zunächst „@Fritze_von_TuT“ und wurde erst nach der „Sportbild“-Verwechselung in „@TuT_Parody“ geändert. Der Hinweis „(Parody-Account. Nicht der echte Fritz)“ stand da aber bereits in der Beschreibung.

Mit Dank an Tobias K.

Apple, Bassem Youssef, Obrigkeit

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „‘Die Aussagen der BILD-Zeitung sind allesamt frei erfunden.'“
(mediensalat.info, Ralf Marder)
Das Management von Gaby Köster reagiert auf einen „Bild“-Bericht über ein mögliches „Show-Comeback“: „Die Aussagen der BILD-Zeitung sind allesamt frei erfunden.“

2. „Der Gott heißt Big Brother“
(de.ejo-online.eu, Kurt W. Zimmermann)
Kurt W. Zimmermann fragt sich anlässlich der Offshore-Leaks, was aus der Abwehrhaltung der Journalisten gegen die Obrigkeit geworden ist. „Zu meiner aktiven Zeit in den achtziger und neunziger Jahren waren wir Journalisten der Staatsmacht gegenüber äußerst skeptisch eingestellt. Man verbrüderte sich nicht mit Staatsbeamten, Staatsanwälten und Staatssekretären.“

3. „So schnell es geht“
(jetzt.sueddeutsche.de, Johannes Boie)
Johannes Boie schreibt zu den vielfältigen Falschmeldungen nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon: „Die Grenze verläuft nicht zwischen den Millionen Nutzern auf Twitter und den Nachrichtenredaktionen, sie verläuft zwischen sauberer Recherche und Unsinn. Doch nur von professionellen Journalisten kann man letztlich verlangen, alles zu tun, um Unsinn zu vermeiden, egal, ob sie ihrem Job gerade auf Twitter, im TV oder in einer Zeitung nachgehen.“

4. „Die irrationale Jagd auf Apple“
(heute.de, Giesbert Damaschke)
Apple meldet Milliardengewinne, „doch ganz gleich, welche Zahlen Apple meldet – die Analysten und Experten nörgeln, mäkeln und sehen das Ende schon in greifbarer Nähe“.

5. „Bassem Youssef Extended Interview“
(thedailyshow.com, Video, 7:49 Minuten, englisch)
Jon Stewart spricht mit dem ägyptischen Satiriker Bassem Youssef, gegen den ein Haftbefehl wegen Präsidentenbeleidigung, Verleumdung des Islams und Verbreitung falscher Behauptungen ausgesprochen wurde.

6. „Die ganze Vielfalt des deutschen Fernsehens – in Sendungstiteln“
(ulmen.tv, Peer Schader)