MDR Sachsenspiegel, Ronaldo, Grower

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. "Rettet die Pressefreiheit!"
(petertauber.wordpress.com)
Politiker Peter Tauber kommentiert aktuelle Mediendebatten: "Leute! Jeden Tag rufen Pressesprecher in Redaktionen an, versuchen Infos weiterzugeben, Geschichten zu platzieren, Hinweise auf vermeintlich falsche Darstellungen zu geben, Hintergrundinfos zu liefern und zu erreichen, dass der Laden für den sie arbeiten, möglichst gut dargestellt wird. Das ist ihr Job. Und dabei kommt es sicherlich auch vor, dass sie sich mal im Ton vergreifen. Journalisten treiben das umgekehrte Spiel und lassen sich für die entsprechenden Infos auch darauf ein, mal was 'Nettes' zu schreiben. Für eine gute Geschichte macht man eben Kompromisse. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass Journalisten eine Story schon fertig hatten, aber nur noch den Namen eines Politikers suchten, dem sie ihre 'Zitate' in den Mund legen konnten."

2. "Verkehrte Welt: Zwischen Wahlpartys und Gelassenheit"
(dwdl.de, Alexander Krei)
Alexander Krei hat sich die US-Präsidentschaftswahlnacht auf verschiedenen TV-Sendern angeschaut. Die Analysen von RTL sind ihm dabei als "wohltuender Kontrast zur Dauer-Wahlparty" auf ARD und ZDF aufgefallen.

3. "Sensationsmeldung des Focus: Christiano Ronaldo tippt auf Lionel Messi"
(hogymag.wordpress.com)
Focus.de verwechselt Cristiano Ronaldo und Ronaldo.

4. "MDR Sachsenspiegel: Shitstorm wegen Dynamo-Symbolbild"
(flurfunk-dresden.de, owy)
Nach Kritik an einer Symbol-Grafik räumt der MDR Sachsenspiegel ein, dass diese "nicht optimal ist und zu Missverständnissen führen kann": "Wir bedauern das und werden daraus intern Konsequenzen ziehen."

5. "Haiti ist die schlechtere Show"
(zeit.de, Alexandra Endres)
Alexandra Endres versucht zu erklären, warum auch Zeit.de kaum über die Folgen des Hurrikans Sandy für karibische Länder berichtet hat, auch wenn diese "viel, viel schlimmer" waren, "als sie für die New Yorker je sein könnten". "Die USA sind uns näher als die Entwicklungsländer der Karibik. Wegen der nahenden Präsidentschaftswahlen war die Aufmerksamkeit der Medienhäuser ohnehin dorthin gerichtet. Und was lag näher, als die Korrespondenten in der Zwangspause, die Sandy dem Wahlkampf verschaffte, über den Sturm berichten zu lassen?" Siehe dazu auch "Zynische Nabelschau" (nzz.ch, René Grossenbacher).

6. "Immer auf die Grower"
(hanfjournal.de)

Anzeige

Anzeige