Oberstes „Bild“-Gericht hat „BVB-Bomber“ längst schuldig gesprochen

Die „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR berichten heute, dass der Mann, der verdächtigt wird, die drei Bomben neben dem Mannschaftsbus des BVB gezündet zu haben, sagt, er sei es nicht gewesen:

„Mein Mandant bestreitet die Tat“, erklärt der Tübinger Anwalt Reinhard Treimer, der den 28-jährigen Mann vertritt. Sergej W. habe auch gegenüber dem Haftrichter des Bundesgerichtshofs bestritten, dass er der Täter gewesen sei.

Auch die weiteren Ermittlungen der zuständigen Behörden sollen bislang kein weiteres belastendes Material zutage gefördert haben:

Die bisherige Auswertung des bei Durchsuchungen sichergestellten Materials hat nach Recherchen von Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR keine weiteren eindeutigen Belege für die Tat gebracht.

Dennoch seien sich die Ermittler „weiterhin sicher, dass der wegen dringenden Tatverdachts festgenommene 28-jährige Sergej W. den Anschlag auf den Bus verübt hat.“ In dem Fall geht es um versuchten Mord, gefährliche Körperverletzung und die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion.

Bild.de berichtet, mit Bezug auf die „Süddeutsche Zeitung“, ebenfalls über die neueste Entwicklung:

Moment mal! „Mutmaßlicher Attentäter“? Warum denn auf einmal diese Zweifel, liebe „Bild“-Richter? Ihr wart doch schon vor Tagen sicher:


(Diese und alle weiteren Unkenntlichmachungen im Beitrag von uns.)

Wozu auf eine offizielle Verurteilung warten, wenn man medial schon mal vorverurteilen kann? Warum nicht einfach schon mal schreiben, dass es sich um „seinen 30-fachen Mordversuch“ handelt?

Warum nicht jemanden schon mal ohne jeden Zweifel zum „Dortmund-Attentäter“ erklären?

Warum nicht immer und immer wieder vom „BVB-Bomber“ beziehungsweise, wenn man in besonderer Alliterationslaune ist, vom „BVB-Bus-Bomber“ schreiben und ein unverpixeltes Foto des Tatverdächtigen danebenpacken, als hätte ein Gericht bereits rechtskräftig festgestellt, dass es sich bei dem Mann um den Attentäter handelt?



Keine Frage: Aufgrund der Indizien — zum Beispiel die Börsenwette des Tatverdächtigen auf einen fallenden BVB-Aktienkurs oder sein Bestehen auf ein Hotelzimmer mit Blick auf den Anschlagsort — kann man der Meinung sein, dass der Mann etwas mit dem Attentat zu tun hat. Aber es sind eben nur Indizien. Und ein „mutmaßlich“ oder „angeblich“ oder „wahrscheinlich“ in die Berichterstattung einzubauen, ist kein großer Akt. Wenn eine Redaktion es denn will.

Die Mitarbeiter von „Focus Online“ schrieben übrigens auch schon vom „BVB-Attentäter“. Aber im Gegensatz zu ihren „Bild“-Kollegen hatten sie auch schon ein Geständnis des Tatverdächtigen gehört. Jedenfalls meinten sie vor einer Woche, eins gehört zu haben:

Die „dpa“ griff die „Focus Online“-Hinhör-Geschichte damals auf und machte eine Meldung daraus. Diese tauchte dann erneut bei „Focus Online“ auf:

Heute veröffentlichte „Focus Online“ diese Eilmeldung:

Ebenfalls zum Thema:

Mit Dank an @LSAwesome und @ziesmannmedia für den Hinweis!