Verurteilung in Iran, schlankes Web, Playboy

1. Events leading up to reporter Jason Rezaian’s reported conviction in Iran
(washingtonpost.com, Joby Warrick, englisch)
Jason Rezaian, der Bürochef der „Washington Post“ in Teheran, ist von einem iranischen Gericht wegen Spionage verurteilt worden. Ein Strafmaß wurde noch nicht festgelegt. Festgenommen wurden Rezaian und seine Frau, ebenfalls Journalistin, bereits im Juli vergangenen Jahres. Gegen Rezaian wurde im März das Verfahren eröffnet — für etwas, das von vielen Menschen auf der Welt als „Journalismus“ bezeichnet werden würde. Bei vox.com gibt es eine Linkliste zum Thema.

2. amphtml
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Mit dem „Project AMP“ versucht Google, das Web schlanker und schneller zu machen. Wer sich bisher noch nicht damit auseinandergesetzt hat, sollte es wohl spätestens jetzt tun. Denn der geschätzte Felix Schwenzel befindet: „insgesamt sehe ich das amp-projekt als eine der spannensten sachen die dem web seit dem web 2.0 passiert ist.“

3. „Störsender“ — Das illegale Radio Freies Drvar
(deutschlandradio.de, Karla Engelhard, Audio, 3:24 Minuten)
Ein Generator, etwas Benzin — und schon ist „Radio Freies Drvar“ auf Sendung. Von einem unbekannten Ort im Westen von Bosnien und Herzegowina aus verbreitet das Team ein- bis zweimal pro Woche sein illegales Programm. Die Namen der Macher sind bekannt; und dennoch kritisieren sie gern die korrupte Führungselite der Region. „Sie äußern das, was viele Menschen denken, was aber niemand wagt zu sagen“, so ein Hörer.

4. Blendle und Pocketstory: Das kaufen die Deutschen im Digitalkiosk
(spiegel.de, Markus Böhm)
Mitte September ist „Blendle“ offiziell in Deutschland gestartet. Nach einem Monat lässt sich der Digitalkiosk in die Karten schauen und veröffentlicht eine Top 5 der meistgekauften Artikel. Auf Nachfrage von Markus Böhm enthüllt auch der Hamburger „Blendle“-Konkurrent „Pocketstory“ seine fünf am häufigsten nachgefragten Texte. Passend dazu eine Zwischenbilanz von „Blendle“-Gründer Marten Blankesteijn: „In Deutschland sind wir mehr als viermal so schnell gewachsen wie im Launch-Monat in Holland. Auch vier Mal schneller haben wir den Meilenstein von 50.000 verkauften Artikeln erreicht.“

5. Nudes Are Old News at Playboy
(nytimes.com, Ravi Somaiya, englisch)
Der „Playboy“ zieht die Häschen wieder an: Ab März sollen die abgebildeten Frauen nicht mehr komplett nackt sein. „You’re now one click away from every sex act imaginable for free. And so it’s just passé at this juncture“, sagte Geschäftsführer Scott Flanders. Stellt sich bloß die Frage: „If you take nudity out, what’s left?“ „NYT“-Reporter Ravi Somaiya wirft einen Blick auf die Geschichte des Magazins.

6. FAQ für Besorgte Bürger
(ennolenze.de)
Warum kommen die Flüchtlinge nur zu uns? Müssen hier bald alle Burka tragen? Und wer kümmert sich um unsere Obdachlosen? Enno Lenze gibt Antworten.