Michael Jackson: kaum tot, schon untot

Videoaufnahme von der Neverland Ranch: Spukt hier Michael Jackson?

Unglaublich, dieser Michael Jackson. Gerade mal tot — und schon wieder als Geist unterwegs. In „Neverland“ so berichtet Bild.de, habe man etwas gesehen, was nach Meinung von Johannes von Buttlar (laut Bild.de ein „Mysterien-Experte“) zum einen der Geist von Jackson sein könne und zum anderen leicht erklärbar sei: Das Phänomen kenne man, Jackson habe sich vermutlich noch von „Neverland“ verabschieden wollen. Oder so.

Prominente machen das ohnehin gerne mal, dieses Rumgeistern, weiß Bild.de weiter. Elvis beispielsweise. Der wird ja alle Naslang irgendwo gesehen. Als Kronzeugen dafür nennt „Bild.de“ die Seite „ghost-pictures.org“. Und in der Tat, die Seite nimmt ihren Auftrag (nämlich ganz offensichtlich den der Satire) sehr ernst und enthüllt sagenhafte neue Dinge.

Beispielsweise, wie das wirklich war, als die ersten Menschen den Mond betraten:

What the astronauts failed to see was that the ghost of Elvis was there to greet them and indeed to serenade them with a medley of his best loved songs.

Natürlich belegt „ghost-pictures.org“ auch mit exklusivem Fotomaterial, wie Elvis die Astronauten mit einem kleinen „Medley seiner beliebtesten Lieder“ auf dem Mond begrüßte — und vermutlich ist es auch nur noch eine Frage der Zeit, wann Jackson dort auftaucht, als Erfinder des Moonwalk ist er dafür geradezu prädestiniert.

Wenn’s soweit ist — Bild.de wird uns sicher auf dem Laufenden halten.

Mit Dank an Markus F.

Nachtrag, 14.7.: Unser Leser Klaus M. hat den Freunden von „ghost-pictures.org“ eine nette Mail geschickt und sie darauf hingewiesen, dass auf ihrer Seite stehe, „Elvis was there to great them“. Inzwischen haben es die Geisterbildersammler in ein korrektes „to greet them“ umgewandelt, weswegen jetzt  auch bei uns die korrekte Version zu finden ist.