Adrian-Benjamin III

Dass das zweite Kind von Anke Engelke (anders als von „Bild“ behauptet) nicht „Adrian Benjamin“ heißt, wissen wir. Aus „Bild“ zum Beispiel. Oder aus der „B.Z.“, die vergangene Woche ebenfalls eine Gegendarstellung abdrucken musste, nachdem sie die „Bild“-Falschmeldung munter weiterverbreitet hatte.

Aber so richtig aus der Welt ist das, was falsch in „Bild“ stand, damit leider nicht (siehe auch „taz“). Fand sich doch kürzlich in einer Meldung der „führenden deutschen Nachrichtenagentur“ dpa einfach so der irreführende deutsche Satz:

Engelke hatte Mitte August ihren Sohn Adrian-Benjamin zur Welt gebracht.

Mit Dank an Hannah P. für den Hinweis.

PS: Auf Nachfrage bedauert man bei der dpa den Fehler und verspricht, die Meldung im Archiv mit einem Sperrvermerk zu versehen, damit sowas nicht noch mal passiert.