Schnell, schneller, „Focus Online“

Der Burda-Verlag bezeichnet „Focus Online“ als „das schnellste Nachrichtenportal Deutschlands“. Auch Daniel Steil, der Chefredakteur von „Focus Online“, hat den Anspruch, „der schnellste zu sein“ und die User „schnellstmöglich“ mit News zu versorgen, und er freut sich „riesig“ darüber „dass wir Focus Online als das schnellste Angebot im Mind-Set der Nutzer etabliert haben“.

Und so ganz Unrecht haben sie damit ja nicht.

Vergangenen Samstag zum Beispiel wusste „Focus Online“ als eines der ersten deutschen Medien Folgendes zu berichten:

Ein Wachmann ist vor dem belgischen Atomkraftwerk in Charleroi getötet worden. Die Ermittler fahnden jetzt nach den Tätern. Der Sicherheitsausweis des Wachmanns soll bei der Tat gestohlen worden sein.

Der Vorfall ereignete sich laut Bericht der belgischen Zeitung „La Dernière Heure“ bereits Donnerstagnacht. Der Wachmann soll vor dem Kraftwerk patrouilliert sein, als ihn unbekannte Täter erschossen.

Kleiner Haken: In Charleroi steht gar kein Atomkraftwerk. Es gibt zwar eins in der Nähe (in Tihange), doch dort wusste man am Samstag weder von einem Mord noch von einem gestohlenen Ausweis (was übrigens auch die Leute von „Focus Online“ mit einem kurzen Anruf hätten herausfinden können) .

Wenige Stunden später dementierte die Staatsanwaltschaft die Geschichte dann auch. Der Mann sei nicht vor einem Atomkraftwerk getötet worden, sondern in seinem Wohnhaus. Er habe auch nicht in einem Atomkraftwerk gearbeitet, sondern in einem Institut für Nuklearmedizin. Und sein Dienstausweis sei nicht gestohlen worden.

Von der Schlagzeile bei „Focus Online“ stimmte also ungefähr — nix. Aber hey, sie waren voll schnell!

Auch gestern, nachdem ein entführtes Flugzeug in Zypern gelandet war, gehörte „Focus Online“ zu den ersten, die das hier verbreiteten:


Tatsächlich ist Ibrahim S. kein Libyer, sondern Ägypter. Er ist auch nicht mit einer Zypriotin verheiratet, sondern mit einer Ägypterin. Und er lehrt nicht in Atlanta, sondern in Alexandria. Und vor allem war er nicht der Entführer, sondern einer der entführten Passagiere.

Ja, „Focus Online“ ist schnell. Schneller als die meisten anderen. Aber wenn der Pizza-Lieferdienst nur zwei Minuten braucht und statt einer warmen Pizza eine kalte Ratte bringt, sollte man sich vielleicht mal fragen, ob Schnelligkeit wirklich alles ist.

Siehe auch: „EgyptAir-Entführung beweist die mediale Liebe für Schnellschüsse“ (motherboard.vice.com) & Falsch bleibt falsch (uebermedien.de)