Archiv für Februar 10th, 2012

Ghost — Nachricht von Patrick Swayze

Heute gibt’s endlich mal gute Nachrichten:

Krebs-Therapie schlägt gut an: Patrick Swayze: Es geht mir besser! 10.02.2012 — 17:21 Uhr. Endlich mal gute Nachrichten von Patrick Swayze. Der 55-jährige "Dirty Dancing"-Star reagiert so gut auf seine Krebs-Therapie, dass er zurzeit ein ganz normales Leben führen kann. Dem US-Magazin "People" berichtete Patrick Swayze gerade von seinem Wochenende mit seiner Frau Lisa in Mexiko.

Die schlechte Nachricht: Patrick Swayze ist vor zweieinhalb Jahren verstorben.

Mit Dank an Steffi.

Nachtrag, 11. Februar. Mit einem Mal trägt der Artikel das Datum vom 28. Mai 2008.

Punkt 12, Meinungsfreiheit, Borgen

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „RTL täuscht die Zuschauer“
(zapp.blog.ndr.de, Tina Schober)
Die RTL-Sendung „Punkt 12″ verkauft eine im Herbst 2010 gedrehte und im Juni 2011 gesendete Geschichte als aktuell. „Die Zuschauer werden getäuscht und in die Irre geführt. Fünf Tage lang wird eine Aktualität suggeriert, die so nicht vorliegt. Der Fall ist längst geklärt – seit mehr als einem Jahr!“

2. „Der eisige Hitler“
(reflexion-blog.com)
„Bild“ nimmt eine Meldung der Nachrichtenagentur „Ria Novosti“ auf und macht daraus eine „Irre Russen-Theorie“: „Aus die­ser merk­wür­di­gen Mit­tei­lung bas­telte die BILD-Zeitung trotz­dem den noch merk­wür­di­ge­ren Arti­kel über Adolf Hit­ler, der ‘im ewi­gen Eis begra­ben sein’ könne. Die Ein­ord­nung, die die Nach­rich­ten­agen­tur vor­nahm, wird dort ver­schwie­gen. Von ‘Mythen’ ist in der BILD-Zeitung nichts zu lesen. Dafür heißt es in Anfüh­rungs­zei­chen: ‘Hit­ler liegt im ewi­gen Eis der Ant­ark­tis begra­ben’. Die­ses angeb­li­che Zitat, das als rei­ße­ri­sche Über­schrift ver­wen­det wurde, fin­det sich aller­dings nicht in der Mit­tei­lung der Nach­rich­ten­agen­tur.“

3. „Schluss mit dem Casting-Wahn!“
(focus.de, Alexander Kissler)
„Castingshows gaukeln uns eine Welt vor, in der sich Unterordnung lohnt – und in der das Denken verzichtbar ist. Hauptsache, man trifft die Töne oder hat die richtigen Magermaße. Hauptsache, man entblößt sich weit genug.“

4. „Noch’n Bild“
(ad-sinistram.blogspot.com, Roberto J. De Lapuente)
Roberto J. De Lapuente macht sich Gedanken über die Meinungsfreiheit: „Gratuliert man zu verunglimpften Mohammad-Zeichnungen, so gratuliere man auch zu gemalten Nazi-Merkels! Das ist der konsequente Imperativ. Regt man sich darüber auf, so liegt einem die allgemeine Meinungsfreiheit nicht besonders am Herzen – oder es geht wieder mal nur um die freie Meinung, die man selbst meint.“

5. „What happened in Vegas“
(harpers.org, englisch)
Ein Dialog zwischen Faktenprüfer Jim Fingal und Autor John D’Agata. „FINGAL: Well, OK… I guess… but this still seems to violate about ten different rules of journalistic integrity. D’AGATA: I’m not sure that matters, Jim. This is an essay, so journalistic rules don’t belong here.“

6. „Borgen, Gefährliche Seilschaften“
(arte.tv)
Seit gestern Donnerstag und bis zum 8. März 2012 strahlt arte jeweils am Donnerstagabend die dänische Politserie „Gefährliche Seilschaften“ aus. Während einer Woche sind Folge 1 und Folge 2 online frei verfügbar.