Erdogan, Tillich, Mediapart

1. „Medien-Analyse zum Germanwings-Absturz“
(munich-digital.com)
Munich Digital wertet Soziale Medien zum Absturz von Germanwings-Flug 9525 aus: „Rund die Hälfte aller auf den Facebook-Pages der überregionalen Tageszeitungen in der Woche vom 24.03.-31.03. veröffentlichten Kommentare enthält Kritik an der Berichterstattung. Dabei waren 795 der insgesamt 904 kritischen Kommentare negativ-destruktiver Natur (ca. 88%), d.h. nur verneinend und die Schuld einzig beim Medium selbst suchend. Dabei beziehen sich die Kommentare am häufigsten auf das journalistische Niveau: Sogar vermeintliche Qualitätsmedien wie die FAZ oder die ZEIT werden in diesem Zusammenhang als sitten- und pietätlos bezeichnet.“

2. „Bilder einer Hinrichtung“
(djv.de, Hendrik Zörner)
Hendrik Zörner weist hin auf ein Video, das er als „Hinrichtung des US-Bürgers Walter Scott durch einen Polizisten“ bewertet. „Der entscheidende Unterschied zu früheren Gewaltbildern besteht darin, dass nicht nur die Darstellung der Schüsse, sondern auch die Existenz des Amateurvideos dem Fall in den USA Bedeutung verleihen. Denn weil ein Bürger gefilmt hatte, konnte der Polizist der Falschaussage überführt und wegen Mordes angeklagt werden. Das dürfte denn auch der Grund sein, warum sich hierzulande niemand über die Ausstrahlung des Streifens aufregt. Hoffentlich.“

3. „So zerstört Erdogan die Demokratie“
(faz.net, Hidayet Karaca)
Hidayet Karaca schreibt einen Brief „aus seiner Zelle in der Justizvollzugsanstalt Nr.6“ in Silvri. Staatspräsident Erdogan und seine Regierung führe eine Hexenjagd über die Medien, über die sie direkt oder indirekt herrschen: „Die Medien müssten die wichtigste Stütze für das Recht auf Information bilden, aber sie werden zu einem beträchtlichen Teil unter die Kontrolle der Regierung gestellt, die oppositionellen unter ihnen werden isoliert und wirtschaftlichem Druck ausgesetzt.“

4. „Wie ‚Mediapart‘ unabhängigen Journalismus im Netz vormacht“
(get.torial.com/blog, Tobias Gillen)
Die französische Website Mediapart verzichtet auf Werbung und finanziert sich mit Abonnements: „107.000 Abonnenten zählt sie, macht damit im vergangenen Jahr 8,8 Millionen Euro Umsatz, 1,4 Millionen Euro Gewinn. Und auch die Belegschaft wächst stetig: Waren es 2008 noch 30 Beteiligte, sind es Ende 2014 immerhin 25 mehr.“

5. „‚Einem reicht’s jetzt‘ – zum ‚Mopo‘-Bericht über das FB-Profil des Ministerpräsidenten“
(flurfunk-dresden.de, owy)
Hintergründe zum einem Bericht der „Morgenpost Sachsen“ über Bedrohungen auf dem Facebook-Profil von Stanislaw Tillich, dem Ministerpräsident von Sachsen.

6. „Wie ertragen die Eltern des Amokjournalisten das bloß“
(youtube.com, Video, 2:43 Minuten)