Bild.de  

Turbulenzen-Turbulenzen

Ein Flugzeug der italienischen Fluggesellschaft Neos ist auf dem Weg von Havanna nach Mailand in heftige Turbulenzen geraten und hat ordentlich an Höhe verloren.

Wie viel, ist nicht ganz klar: Die für gewöhnlich gut informierte Website "The Aviation Herald" schreibt von "etwa 1.000 Fuß", was rund 305 Metern entspräche. Die Nachrichtenagentur Associated Press hatte zunächst von "3.000 Metern (10.000 Fuß)" geschrieben, war aber auf "1.000 Meter (3.300 Fuß)" umgeschwenkt, nachdem der "Corriere della Serra" einen Vertreter der Airline mit den Worten zitiert hatte, dass die Maschine erst 500 Meter in die Höhe gestiegen und dann auf 500 Meter unter der ursprünglichen Flughöhe abgesackt sei — die Maschine also insgesamt 1.000 Meter abgesackt sei.

Bild.de entschied sich ebenfalls für die 1.000-Meter-Variante, hat aber bei der Art des Flugzeugs völlig den Faden verloren: Zunächst schrieb die Seite, es habe sich um eine "Boeing 731" gehandelt. Ein Maschine solchen Typs hat Boeing allerdings nie gebaut, die Flugnummer lautete "NO731".

Bild.de hat sich also korrigiert und schreibt jetzt von einer ”Boeing 737*)":

*)In einer früheren Version des Artikels war irrtümlicherweise eine Boeing 731 genannt. Wir bitten, das Versehen zu entschuldigen

Nur: Eine Boeing 737 kann maximal bis zu 215 Passagiere aufnehmen, an Bord waren aber 268, drei Piloten und sieben Besatzungsmitglieder.

Tatsächlich hat es sich laut "Aviation Herald" und dpa um eine 767–300 gehandelt.

Mit Dank an die vielen Hinweisgeber.

Nachtrag, 16.10 Uhr: Das ging schnell: Im Artikel ist jetzt von einer "Boeing 767–300*)" die Rede, in den Bildunterschriften steht immer noch "Boeing 731 sackte 1000".

Hinweis/Korrektur, 21. November: In der ursprünglichen Fassung dieses Artikels hatten wir im zweiten Absatz geschrieben, dass 1.000 Fuß "rund 330 Metern entspräche". Das war ein Denkfehler. Richtig sind 305 Meter, wie jetzt oben stehen.

Anzeige

Retweet, RSS, Reinhard Schulze

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "'Krone' fälscht Foto von Millionengewinner"
(kobuk.at, Philipp Schmidt)
Die "Kronen Zeitung" nimmt ein Reuters-Foto als Grundlage, tauscht den Kopf aus: "Dass es sich um eine Fotomontage handelt, druckte die Krone am rechten Bildrand sehr klein ab."

2. "Mitgegangen, mitgefangen"
(nzz.ch, Rainer Stadler)
Der zu Unrecht wegen sexuellem Missbrauch von Kindern beschuldigte Lord McAlpine will "gegen jene vorgehen, welche die Falschmeldung des öffentlichen Rundfunks über Twitter weiterverbreiteten und dabei überdies den Namen des Politikers kenntlich machten". "Die BBC-Affäre sollte dazu anregen, auch den Retweet-Knopf vorsichtiger zu betätigen. Wer schwere Vorwürfe weiterverbreitet, macht sich zum Komplizen. Es gilt die unspektakuläre Regel: erst denken, dann zwitschern."

3. "RSS für das persönliche Wissensmanagement nutzen"
(blogwerk.com, Claudio Schwarz)
Eine kurze Anleitung zur Verwendung von RSS.

4. "'Medien sind Geiseln von Ausnahmefällen'"
(medienwoche.ch, Felicie Notter)
Ein Interview mit dem Islamwissenschaftler Reinhard Schulze über Medien und Journalismus: "Ich hatte eine Erfahrung mit dem 'Blick', die war nicht so positiv. Es ging um eine Aussage, die sich auf eine Stelle im Koran bezog. Ich wurde dermassen falsch zitiert, dass ich mich selbst als jemanden, der die islamische Gewalt im Grunde befürwortet, wiederfand. Die Medien reduzieren ohnehin schon stark, aber das empfand ich als eine Katastrophe. Seither lehne ich alles ab, was für mich Skandalpresse ist, dazu gehört auch '20 Minuten'."

5. "Auf nach Europa"
(ardmediathek.de, Video, 28:43 Minuten)
Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad auf der Suche nach der "Seele Europas".

6. "Ultimative Chartshow auf RTL präsentiert die 50 erfolgreichsten ultimativen Chartshows auf RTL"
(eine-zeitung.net)

Anzeige