„KiKa“ soll von den „Bild“-Medien bereits versaute Kinder versauen

ACHTUNG, ACHTUNG! DIESER BEITRAG ENTHÄLT SCHLECHTE WITZE UND BEGRIFFE, DIE KINDER LAUT „BILD“ UND BILD.DE „VERSAUEN“ KÖNNEN!

Jörg Schulz und Stephan Kürthy machen sich ernsthaft Sorgen um „unsere Kinder“. Und die zwei „Bild“-Autoren haben auch schon einen Schuldigen ausgemacht, der „unsere Kinder“ in Gefahr bringt — der „Kinderkanal“ von ARD und ZDF:

Screenshot Bild.de - Intim-Lexikon - So versaut der Kika unsere Kinder

Der „KiKa“ soll nämlich daran Schuld sein, dass Jugendliche jetzt rausfinden können, dass der Penis auch mal „Latte“ und die Vagina „Muschi“ genannt wird. Oder dass Engländer zu Hoden „balls“ sagen, während Brüste in Spanien „limones“ genannt werden.

Schulz und Kürthy schreiben:

Nächster Aufreger um den Kinderkanal von ARD und ZDF. So finden sich auf der KiKA-Homepage zwei „Fremdsprachen-Spickzettel“.

► Thema: „Brüste und Vagina international“ und „Penis und Hoden international“.

Mit kleinen Zeichnungen versehen, will der KiKA spielerisch „Lust auf Angeberwissen“ wecken und schreibt dazu: „Wie wär’s mit einem Fremdsprachen-Spickzettel für geläufige Bezeichnungen von Brust und Vagina bzw. Penis und Hoden? Weil wir sehr gelacht haben und auch noch etwas dazulernten, wollten wir dir das nicht vorenthalten. Denn ganz ehrlich: ein bisschen Spaß muss sein.“

Der Spaß liest sich dann u.a. so: Euter für Brüste, Loch für Vagina, Peitsche für Penis und Liebeskartoffeln für Hoden.

Nein! Donnerwetter!

Die Empörung auf Seiten der „Bild“-Medien ist deswegen so scheinheilig und unglaubwürdig, weil sie — Überraschung! — selbst gerne mal über „Latten“ und „Muschis“ und „Eier“ und „Glocken“ berichten. Und das auch nicht einfach nur so im normalen Programm bei „Bild“ und Bild.de, sondern speziell für eine ganz ähnliche Zielgruppe wie die des „KiKa“ (beim öffentlich-rechtlichen Sender definiert man diese für die „FremdsprachenSpickzettel“ als „Zuschauer auf ihrem Sprung zwischen Kindsein und Erwachsenwerden“).

Beim inzwischen eingestellten „Bild“-Jugendangebot „BYou“ findet man beispielsweise einen Artikel mit „25 richtig schlüpfrigen Witzen“. Und die gehen dann so:

Eine Oma geht zum Metzger und bestellt eine Salami. Der Metzger: „Am Stück oder in Scheiben?“ Da reißt die Oma ihren Rock hoch und fragt: „Ist das ’ne Pussy oder ein CD-Player?“

Gehen zwei Nutten durch Mainz. Meint die eine: „Mainz ist ein Drecksloch.“ — Meint die andere: „Meins auch.“

Was ist der kleinste Dom der Welt? — Der Kondom. Kann nur einer drin stehen. Und sogar die Glocken hängen draußen!

In einem anderen „BYou“-Artikel geht es um „Morgenlatten“. Wiederum in einem anderen um „Lümmel“, „Dödel“, „Schwengel“, „Pimmel“ und „Nudeln“. In einem weiteren „BYou“-Beitrag geht es um „Eiersalat“. Und auch Ausdrücke wie „Muschi“, „Mumu“, „Vorbau“ und „Holz vor der Hütte“ kommen in „BYou“-Texten vor.

„Pussy“, „Loch“, „Glocken“, „Latte“, „Eier“, „Muschi“, „Vorbau“, „Holz vor der Hütte“ — all das finden Jörg Schulz und Stephan Kürthy beim „KiKa“ ganz schlimm und gefährlich. Als ihre „BYou“-Kollegen „unsere Kinder“ mit denselben Begriffen „versaut“ haben, hatten sie offenbar nichts einzuwenden.

Vermutlich ist es Schulz und Kürthy letztlich auch völlig egal, dass diese Begriffe beim „KiKa“ auftauchen. Es dürfte einfach eine günstige Gelegenheit gewesen sein, die laufende Kampagne gegen den Kindersender fortzuführen.

Mit Dank an Gregor G., @f_herbers und @janfranzisko für die Hinweise!