„Bild“ zeigt Gysis Gehirn (oder „Gysis Gehirn“)

"Gysi zeigt sein Gehirn"

So steht es heute in der „Bild“-Zeitung. Aber es stimmt nicht. Richtig ist: „Bild“ zeigt Gregor Gysis Gehirn. Genauer gesagt, heißt es in „Bild“:

„Exklusiv für BILD öffnete Prof. Vogel die Krankenakte des Politikers: Wir sehen eine Röntgenaufnahme von Gysis Schädel und eine mehrfarbige Computertomographie.“

Die PDS-Zentrale in Berlin weist uns allerdings darauf hin, dass die abgedruckten Fotos aus Gregor Gysis Krankenakte entgegen der Behauptung von „Bild“ „ohne Einverständnis von Gregor Gysi“ an die Zeitung gelangt seien. Vielmehr habe sein Arzt „die Schweigepflicht verletzt“ und „Bild“ mit „unrechtmäßig erlangtem Material“ die falsche Schlagzeile gemacht, hieß es bei der PDS. Gysi, so steht es mittlerweile auch in einer Pressemitteilung, werde gegen diese „Einmischung in die unmittelbare Privatsphäre, die nicht hinnehmbar ist“, „die notwendigen rechtlichen Schritte einleiten“.

Und wir staunen: Joschka Fischer (Die Grünen) sei „zu fett“, der Kopf von Gregor Gysi (PDS) „lädiert“ – und zu Angela Merkel (CDU) gibt es in „Bild“ die „große Serie: Angela Merkel privat„…

Nachtrag, 19:50:
Laut Süddeutsche.de ist die „Bild“-Veröffentlichung ein „in vielerlei Hinsicht bizarrer Fall“ bzw. „eine jener Geschichten im Zwischenreich der Eitlen und der Jongleure vom Boulevard„. „Bild“-Chef Kai Diekmann wird dort mit den Worten zitiert, es handele sich dabei dabei um „eine Positiv-Geschichte“. Weiter heißt es:

„Nach Darstellung Diekmanns hat das Blatt am Donnerstag voriger Woche mit dem PDS-Politiker über dessen Gesundheitszustand und den Wahlkampf gesprochen.

Weil das Interview nicht sehr sexy war und auch Fotos her sollten, wurde am Sonntag ein Termin mit Gysis Arzt, dem Berliner Neurochirurgen Professor Siegfried Vogel, verabredet (…). Zuvor, so Diekmann, habe Vogel beim Patienten die Erlaubnis eingeholt. Was sonst?

(…) Das eigentliche Presse-Opfer scheint der Professor zu sein, der nach Rücksprache mit Gysi die Krankenakte gezeigt hat.“

Nachtrag, 0:57:
Der „Berliner Kurier“ hat nun offenbar mit Siegfried Vogel, Gysis Arzt, gesprochen, was den Fall noch bizarrer macht, als von Süddeutsche.de geschildert. Laut „Kurier“ nämlich ist das von „Bild“ abgedruckte „angebliche Gysi-Gehirn“ nur „ein Foto aus einem Lehrbuch für Gehirnoperationen“ und das, was in „Bild“ stand, „eine Lüge“, wie der „Kurier“ unter Berufung auf Gysi und Vogel schreibt. Vogel jedenfalls wird dort mit den Worten zitiert:

„Herr Gysi hatte mir erlaubt, mit der Zeitung ganz allgemein über seinen Gesundheitszustand zu sprechen. Ich habe aber weder die Akte gezeigt, noch geöffnet, noch haben die Reporter die Akte einsehen können. Was in der Zeitung als Akte ausgegeben wird, ist nur die Tüte, in der sich die Röntgenbilder befanden. Und das Foto, das angeblich Gysis Gehirn zeigen soll, ist ein Foto aus einem Lehrbuch. Es ist nicht Gysis Gehirn. Ich berate jetzt mit Gysi, wie ich gegen diese Lügen vorgehen kann und werde.“

Und laut Nachrichtenagentur dpa, die (siehe n-tv.de) den Arzt ebenfalls dahingehend zitiert, „es sei Material gewesen, anhand dessen er in einem Gespräch mit einer ‚Bild‘-Reporterin Funktionsweisen eines Gehirns erläutert habe“, widersprach dem nun wieder ein „Bild“-Sprecher:

„Nach dessen Angaben waren einer Reporterin und einem Fotografen des Blattes die Aufnahmen als Fotos von Gysis Gehirn vorgelegt worden. Der Fotograf habe sie dann abgelichtet.“

Nachtrag, 25.6.2005:
Mittlerweile hat „Bild“, so jedenfalls steht es in einer Pressemitteilung der Axel Springer AG, Gysis Arzt „anwaltlich zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie zum Widerruf aufgefordert.“