Voyeurismus, y-Achse, Lügen gegen „Lügenpresse“

1. Journalismuskritik: Schaut ihn euch an, den Kollabierenden
(heise.de, Marcus Klöckner)
Am Dienstagmorgen ist Harald Krüger während einer Präsentation auf der Automesse IAA zusammengebrochen. Der BMW-Chef am Boden, ein Bild mit großer Symbolkraft — zumindest, wenn man bereit ist, den Schwächeanfall eines Managers mit den Geschicken eines Konzerns zu verknüpfen. Viele deutsche Medien waren dazu bereit. Dabei gehe der Informationsgehalt der Bilder „geradezu gegen null“, meint Marcus Klöckner: „Sie bedienen einen primitiven Voyeurismus.“

2. Finger weg von der y-Achse!
(twitter.com, Reto Schlatter)
Die erste Regel, die angehende Datenjournalisten lernen: niemals die y-Achse abschneiden! Das weiß offenbar auch die Schweizerische Volkspartei SVP — und manipuliert eine Grafik von „20 Minuten“, um Angst vor Einwanderung zu schüren. Ein Tweet von David Bauer bringt den y-Achsen-Trick auf den Punkt. Übrigens nicht das erste Mal, dass die SVP mit absurden Grafiken die Realität verzerrt.

3. Anonyme Postwurfsendung warnt vor „SZ“ und „DNN“
(flurfunk-dresden.de, owy)
Im Briefkasten einer Abonnentin der „Dresdner Neueste Nachrichten“ steckt ein Flugblatt, das vor der angeblich einseitigen Berichterstattung der „DNN“ und der „Sächsischen Zeitung“ warnt. Dabei lege der anonyme Autor selbst „eine ziemlich einseitige Vorgehensweise an den Tag“ und versuche „die ‚Lügenpresse‘ mit Lügen zu bekämpfen.“ Über einen etwas anderen Manipulationsfall klärt der „Südkurier“ seine Leserschaft auf (siehe Kasten im Artikel).

4. Trial and Error
(message-online.com, Pauline Tillmann)
Anfang August haben Pauline Tillmann und sieben andere Journalistinnen ein Abo-Modell für „Deine Korrespondentin“ gestartet. Ihre Erkenntnis nach anderthalb Monaten Paid Content: „Eine interessierte Community aufzubauen, ist ganz schön schwierig in Zeiten von vielen etablierten Marken wie ‚Zeit‘, ‚Spiegel‘ und ‚Bild‘. […] Wir haben auf deine-korrespondentin.de exakt zehn zahlende Abonnenten — das sind 50 Euro Einnahmen im Monat.“

5. Mut zur Besonnenheit
(editonline.de, Danilo Scholz)
Am Montag durfte sich der Osteuropahistoriker Jörg Baberowski in der „FAZ“ wortreich und meinungsstark über die vermeintlich „ungesteuerte Einwanderung“ nach Deutschland mokieren. Danilo Scholz antwortet ihm — ebenso meinungsstark, aber etwas weniger wortreich. Besonders treffend: „‚Und ich wünsche mir, in meinem Land offen sagen zu dürfen, was ich denke, ohne von ahnungslosen Fernsehpredigern und überforderten Politikern darüber belehrt zu werden, was moralisch geboten ist und was nicht.‘ Darfst du, Brauner. In der FAZ. Gegen Bezahlung.“

6. Die Blattmacher
(youtube.com, Video, 2:45 Minuten)
Das neue ZDF-Kabarett-Duo Christoph Sieber und Tobias Mann denkt sich in die Redaktionskonferenzen von „Bild“, „Spiegel“ und „Stern“.