Blogkosten, Swissleaks, Fifty Shades of Grey

1. „Was ein Blog im Monat so kostet. Und warum die Leser das wissen sollten.“
(gourmetguerilla.de, Mel)
Mel listet Fixkosten und Arbeitszeit ihres Blogs auf – und kommt auf Gesamtaufwendungen in der Höhe von 1374,10 Euro.

2. „Allzu autoritätsgläubige Journalisten“
(nzz.ch, Torsten Landsberg)
Torsten Landsberg blickt zurück auf die Berichterstattung deutscher Medien zu den NSU-Morden und liest dazu die Studie „Das Unwort erklärt die Untat“ (issuu.com): „Die Darstellung der Ermittler, so die Studie, sei durchweg positiv gewesen: Sie wurden am häufigsten zitiert, und obwohl ihre Arbeit ergebnislos blieb, zogen die untersuchten Artikel die Ermittlungen nicht in Zweifel.“

3. „Kai Gniffke zu Kritik an Tagesschau: ‚Nachrichten sind nie perfekt'“
(blog.tagesschau.de, Kai Gniffke)
ARD-Aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke verteidigt die „Tagesschau“, die seit Monaten „eine Vielzahl teils wütender Zuschauer- und Nutzerreaktionen“ erhält: „Würde man unsere Korrespondenten bei vertraulichen Sitzungen in Berlin und Brüssel stets mit der Kamera dabei sein lassen, wäre die Zeit vorfahrender Limousinen in der Tagesschau sicher vorbei. Solange aber zeigen wir die Herren Tsipras und Juncker sowie Frau Merkel auch mal beim Aussteigen.“

4. „‚SwissLeaks‘, ou l’investigation commandée“
(bilan.ch, Myret Zaki, französisch)
Myret Zaki fühlt sich von den «Swissleaks» an einen durch den Staat organisierten Investigativjournalismus erinnert: „On répétait en boucle que les données HSBC, volées en 2008 par Hervé Falciani, ont été ‚obtenues‘ par la presse auprès de ’sources gouvernementales françaises‘. Formulation aux accents marketing surprenants, lorsqu’on sait que les journalistes n’ont pas ‚obtenu‘ d’eux-mêmes les informations, mais que, pour reformuler, celles-ci leur ont été dépêchées en mains propres aux bureaux du Monde par des envoyés du gouvernement français.“ Siehe dazu auch „‚Swissleaks‘: Eine andere Realität“ (nzz.ch, Ermes Gallarotti).

5. „50 Shades of word play: Getting beyond first-level creativity“
(poynter.org, Roy Peter Clark, englisch)
Zum Film „Fifty Shades of Grey“, der heute in Berlin erstmals gezeigt wird, bittet Roy Peter Clark die Schlagzeilenproduzenten um kluge Wortspiele: „Here’s my advice: Go beyond what I call ‚first-level creativity.‘ Believe me, you don’t want to be one of the thousand class clowns to come up with the same lame joke or reference. If you write something you think is clever and suddenly notice that a hundred Tweeters arrive at the same word at the same time, you are no longer a whiz kid.“

6. „400 Bewerbungen und kein Job“
(taz.de, Stefanie Schmidt)
Dr. Stefanie Schmidt sucht einen Job und wäre auch mit 1100 Euro netto im Monat schon „SEHR, SEHR glücklich“: „Ich habe meine Promotion mit der Note 1,0 abgeschlossen, doch finde ich keinen Job außerhalb des kleinen Forschungsgebiets, das ich studiert habe. Überqualifiziert – verzweifelt – nicht hinter dem stehen, wofür man sich bewirbt. DAS sind ernsthaft die Reaktionen, die man in Deutschland erhält, wenn man sich mit gutem Abschluss in einem Exotenfach in der freien Wirtschaft bewirbt!“