Archiv für November 29th, 2012

Nicht gesagt ist gesagt

Am Dienstag wurde in Berlin der Deutsche Sozialpreis 2012 verliehen. Damit werden seit einigen Jahrzehnten journalistische Arbeiten zu sozialen Themen ausgezeichnet. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war gekommen, sie hielt das Grußwort.

Und so berichtet Bild.de über die Preisverleihung:Merkel rüffelt TV-Macher

Klamaukiger Tatort, immer mehr Scripted Reality und Rosamunde Pilcher im deutschen Fernsehen – seit Jahren wird über die Qualität im TV gestritten.

Jetzt schaltet sich in die Trash-TV-Debatte überraschenderweise Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein!

Nun, dieses „Einschalten“ und „Rüffeln“ der Kanzlerin bestand aus genau drei Sätzen, wie man hier nachlesen kann. Frau Merkel sagte:

Ich möchte mich auch an die anwesenden Medienvertreter richten. Ich will zwar nicht vorschlagen „mal einen Krimi weniger und stattdessen etwas aus dem richtigen Leben“ – aber so etwas in der Richtung. Ich plädiere also für gute Sendezeiten für die Beiträge, die etwas über das wirkliche Leben erzählen.

Auf Bild.de liest sich das dann so:

Mal einen Krimi weniger und stattdessen etwas aus dem richtigen Leben“, gab sie den deutschen TV-Machern auf den Weg. (…) Programmverantwortliche sind also jetzt von oberster Stelle aufgefordert: Weniger Tatort und Landarzt – mehr echtes Leben.

Auch die „taz“ schreibt heute:

„Mal ein Krimi weniger und dafür was aus dem richtigen Leben!“

Angela Merkel gibt den Programmverantwortlichen der TV-Sender wertvolle Tipps

Die „taz“ hat sich dafür die passendste Stelle im Blatt ausgesucht: Es steht (ohne weitere Kommentierung) in der Rubrik „Gesagt ist gesagt“.

Mit Dank an Christian S.

Franz Josef Wagner, Tageszeitungen, WAZ

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Lieber Franz Josef Wagner …“
(buggisch.wordpress.com)
Christian Buggisch antwortet auf eine Kolumne von Franz Josef Wagner: „Jeder Mensch, der weniger aufrecht durchs Leben stolziert als Sie, ist also unglücklich? Alle Rollstuhlfahrer? Herrje, was für ein ekliges, naives, ahnungsloses, arrogantes, zynisches, pauschalierendes Geschwätz!“ Siehe dazu auch „Leidmedien.de haben Post an Wagner“ (facebook.com).

2. „Das Social Media Monitoring des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF)“
(bisculm.com)
Ein Interview mit Daniel Segmüller, dem Leiter des Kundendienstes des Schweizer Radio und Fernsehen: „Unser tägliches Monitoring ist für uns zudem das beste Früherkennungs-Warnsystem, das uns aufmerksam macht, wenn etwas aus dem Ruder läuft. Beispielsweise haben wir den Hinweis, dass es vor ein paar Monaten während eines Donna-Leon-Krimis einen Tonausfall gab, via Twitter erfahren. So konnten wir sofort die betroffenen Stellen informieren und noch grösseren Schaden verhindern.“

3. „‘Je schwachsinniger, desto besser’“
(taz.de, Gabriele Lesser)
Gabriele Lesser bemerkt einen Niedergang polnischer Medien: „Für Zakowski und Jagielski steht fest: Nicht nur in Polen, auch in den anderen Ländern habe das Infotainment die Glaubwürdigkeit der Medien zerstört. Doch in Polen bestrafen das die Leser besonders hart: Die Auflagen aller wichtigen Zeitungen in Polen brachen ein, die Quoten früher wichtiger Informationssendungen stürzten in den Keller.“

4. „Anhaltende Krise – Verleger kleben am Druckpapier“
(ndr.de, Video, 7:05 Minuten)
Auch deutsche Tageszeitungen sind im Niedergang, die Auflage und die Werbeeinnahmen gehen kontinuierlich zurück.

5. „Remco findet ein Schwarzes Loch“
(scilogs.de, Markus Pössel)
Der niederländische Forscher Remco van den Bosch vom Max-Planck-Institut sucht und findet besonders massereiche Schwarze Löcher – ein Teil der hiesigen Berichterstattung dreht sich dann aber um Forscher in den USA. Als „Öffentlichkeitsarbeiter für das MPI für Astronomie“ fragt sich Markus Pössel, was er falsch gemacht hat: „Haben wir unsere Meldung nicht attraktiv genug präsentiert? Bekommen Meldungen aus den USA generell mehr Aufmerksamkeit als solche aus Deutschland?“

6. „Wie einseitig die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) über das geplante Leistungsschutzrecht (LSR) für Presseverleger informiert“
(pottblog.de, Jens)
Siehe dazu auch „Die Nacht der Leistungsschutzrechte“ (perlentaucher.de, Thierry Chervel).