Darf man Sie beschimpfen?

Bild.de war mal wieder mutig. „BILD FRAGT FRAGEN, DIE SICH KEINER ZU STELLEN TRAUT“ steht seit gestern über einem Artikel, und damit ist nicht etwa die „Bild“-Witwenschüttler-Frage „Haben Sie ein Foto Ihres gerade verstorbenen Kindes für uns?“ gemeint.

Es geht um Fragen an einen Mann mit Trisomie 21, also dem dreifachen Vorhandensein des Chromosoms 21, häufig auch Down-Syndrom genannt. Zum gestrigen „Tag des Down-Syndroms“ hat Bild.de Sebastian Urbanski, einen Schauspieler mit Down-Syndrom, interviewt und ihm fragen gestellt, „die man sonst nicht zu stellen wagt“. Gleich zu Beginn zum Beispiel diese hier:

Darf man Mongo oder Downi sagen?

Urbanski: „Beides ist nicht okay. Mongo ist eine echte Beschimpfung. Auch Downi ist eine Beleidigung, obwohl manche Leute finden, das ist nett. Ich bin ein Mensch mit Down-Syndrom, so soll man es auch sagen.“

Unter der Voraussetzung, dass Urbanski vorher zugestimmt hat, dass in dem Interview alles und ohne Umschweife zum Thema angesprochen werden kann, finden wir die Frage zumindest in Ordnung, auch wenn sie das üble Schimpfwort „Mongo“ beinhaltet. Die Kombination aus Frage und Antwort hat immerhin einen aufklärerischen Ansatz.

Die — auch und gerade für Journalisten — sehr lesenswerte Seite Leidmedien.de klärt in ihrem Glossar „Begriffe über Behinderung von A bis Z“ ganz ähnlich über die Beleidigung „Mongo“ auf:

„Mongoloid“, „Mongo“

„Mongo“ ist die Kurzform von „mongoloid“, eine veraltete Bezeichnung für Trisomie 21 (früher auch Down-Syndrom genannt). „Mongo“ oder „mongoloid“ ist behindertenfeindlich und rassistisch zugleich: Die Bezeichnung ist eine Anspielung auf die angeblich „asiatische“ Augenform von Menschen mit Trisomie 21.

Nun mag die Frageform von Bild.de direkter und knalliger sein. Es handelt sich aber eben auch um Boulevardjournalismus.

Was wir hingegen völlig daneben finden, ist die Art, mit der die Redaktion den Artikel auf ihrer Startseite angeteasert hat:

Bild.de hat also im Interview von Sebastian Urbanski erfahren, dass „Mongo“ eine schlimme Beleidigung ist. Und zieht daraus nicht die Konsequenz, dass diese in der Überschrift nichts verloren hat? Wenn diese direkten Fragen, die sich sonst „keiner zu stellen traut“, einen Sinn haben sollen, dann doch nur, wenn man die Antworten auch zur Kenntnis nimmt — zum Beispiel beim Präsentieren des Artikels.

Die Bild.de-Redaktion aber reproduziert und verbreitet lediglich das Schimpfwort „Mongo“ auf ihrer Startseite, ohne irgendeinen Kontext zu bieten. Das ist nicht mehr mutig, sondern nur noch ein billiger Klickfänger ohne Anstand, und hat mit Aufklärung nichts zu tun.

Zum Vergleich ein anderer Fall: Natürlich ist es in Ordnung, wenn das Team von „Hyperbole“ in seiner Videoserie „Frag ein Klischee“ eine Afro-Deutsche fragt, was sie davon halte, wenn Leute das Wort „Neger“ benutzen. Schließlich gibt es immer noch reichlich Menschen, die die Verwendung des Begriffs ganz normal finden (gleiches gilt auch für das Wort „Mongo“). Diese Aufklärung ist wichtig. Es ist aber etwas völlig anderes, wenn man das Video irgendwo mit „Darf man Negerin zu Ihnen sagen?“ bewirbt, ohne die wichtige ablehnende Antwort dazu zu liefern.

Was im Fall von Bild.de dazukommt und besonders grässlich ist: Es handelt sich um einen kostenpflichtigen „Bild plus“-Artikel. Das Schimpfwort „Mongo“ sehen also Millionen Menschen, die täglich bei Bild.de vorbeischauen. Die Antwort, dass dessen Verwendung überhaupt nicht okay ist, erreicht nur die paar Hunderttausend, die „Bild plus“ abonniert haben.

Mit Dank an @WaywardKitten93, @SusannahWinter und Mark P. für die Hinweise!