Fressemeldung mit Fehlern

Seit Peer Steinbrück Schweizer Banken irgendwie mit Indianern verglichen hat, versuchen sich Schweizer Politiker, Journalisten und Wirtschaftsfunktionäre mit ihrer Abneigung gegen den deutschen Bundesfinanzminister gegenseitig zu überbieten.

Heute berichtet die „NZZ am Sonntag“ in einer kleinen Meldung darüber, dass der Cheflobbyist der Schweizerischen Bankiervereinigung Kuno Hämisegger eidgenössische Parlamentarier per E-Mail dazu aufgefordert habe, der Facebook-Gruppe „Ich könnte Peer Steinbrück pausenlos die Fresse polieren!“ beizutreten.

Diese Nachricht greift auch Bild.de gerne auf und vermeldet:

10 000 Parlamentarier sind dem Aufruf bereits gefolgt!

Nun ist es nicht gänzlich auszuschließen, dass man auf eine Zahl wie 10.000 kommt, wenn man die Abgeordneten der Schweizer Bundesversammlung, der 26 Kantonsparlamente und aller Gemeindeparlamente addiert. Dass diese aber alle im E-Mail-Verteiler des Herrn Hämisegger stehen, bei Facebook angemeldet und dieser Gruppe beigetreten sind, darf als äußerst unwahrscheinlich gelten.

Mit anderen Worten: Die inzwischen mehr als 13.000 Mitglieder der Facebook-Gruppe sind natürlich nicht alle Parlamentarier.

Aber da ist noch ein Satz im Bild.de-Artikel, der stutzig macht:

Der Schweizer Finanzminister Hans-Rudolf Merz schlug Steinbrücks Einladung zum G20-Gipfel aus. Ein politischer Affront.

Mal von der Frage ab, warum ausgerechnet der deutsche Finanzminister zum G20-Gipfel nach London (Großbritannien) einladen sollte: Hat da vielleicht jemand bei Bild.de ein entscheidendes Wort im Artikel der Schweizer „Sonntagszeitung“ übersehen?

Finanzminister Hans-Rudolf Merz lässt seinen deutschen Amtskollegen und härtesten Schweiz-Kritiker, Peer Steinbrück, ins Leere laufen und schlägt dessen Einladung zu einem Treffen vor dem G-20-Gipfel aus.

(Hervorhebung von uns.)

Im Interview mit dem „SonntagsBlick“ wird Merz sogar mit der Äußerung zitiert, er habe bisher noch keine Einladung zu einem Treffen mit Steinbrück erhalten.

Mit Dank an die vielen, vielen Hinweisgeber!

Nachtrag, 20:05 Uhr: Bild.de hat den Satz mit den „10 000 Parlamentariern“ ersatzlos gestrichen und an anderer Stelle eine kleine Änderung angebracht:

Der Schweizer Finanzminister Hans-Rudolf Merz schlug Steinbrücks Einladung zu einem Treffen vor dem G20-Gipfel aus.

Ob es eine solche Einladung überhaupt gab, ist nach wie vor nicht ganz klar.