Verkalkter Schwachsinn, Dümmste Zeitungsfusion, Rechts-Monitoring

1. Rein in die rechte Blase
(taz.de, Lalon Sander)
Die „taz“ startet eine monatliche Zusammenfassung der Diskussionen in rechten Medien, auch „damit unsere Leser*innen es nicht selbst tun müssen“. In der Januarausgabe widmet man sich ausführlich und mit zahlreichen Beispielen den Onlineauftritten von „PI-News“ und den Onlineausgaben von „Compact“ und „Junge Freiheit“. Am Ende des Beitrags gibt es quasi als Bonus eine Auswahl von drei Meldungen der untersuchten Medien, die sich als komplette Falschmeldungen erwiesen hätten.

2. Verkalkter Schwachsinn im „Zeit-Magazin“
(blog.gwup.net, Bernd Harder)
„Verkalkter Schwachsinn!“ Der Pressesprecher der Skeptikerorganisation „GWUP“ Bernd Harder findet deutliche Worte für einen Artikel des „Zeit-Magazins“. Gegenstand von Harders Kritik: Der lobpreisende Kolumnenbeitrag des „Zeit“-Creative-Directors Mirko Borsche über einen angeblichen Wunderapparat zur Wasserentkalkung für stolze 840 Euro. Borsche, der nach eigenem Bekunden Schwierigkeiten mit Chemie und Physik hat, ist anscheinend ein profundes Opfer des Placebo-Effekts geworden. Passend dazu sein trotziger Schlusssatz, der zusammen mit dem Totschlag-Zitat „Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als Eure Schulweisheit sich träumen lässt“ als der goldene Satz von Esoterik, Parawissenschaften und sogenannter Alternativmedizin gelten könnte: „Egal – Hauptsache, es funktioniert!“

3. Fox News löscht Tweet nach Beschwerde Kanadas
(spiegel.de)
Der konservative US-TV-Sender „Fox News“ verbreitete auf Twitter die falsche Nachricht, der mutmaßliche Attentäter von Québec sei marokkanischer Herkunft. Beim Verdächtigen handelt es sich jedoch um einen Frankokanadier. Daraufhin hat sich das Büro des kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau eingeschaltet und auf die „falsche und irreführende Sprache“ hingewiesen. Der Tweet verletzte die Ehre der Opfer, weil dieser Fehlinformationen verbreite, mit Identitätspolitik spiele, Angst erzeuge und die Spaltung von Gemeinden vorantreibe. Der Sender hat mittlerweile reagiert, sein Bedauern ausgedrückt und die Tweets gelöscht.

4. Laudatio zum Anglizismus des Jahres 2016: Fake News
(sprachlog.de, Anatol Stefanowitsch)
Linguist Anatol Stefanowitsch beschäftigt sich mit dem Anglizismus des Jahres 2016: „Fake News“. Er schlägt dabei einen Bogen vom ersten Auftauchen des Begriffs in der Zeitschrift „American Historical Register“ vom November 1894 bis zur Jetztzeit.

5. Die Erbsünde der Dummheit
(verlag.baz.ch, Kurt W. Zimmermann)
Der Chefredakteur des Magazins „Schweizer Journalist“, Kurt W. Zimmermann, wütet über die seiner Ansicht nach „dümmste Zeitungsfusion der Zeitungsgeschichte“. Der Ärger fängt für ihn in den Siebziger Jahren an, als die linksliberale „National-Zeitung“ mit den bürgerlich-konservativen „Basler Nachrichten“ fusionierten: „Man verschmolz den Lahmen mit dem Blinden“. Die neu entstandene „Basler Zeitung“ sei über lange Zeit ein “ lebensuntüchtigen Zwitter“, eine „Plattform der Unverbindlichkeit“ gewesen, ein „Wischiwaschi-Blatt“. Mittlerweile habe die „Basler Zeitung“ wieder eine (konservative) Linie gefunden. Doch es sei es ziemlich egal, wo die Basler Zeitung politisch stehe: „Sie wird niemals geliebt werden. Sie wird ihre Erbsünde nicht los. Die Erbsünde ist die dümmste Zeitungsfusion der Zeitungsgeschichte.“

6. Entsorgt (13): Cover-Chats — „Mal ne Frage wegen Titel“
(kioskforscher.wordpress.com, Markus Böhm)
Magazincover wollen auffallen. Das kann gut gehen und das kann … nunja … weniger gut ausgehen. „Kioskforscher“ Markus Böhm hat sich 16 Cover angeschaut, vom Fitnessheft für Schwangere bis zum Schwulen-Magazin. Und er lässt über fiktive Chat-Dialoge die beteiligten Redakteure und Grafiker mitteilen, was sie sich beim jeweiligen Cover gedacht haben.