Stefan Raab, Ghostwriter, Scheinselbstständigkeit

1. „Raabs späte Rache an ‚Bild‘ und Co.“
(stern.de, Jens Maier)
Jens Maier glaubt, die Ankündigung, Stefan Raab werde sich vom Fernsehen zurückziehen, sei um 22:11 Uhr versendet worden, um die Boulevardmedien zu ärgern: „Sein Dogma, nichts über sein Privatleben preiszugeben, wurde von den meisten Journalisten akzeptiert. Recht passen wollte es nie. Ausgerechnet er, der in seiner Sendung ‚TV Total‘ wildfremde Menschen wie Lisa Loch durch den Kakao zog, zeigte sich bei Details aus seinem eigenen Umfeld als empfindlich und sensibel, sogar nachtragend. Paradox. Aber so tickt er eben, der medienscheue Stefan Raab.“ Siehe dazu auch „Der Ehrgeiz des Stefan Raab“ (stefan-niggemeier.de).

2. „Tim Hunt und der Twitter-Mob“
(scilogs.de/relativ-einfach, Markus Pössel)
Markus Pössel hinterfragt die Existenz eines „Twitter-Mobs“: „Eine Äußerung eines Haupt-Vortragenden auf einer Konferenz, zu der nicht zuletzt auch Journalisten geladen sind, ist eine öffentliche Äußerung. Und wer diese Äußerung weitergibt, selbst und gerade wenn sie unangenehm und für viele potenzielle Leser ärgerlich ist, der macht genau das, was sich die FAZ im Zusammenhang mit der Presseratsentscheidung zum Germanwings-Absturz als edelste Aufgabe der Presse auf die Fahnen schreibt: Tatsachen nennen, auch wenn sie unangenehm sind.“

3. „Zersetzung für Anfänger“
(taz.de, Daniel Kretschmar)
Daniel Kretschmar stellt fest, dass sich Medien, „wenn es zu Fragen der Staatssicherheit (der aktuellen, nicht jener aus der DDR) kommt, bisweilen wie Handlanger von Behörden und Diensten aufführen. Kaum bekommt Journalist X ein Zuckerchen im Hintergrundgespräch mit dem Ministerialbeamten Y oder der Geheimdienstkoordinatorin Z, kennt er keine kritische Distanz mehr, keine Nachfrage, keinen Faktencheck.“

4. „Problemfall Scheinselbstständigkeit: Verlage im Visier“
(ndr.de, Video, 5:20 Minuten)
„Zapp“ über scheinselbständig angestellte Journalisten in Deutschland.

5. „Liebe Neonazis, verschwindet von unserer Seite!“
(cicero.de, Petra Sorge)
Die „Lübecker Nachrichten“ teilen Beiträge über Flüchtlingsthemen nicht mehr auf Facebook. Petra Sorge schreibt: „Mit Zensur hat der Verzicht auf Facebook schon einmal deshalb nichts zu tun, weil dieser Begriff eine staatliche Maßnahme zur Unterdrückung von Meinungsfreiheit voraussetzt. Hier wehrt sich ein privates, an Aufklärung interessiertes Unternehmen gegen einen braunen Mob.“ Siehe dazu auch „‚Wer die Regeln bricht, ist raus'“ (blog.tagesschau.de, Video) und „‚Abschaum‘, ‚Schweine‘, ‚Bastard‘? So nicht, liebe Leser! – Warum Schweizer Medien beleidigende Leserkommentare löschen“ (watson.ch).

6. „Der Ghostwriter-Report“
(zeit.de, Oskar Piegsa)
Oskar Piegsa mit einer ausführlichen Recherche über akademische Ghostwriter: „Die Ghostwriter können nach geltendem Recht nicht belangt werden, doch wer eine fremde Arbeit als seine eigene ausgibt, riskiert seine Creditpoints und seinen Studienplatz. ‚Der eigentliche Täter ist immer der Prüfling, der die Leistung einer Agentur in Anspruch nimmt‘, sagt Henning Rockmann von der Hochschulrektorenkonferenz.“