Peter Steudtner, Bullshit von „Burda“, Sean Penn in Angst

1. „Ein Sieg für uns alle“
(spiegel.de, Maximilian Popp)
Der Berliner Menschenrechtler Peter Steudtner, der mehr als 100 Tage in der Türkei in Untersuchungshaft saß, darf völlig überraschend das Gefängnis verlassen. Der gerade erst gestartete Prozeß gegen ihn und neun seiner Kolleginnen und Kollegen geht zwar weiter, Steudtner darf allerdings zurück nach Deutschland reisen — und will das auch möglichst schnell tun. Sein Anwalt Murat Deha Boduroglu hofft nun, dass sich die Entscheidung positiv auf andere Verfahren auswirkt, auch auf die gegen die Journalistin Mesale Tolu und den Journalisten Deniz Yücel.

2. Burdas Bullshit
(uebermedien.de, Stefan Niggemeier)
Bei den „Medientagen München“ fragt Moderator Klaas Heufer-Umlauf den „Burda“-Vorstand Philipp Welte, ob er und sein Verlag nicht „‚einen Wettbewerbs-Vorteil zum Thema alternative facts'“ hätten, schließlich sei „Burda“ ja im Yellow-Press-Bereich aktiv. Welte, dessen Verlag mit Heften wie „Freizeit Revue“ regelmäßig klassische „Fake News“ druckt, philosophiert in seiner Antwort über Wirklichkeit und Wahrheit rum und warnt vor der Gefahr von „Fake News“. „Und am Ende bekommt er für seine verlogene Sonntagsrede auch noch Applaus, anstatt aus dem Saal gelacht zu werden“, kommentiert Stefan Niggemeier.

3. Bei Fake News sind die Schulen hilflos
(de.ejo-online.eu, Stephan Russ-Mohl)
Stephan Russ-Mohl über eine Studie zur „Nachrichtenkompetenz an Schulen“: „Spannend und verstörend ist nicht zuletzt, dass nur drei Prozent der Lehrpläne Aussagen zu den sozialen Netzwerken enthalten: Facebook und Twitter sind also als Nachrichtenmedien in den Unterrichtsvorgaben derzeit noch inexistent.“

4. Wie YouTube die Jugendkultur revolutioniert
(ndr.de, Sebastian Meineck, Audio, 28:35 Minuten)
„Wer die Jugendkultur von heute verstehen will, muss YouTube verstehen“, sagt eine Stimme, noch bevor das Radiofeature von Sebastian Meineck losgeht. Er hat mit aktuellen und ehemaligen Youtubern gesprochen, mit Youtube-Kritikern und Youtube-Werbe-Experten. Anhören und zumindest etwas „die Jugendkultur von heute verstehen“.

5. Sean Penn fürchtet um sein Leben – wegen einer Doku
(sueddeutsche.de, Jürgen Schmieder)
Eigentlich sei die dreiteilige „Netflix“-Dokumentation „The Day I Met El Chapo“ ein „unfassbar ödes und unfassbar selbstverliebtes Selbstporträt“ von Schauspielerin Kate del Castillo, schreibt Jürgen Schmieder. Durch die Rolle, die Schauspieler Sean Penn in der Doku abbekommt, wird es allerdings doch ganz interessant. Denn Penn fürchtet nun, dass der Dreiteiler vermitteln könnte, er sei an der Verhaftung von Drogenboss „El Chapo“ aktiv beteiligt gewesen. Sein Anwalt hat die „Netflix“-Bosse auf jeden Fall schon mal gewarnt, dass Blut an ihren Händen kleben werde, „’sollte dieser Film zu körperlichem Unheil führen.'“

6. Wenn Rechte als Helden auftreten
(taz.de, Silke Burmester)
In der „Tatort“-Folge „Auge um Auge“, die am 12. November im Fernsehen zu sehen sein wird, für Journalisten aber schon vorab abrufbar war, treten in einer Szene fünf Männer als heldenhafte Retter auf. Aufnäher auf ihren Jacken lassen sie ziemlich eindeutig der rechten Szene zuordnen. Rechtsextreme als Helden? „Wie konnte das durchrutschen?“, hat Silke Burmester beim verantwortlichen MDR nachgefragt und eine interessante Antwort bekommen. Bis zur Ausstrahlung der „Tatort“-Folge sollen die Aufnäher übrigens noch digital verschwinden.