Allgemein  

„Nicht akzeptabel“, gerügt und missbilligt

„Kannibale grillte seine Cousine im Backofen“

So stand es am 10. Juni in „Bild“ (und steht noch so bei Bild.de).

Der Deutsche Presserat hat die „Bild“-Zeitung deshalb jetzt öffentlich gerügt*. Die „Tatsachenbehauptung“ in der Überschrift ist laut Presserat eine „Vorverurteilung“ und als Verstoß gegen Ziffer 13 des Pressekodex „nicht akzeptabel“. Weiter heißt es (mit Hinweis auf die Pressekodex-Ziffer 8):

„Zudem wurde ein Foto des vermeintlichen Täters veröffentlicht, auf dem er klar erkennbar ist. Dadurch wurden die Persönlichkeitsrechte des Betroffenen verletzt.“

Und es ist, um es mal so zu sagen, nicht die erste Rüge, die gegen „Bild“ ausgesprochen wurde. Im Gegenteil: Die „Bild“-Zeitung wird überdurchschnittlich häufig gerügt (allein in den letzten zehn Jahren fast 70-mal) und begeht viele Verstöße immer wieder.

Den aktuellen Anlass nutzend, dokumentieren wir alle öffentlichen und nicht-öffentlichen Rügen der „Bild“-Zeitung (zunächst von 2002 bis 2004).

Zu den Rügen
 
PS: Nicht gerügt wurde die „Bild“-Zeitung dafür, dass sie im August 2005 mit großer Konsequenz immer wieder gänzlich unverfremdete Fotos von der minderjährigen Tochter einer Frau zeigte, die neun ihrer Kinder getötet haben soll. Auf Nachfrage erfahren wir vom Beschwerdereferenten, dass eine von uns eingereichte Beschwerde den Presserat jedoch dazu veranlasste, eine Missbilligung der „Bild“-Berichterstattung auszusprechen.

*) „Es entspricht fairer Berichterstattung, vom Deutschen Presserat öffentlich ausgesprochene Rügen abzudrucken, insbesondere in den betroffenen Publikationsorganen.“ (Pressekodex Ziffer 16 mit einem Link von uns.)