Artikel-Doping durch Weglassen

Doping im Profi-Fußball ist derzeit ein großes Thema. Kürzlich hatte es beim Bundesligisten Hoffenheim bei der Abgabe von Dopingproben Unregelmäßigkeiten gegeben. Das Verfahren gegen die Spieler wurde zwar eingestellt, der Verein muss aber noch mit Konsequenzen rechnen, worüber viele Medien, darunter auch „Bild“, am Samstag berichteten.

Ebenfalls am Samstag berichtete die „Bild“-Zeitung über eine „neue Doping-Schlamperei“:

"BILD enthüllt: Doping-Schlamperei bei Gladbach-Kapitän"

„Bild“ war an „Unterlagen“ des Doping-Kontroll-Labors PWC gelangt, nach denen der Gladbacher Fußballer Filip Daems am 26. Oktober 2008 nach einem Training erst mit 45 Minuten Verspätung zur Doping-Kontrolle erschienen sei. „Bild“ druckte das Schriftstück ab und nannte es in einer Fotounterzeile „Protokoll“.

Noch am selben Tag dementierten Daems und der Verein den Bericht der „Bild“-Zeitung. Aus Sicht des Vereins habe es sich um eine „korrekt durchgeführte Kontrolle“ gehandelt.

Und auch PWC-Geschäftsführer Volker Laakmann äußerte sich zu dem „Bild“-Artikel, wie verschiedene Medien berichteten:

„Dies ist nicht korrekt dargestellt und relativ frei interpretiert. Die Kontrolle und auch das Kontrollberichtsformular waren ohne Beanstandungen“, sagte PWC-Geschäftsführer Volker Laakmann der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem von „Bild“ über dem Bericht gedruckten Faksimile handelt es sich laut Laakmann „nicht um das Dopingkontrollformular. Das ist kein offizielles Dokument. Die ‚Bild‘ hat das wider besseres Wissen verwendet“.

Wie Laakmann uns auf Nachfrage sagt, handele es sich bei dem von „Bild“ abgedruckten „Protokoll“ um eine „persönliche Notiz eines Kontrolleurs ohne Unterschrift“. Das dafür verwendete Formular habe nicht einmal PWC-intern offiziellen Charakter, und die Angaben darin widersprächen dem „offiziellen Dopingkontrollformular“, das von drei Personen unterzeichnet worden sei. Demnach sei die Kontrolle Daems‘ ordnungsgemäß abgelaufen (was jetzt allerdings von der Anti-Doping-Agentur NADA untersucht wird).

So. Und wenn man das alles weiß, muss man sich sicher immer noch fragen, wie es zu der Notiz des Kontrolleurs kam (laut Laakmann möglicherweise ein „Racheakt“ wegen seiner Entlassung), ob Daems wirklich wie vorgeschrieben bis zur Abgabe seiner Urinprobe unter Aufsicht war und ob die Kontrollmechanismen im Profifußball wirklich funktionieren (das macht beispielsweise die „Süddeutsche“ heute).

Allein: In der „Bild“-Zeitung fehlt jeglicher Hinweis auf das abweichende offizielle Protokoll und auf den Charakter des von „Bild“ abgedruckten vermeintlichen „Protokolls“. Dabei habe Laakmann all das dem „Bild“-Mitarbeiter durchaus erzählt, wie er sagt. Aber das habe ihn wohl „nicht interessiert“.*

*) „Bild“ zitierte Laakmann lediglich zu der Frage, warum der „Kontroll-Verstoß“ nicht an die NADA weitergegeben wurde mit den Worten: „Diesen Vorwurf muss ich mir gefallen lassen. Aber ich habe den Bericht für einen Racheakt gehalten.“

Mit Dank an Lukas K. für den sachdienlichen Hinweis.