Seinem Wunsch entsprechend

Es sollte ein privater Moment sein, der Besuch von Gerhard Schröder am Grab seines Vaters in Rumänien. „Bild“ schreibt:

Der Bundeskanzler stand allein, seinem Wunsch entsprechend, ohne Begleitung am Grab – still und ungestört.

Soweit, so korrekt. Der Kanzler hatte sich allerdings noch mehr gewünscht, wie zum Beispiel in der „Süddeutschen Zeitung“ zu lesen war:

Schröder möchte keine Bilder, die ihn am Grab des Vaters zeigen — nicht zuletzt, weil er sich nicht dem Vorwurf aussetzen will, er habe den Besuch nur für eine gefühlige Berichterstattung in innenpolitisch schweren Zeiten inszeniert. Da jedoch nie auszuschließen ist, dass sich der eine oder andere Paparazzo versteckt in Stellung bringt, soll der Kanzler sogar erwogen haben, den Besuch ganz abzusagen.

So, und jetzt raten wir mal, ob die „Bild“-Zeitung dem Kanzler den Wunsch erfüllt hat, kein Foto von ihm am Grab des Vaters zu machen, oder ob sie das Foto riesengroß auf der ersten Seite gebracht hat, mit der Überschrift: „Der Kanzler am Grab seines Vaters — Das Foto-Dokument, das Deutschland tief berührt.“

Es ist übrigens kein privater Moment, den „Bild“ da ausschlachtet. Es ist „eine berührende Moment-Aufnahme, die Sinnbild deutscher Geschichte ist.“ Schreibt „Bild“. Na dann.

Nachtrag, 16.08.04: „Tagesspiegel“ und „Spiegel“ (nur Print-Ausgabe) berichten über die merkwürdigen Umstände, unter denen das Foto entstanden ist. Sie zitieren Spekulationen, dass die Veröffentlichung dem Kanzler möglicherweise nicht unrecht war. „Bild“ will zur Quelle des Fotos keine Angaben machen, brüstete sich aber heute noch einmal mit dem „Aufsehen“, das die in jeder Hinsicht exklusive Aufnahme erregte.