Kann ich als „Bild“-Leser ein Flugzeug landen? II

Wie kommen solche haarsträubenden Geschichten wie der Crash-Kurs „Wie lande ich eine Boeing 737“ in die „Bild“-Zeitung? Im konkreten Fall können wir das erklären — und eine Menge darüber lernen, wie man bei Deutschlands größter Tageszeitung arbeitet.

Als Grundlage für ihre Flug-Tipps hat die „Bild“-Zeitung einen Artikel aus der im gleichen Verlag erscheinenden Männerzeitschrift „Maxim“ verwandt. Die Kollegen dort sind nicht unbedingt Experten für Luftfahrt, sondern eher für den ausgedehnten Witz. Und auch in dem Stück „Wie man(n)… ein Flugzeug landet“ auf Seite 35 der September-Ausgabe fehlt es nicht an Indizien, dass es sich hier weniger um handfesten Service, als um Unterhaltung handelt.

Der erste Hinweis ist die Rubrik „Wie man(n)…“, in der es nebenbei noch darum geht, wie man eine Regierung stürzt („Neuwahlen? Das geht doch schneller!“) und wie man schlauer wird („Rasieren Sie sich nicht!“). Wer das übersehen hat, könnte bei einzelnen Formulierungen der „Kurzanleitung“ zur Flugzeug-Landung stutzig werden. Der Text beginnt mit den Worten: „Zerren Sie den leblosen Körper aus dem Kapitänssitz (links)“ und endet mit dem Satz: „Sammeln Sie die Telefonnummern der Stewardessen ein, verhelfen Sie sich zu so vielen Schnapsfläschchen wie möglich und stellen Sie sich auf umjubelte Auftritte in Talkshows ein.“

Nun ist natürlich nicht auszuschließen, dass zwischen solchen Sprüchen kleine Körner Wahrheit stecken. Und tatsächlich ist die lustige „Maxim“-Geschichte nicht halb so falsch wie die ernst gemeinte „Bild“-Geschichte. In „Maxim“ heißt es zum Beispiel:

Halten Sie Ausschau nach einem Flugplatz. Finden Sie keinen, tut’s auch ein Feld oder ein gerades Stück Autobahn, das anderthalb Kilometer lang ist. Orientieren können Sie sich durch den Kompaß, den Sie an dem kleinen Flugzeug auf dem Zifferblatt erkennen. Das zeigt in die Richtung in die Sie fliegen.

Erst in der „Bild“-Version wird der Kompass zum unmittelbaren Gerade-Straßen-Suchgerät:

Ist kein Flugplatz in der Nähe, mit Hilfe des Kompasses (6) ein gerades Stück Straße (mindestens 1,5 km Länge) ansteuern.

Den Eindruck, dass Notrufe über die Frequenz 121.5 „weltweit“ zu hören sind, erweckt auch nur „Bild“, nicht „Maxim“. Und die Männerzeitschrift gibt auch konkrete Hinweise, in welcher Stellung der Hebel für die Landeklappen bei welcher Geschwindigkeit sein soll — bei „Bild“ heißt es dazu nur rätselhaft: „Über den Handhebel (3) die Landeklappen an die Geschwindigkeit angepaßt ausfahren.“ Angepasst, soso.

Wenn man den Artikel in „Maxim“ kennt, weiß man übrigens auch, warum „Bild“ das falsche Cockpit zeigt, das nicht dem der bei Athen abgestürzten Maschine entspricht: „Maxim“ präsentiert „die Maschine, mit der Sie wahrscheinlich in den Malle-Urlaub fliegen“.

Wir fassen zusammen: Als Quelle für einen Artikel, der Passagieren helfen soll, im Notfall ein Flugzeug zu landen, verlässt sich „Bild“ auf einen lustigen Text aus einer Männerzeitschrift und verdreifacht beim Kürzen die Fehlerzahl.

Bleibt noch die Frage, woher „Bild“ an anderer Stelle weiß, dass man so ein Flugzeug als Laie eigentlich gar nicht landen kann. Die Liste mit populären Film-Mythen („Jedes Schloß kann innerhalb von Sekunden mit einer Kreditkarte oder einer Büroklammer geöffnet werden“) hat „Bild“ einfach aus dem Internet abgeschrieben.

Danke an Andreas D., maq, Marcel D. und Christof W.!