Bild  Bild.de  

Marken-Artikel

Dies ist die Geschichte von einem kleinen Stück Papier. Und davon, wie die "Bild"-Zeitung aus dem kleinen Stück Papier eine ganz große Sache machte.

Die Geschichte beginnt am 25. Oktober. An diesem Tag erscheint in der Dresdner Regionalausgabe dieser Artikel:

Rentner finden 3-Millionen-Marke auf dem Flohmarkt!
Auf dem berühmten Dresdner Elbe-Flohmarkt fanden Rentner Reinhold Hoffmann (70) und Lebensgefährtin Bärbel (71) unter all dem Plunder und Trödel eine unheimlich seltene Briefmarke.

Opa Reinhold: "Bärbel kaufte vor zwei Jahren wie so oft am Elbufer für 20 Euro zwei Kilo alte Briefmarken. Als ich diese auf dem Küchentisch ausbreitete, stockte mir der Atem!"

Und zwar zurecht: Denn allem Anschein nach lag dort auf dem Küchentisch der Hoffmanns eine absolute Rarität: die "Benjamin Franklin One Cent" mit Z-Grill!

Und weil Ihnen das vermutlich genauso wenig sagt wie uns, als wir erstmals davon hörten, hier nun ein kurzer Exkurs in das weite Feld der Philatelie: Im 19. Jahrhundert war es beim U.S. Postal Service für wenige Jahre üblich, ein Muster in die Briefmarken zu prägen, eine Art Wasserzeichen, das die Wiederverwendung von bereits gebrauchten Marken verhindern sollte. Im Englischen werden diese Einprägungen "Grill" genannt. Es gibt davon verschiedene Varianten, etwa den "A-Grill", den "F-Grill" — oder eben den "Z-Grill". Das Vorgehen war übrigens nicht sonderlich erfolgreich: schon bald verschwanden die Grill-Briefmarken also wieder und wurden zu Sammlerstücken.

Die "One Cent"-Marke mit Z-Grill ist heute eine der seltensten Marken der Welt, bisher sind nur zwei als echt zertifizierte Exemplare bekannt. Deshalb beträgt der aktuelle Katalogwert auch stolze drei Millionen Dollar. Nur zum Vergleich: von der berühmten "Blauen Mauritius" gibt es noch zwölf Exemplare, im Katalog kommt sie auf vergleichsweise geringe 625.000 Euro.

Nun aber zurück zu "Opa Reinhold". Ob der auf dem Flohmarkt tatsächlich einen Z-Grill gefunden hat, muss natürlich erst noch geprüft werden.

Das Echtheitszertifikat kann in diesem Fall jedoch nur die 'Philatelic Foundation' in New York ausstellen.

… zitiert "Bild" einen Briefmarken-Experten. Und schlussfolgert:

Die Marke der sächsischen Flohmarkt-Fans muss nun also zum Vergleich mit dem Original in die USA.

Es gibt allerdings einen kleinen Haken:

Und das ist Opa Reinholds Dilemma: "Ich habe nur 600 Euro Rente. Damit kann ich mir die Reise und die Prüfgebühr nicht leisten." Verzweifelt suchen sie jetzt einen Sponsor.

Mit dieser rührenden Szene endet der Artikel. Danach passiert ein paar Tage lang gar nichts. Doch nachdem auch die "Dailymail" in ihrer Online-Ausgabe über den Fall berichtet hat, erkennt "Bild" offenbar das Potenzial der Story und hebt sie am 2. November groß in die Bundesausgabe:

Rentner findet 2,5-Mio.-Briefmarke auf dem Flohmarkt

Plötzlich springen auch etliche andere Medien darauf an und berichten über die "Sammlersensation vom Flohmarkt".

Ob es sich aber tatsächlich um die wertvolle Rarität handelt, steht immer noch nicht fest. "Bild" schreibt:

Offiziell muss die Echtheit der One-Cent-Marke noch von der "Philatelic Foundation" in New York bestätigt werden. Ohne ein Zertifikat dieser Stiftung kann die Marke nicht in einem Auktionshaus verkauft werden.

Die Experten hierzulande sind allerdings schon mal hin und weg:
Profis von Millionen-Marke begeistert

Bild.de hatte die Marke von "Gutachter Klaus Finthe" untersuchen lassen.

Flinthe fasziniert: "Sie ist zu 99 Prozent echt, womöglich wertvoller als die Blaue Mauritius. Eine Fälschung ist unwahrscheinlich."

Um aber, so betont Bild.de einen Tag später erneut, …

(…) die 100-prozentige Echtheit einer Marke festzustellen, ist ein Besuch in New York unumgänglich. Denn nur die Expertise der "Philatelic Foundation" bestätigt, dass es sich um ein Original handelt. Eine Reise, die Reinhold Hoffmann auch noch vor sich hat.

Aber gab's da nicht noch ein Problem? Ach ja:

Reinhold Hoffmann (70) und Lebensgefährtin Bärbel (71) suchten einen Sponsor, um an die Expertise der "Philatelic Foundation" New York zu kommen. Denn nur diese bestätigt die Echtheit.

Doch dank der bundesweiten Aufmerksamkeit gibt es für die "Briefmarken-Millionäre", wie Bild.de sie nun schon nennt, eine gute Nachricht: Ein Verlag für Briefmarken-Zubehör bietet an, "den Rentner Hoffmann sowohl zu betreuen als auch finanziell zu unterstützen" und will "alle anfallenden Kosten für die Reise in die USA übernehmen". Auch der Verlag erklärt noch mal das Ziel der Reise: "Jetzt muss die One-Cent-Marke noch von der 'Philatelic Foundation' in New York (USA) auf ihre Echtheit überprüft werden."

Reinhold Hoffmann und seine Lebensgefährtin treffen derweil schon mal die ersten Vorbereitungen:

Doch heute geht das Paar erst einmal zur Meldestelle, beantragt einen neuen Reisepass. Reinhold: "Mein alter ist fast abgelaufen, genügt für den Flug nach New York nicht mehr."

Und dann, am 27. November, ist es so weit. Der Höhepunkt der Geschichte rückt näher. Endlich treten Herr Hoffmann und ein paar Leute von "Bild" die langersehnte Reise an. Endlich kann die Briefmarke auf Echtheit geprüft werden. Endlich geht es mit dem Flugzeug nach …

London:

Jetzt brachte er seine Marke persönlich nach London – zur Wertermittlung. BILD begleitete ihn!

Seltsam. Da wird "Bild" nicht müde, immer und immer und immer wieder zu betonen, dass "nur die 'Philatelic Foundation' in New York" das Echtheitszertifikat ausstellen kann, dass die Marke "ohne ein Zertifikat dieser Stiftung (…) nicht in einem Auktionshaus verkauft werden" kann und "ein Besuch in New York" damit "unumgänglich" ist – und plötzlich geht die Reise nicht in die USA, sondern nach England. Und die Marke wird nicht der "Philatelic Foundation" vorgelegt, sondern der "Royal Philatelic Society".

Wir haben beim Verlag, der die Reise gesponsert hat, nachgefragt, woher der plötzliche Kurswechsel kommt, allerdings wollte uns dort niemand eine Stellungnahme abgeben.

Aber: Wir hätten da eine mögliche Erklärung. Vielleicht haben Herr Hoffmann und "Bild" die Briefmarke nicht zu den Experten in New York gebracht, weil die schon einen Monat zuvor mitgeteilt hatten, dass es auf keinen Fall die berühmte Rarität sein könne.

Denn schon am 26. Oktober, also einen Tag nachdem "Bild" zum allerersten Mal über den Fund berichtet hatte, und eine Woche bevor die "Bild"-Maschinerie dann so richtig anlief, schrieb die "Huffington Post":

Reinhold Hoffmann, ein Rentner, der der deutschen Zeitung "Bild" berichtete, er habe eine 3-Millionen-Dollar-Briefmarke gefunden, hat nun wohl einen Grund auszurasten: Die "Philatelic Foundation" sagte, die Marke sei weniger als 100 Dollar wert.

"Wir haben ihm mitgeteilt, dass es nicht der Z-Grill ist", sagte David Petruzelli von der Foundation der Huffington Post am Freitag. "Er hat uns einen guten Scan davon zugeschickt. Es ist nicht die Briefmarke." (…)

Aber die Foundation sagte, sie habe ihm geschrieben, er solle sich nicht damit herumquälen [einen Sponsor zu suchen und nach New York zu fliegen]. Die Marke sei es nicht mal wert, daran zu lecken, jedenfalls nicht im Vergleich zu drei Millionen Dollar. "Ich habe mein Bestes gegeben, ihm zu erklären, dass es nicht die Briefmarke ist", sagte Petruzelli. "Wir wollten nicht, dass er sich die Mühe macht."

Petruzelli sagte, schon viele Sammler seien auf eigene Kosten [nach New York] geflogen, nur um enttäuscht zu werden. (…) Hoffmanns Fund sei wahrscheinlich ein F-Grill, der (…) weit weniger wert sei als der Z-Grill. In diesem Zustand schätzte er den Wert der Marke auf einen Bruchteil des Katalogwertes von derzeit 475 Dollar.

(Übersetzung von uns)

Gut, man könnte jetzt argumentieren, dass ja immerhin ein deutscher Gutachter, nämlich Klaus Flinthe, "begeistert" und "fasziniert" von der Marke war (wir erinnern uns: "Sie ist zu 99 Prozent echt, womöglich wertvoller als die Blaue Mauritius").

Doch derselbe Klaus Flinthe wird in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Briefmarken Spiegel" so zitiert:

"Also erstmal bin ich kein Gutachter", so Flinthe am Telefon. "Und zweitens sind die Sätze vollkommen aus dem Zusammenhang gerissen. Ich habe zwar erwähnt, dass es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine echte, also schlichtweg um eine nicht gefälschte Briefmarke handelt, die auch echt gelaufen sein dürfte. Aber ich habe nie behauptet, dass es sich um die besagte Rarität handelt. Dies könnte ich ja auch gar nicht beurteilen." Dazu in der Lage wäre einzig die Philatelic Foundation.

Und was die gesagt hat, wissen wir ja nun.

Wolfgang Jakubek, ein bedeutender Philatelist und weltweit anerkannter Experte für US-Briefmarken, sagte dem Fachblatt, ein Fund könne "natürlich nie ganz" ausgeschlossen werden, "allerdings sei dieser außerhalb der USA extrem unwahrscheinlich, erst recht in einer Kiloware". Auch der Verlag, der den Flug nach England gesponsert hatte, geht laut "Briefmarken Spiegel" mittlerweile davon aus, "dass die Marke nicht die erhoffte Marke ist".

Nur "Bild" lässt sich weiterhin nicht beirren. Dort erwähnen sie all das mit keinem einzigen Wort und spinnen stattdessen fröhlich das Märchen vom Flohmarkt-Schatz weiter. Und das ist durchaus ergiebig: Sechs Artikel konnten "Bild" und Bild.de bisher daraus stricken. Netter Lesestoff über Wochen hinweg, nationale und sogar internationale Medien schenkten der Geschichte und damit der Zeitung ihre Aufmerksamkeit.

Klar, ein Besuch bei den New Yorker Fachleuten – oder auch bloß die Erwähnung von deren Einschätzung – hätte dem Märchen ein ziemlich jähes Ende bereitet. Da fliegt man doch lieber zu anderen Experten, die nicht schon öffentlich verkündet haben, dass die Marke nichts wert ist. Zum Beispiel nach London.

Dort soll die Prüfung übrigens bis zu einem halben Jahr lang dauern. Doch bis dahin ist die "2,5-Millionen-Marke" wahrscheinlich schon wieder in Vergessenheit geraten. Und "Bild" wird nicht mal mehr schreiben müssen, dass die Geschichte vom "Sammlerglück" ohne Happy End auskommen musste.

Mit großem Dank an Björn T., Jürgen K. und Markus R.

Anzeige

Schwangerschaft, New York Post, Hudekamp

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Die kalifornische Ideologie und der deutsche Reflex"
(carta.info, Wolfgang Michal)
Wolfgang Michal beobachtet die Debatte um das Leistungsschutzrecht für Presseverleger: "Kein Vergleich ist den Kritikern inzwischen zu blöd, kein Bild zu schief (Nordkorea, Mullah-Regime), um den 'anti-kapitalistischen' Impuls in den guten Deutschen wachzurufen." Siehe dazu auch "Mathias Döpfner darf in der Zeit Google angreifen" (neunetz.com, Marcel Weiss), "Ebenso dreist wie durchsichtig" (ueberschaubarerelevanz.wordpress.com) und "Ausgewogenheit, wie sie Hubert Burda meint" (stefan-niggemeier.de).

2. "Der Medienhype um Kates Baby"
(ndr.de, Video, 4:48 Minuten)
Medien betonen in ihren Berichten über die Schwangerschaft von Catherine Mountbatten-Windsor, dass sie jetzt Ruhe braucht — und belagern das Krankenhaus, in dem sie sich aufhält. Siehe dazu auch "'Sie übergibt sich!'" (coffeeandtv.de, Lukas Heinser).

3. "Medien fallen auf geschönte Merkel-Wahl rein"
(meedia.de, Eckhard Stengel)
Wurde Angela Merkel mit 97,94 Prozent der Delegiertenstimmen zur CDU-Vorsitzenden gewählt, wie zum Beispiel die FAZ auf ihrer Titelseite schreibt? "CDU und CSU sind die einzigen Bundestagsparteien, die bei Vorstandswahlen auf allen Parteiebenen die Enthaltungen nicht in die Prozentzahlen einrechnen. Zählt man sie mit, kommt Merkel 'nur' auf 96,99 statt auf fast 98 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen."

4. "Der Tod auf dem Titel"
(faz.net, Fabian Nitschmann)
Ein Foto auf der Titelseite der "New York Post" löst Diskussionen aus. Es zeigt eine einfahrende U-Bahn, die kurz darauf einen Mann überfahren hatte. Siehe dazu auch "'NY Post' Photographer: I Was Too Far Away To Reach Man Hit By Train" (npr.org, Mark Memmott, englisch).

5. "Hudekamp — Ein Heimatfilm"
(ndr.de, Video, 64:12 Minuten)
Ein Film über Menschen, die in den Hochhäusern des Lübecker Stadtteils Hudekamp wohnen.

6. "Auf Rückenschmerzen spezialisierter Orthopäde hofft auf Freiwerden der Domain kreuz.net"
(der-postillon.com)

Anzeige