Was „Bild“ unter Anteilnahme versteht

Heute ist Bernhard Bogner, der Adoptivsohn des bekannten Modeunternehmers Willy Bogner, beigesetzt worden. Die Eltern hatten nach dem vermutlichen Selbstmord ihres Sohnes laut „Süddeutscher Zeitung“ in einer Erklärung folgende Bitte geäußert:

Wir möchten mit unserer großen Trauer und dem tiefen Schmerz um unseren geliebten Sohn weiterhin alleine bleiben. Dafür bitten wir um Verständnis.

Ein Sprecher der Familie hatte erklärt, Trauerfeier und Beisetzung würden in kleinstem Kreis unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden; der Termin werde nicht bekannt gegeben.

Die „Bild“-Zeitung hat der Familie ihren Wunsch nicht erfüllt. Bild.de berichtet (ebenso wie einige andere Medien, darunter „Netzeitung“, „Blick“ und „Express“) in Wort und Bild von der Beerdigung. Die Bitte der Familie erwähnt „Bild“ nicht.

Nachtrag, 7. Oktober: In den Tagen, bevor „Bild“ die Bitte der Eltern ignorierte, hatte das Blatt sie noch mehrfach zitiert. Am 5. Oktober hieß es in einem Bildtext: „Die leidgeprüften Eltern Sonia (54) und Willy Bogner (63) bitten: ‚Wir möchten mit unserer tiefen Trauer allein sein'“. Und am 4. Oktober:

Ihr Wunsch: „Wir möchten mit unserer großen Trauer und dem tiefen Schmerz um unseren geliebten Sohn weiterhin alleine bleiben.“ Im engsten Familienkreis soll die beisetzung [sic!] von Bernhard stattfinden.

Danke an Goetz G.