Karl Dall, Jürgen Elsässer, Zivilcourage

1. „Freispruch für Karl Dall“
(nzz.ch, Brigitte Hürlimann)
Karl Dall wird vor dem Bezirksgericht Zürich vom Vorwurf der Vergewaltigung und der versuchten Nötigung freigesprochen: „Marc Engler, der Verteidiger des 73-jährigen Komikers, listet vor dem Bezirksgericht Zürich die Parallelen im Vorgehen der Frau auf: Sie nutzt ihre Stellung als Journalistin, um mit prominenten Männern in Kontakt zu kommen. Das anfänglich berufliche Interesse wechselt rasch in ein privates, erotisches über, wobei die Avancen von ihr ausgehen. Entwickelt sich die Beziehung mit dem Prominenten nicht so, wie sie es sich wünscht, fangen Bedrohungen und Belästigungen an, die sie auch auf die Familie der Männer ausdehnt. (…) Sogar Staatsanwalt Edwin Lüscher räumt ein, es sei nicht klar, was in jener Nacht in jenem Zürcher Hotelzimmer geschehen sei. Die Schilderungen der beiden Beteiligten stünden sich diametral gegenüber, es bestehe eine eigentliche Pattsituation, und er beneide das Gericht nicht darum, diesen Fall entscheiden zu müssen.“

2. „Spiegel vs. Online: Das Erwachen der Macht“
(gutjahr.biz)
Richard Gutjahr rekapituliert seine Erfahrungen mit verschiedenen Redaktionen: „Jedes Haus besitzt kreative Köpfe. Visionäre, Querdenker, Rock’n Roll. Aber selten sitzen diese Leute in den Positionen, in denen sie eigentlich sitzen müssten. Dort sitzen die kleinen Fürsten, die Karrieristen, mit ihren lieb gewonnenen Privilegien – das eigentliche Problem.“

3. „TV-Leute veralbern den Islamischen Staat“
(nzz.ch, Cigdem Akyol)
Cigdem Akyol stellt die Comedy-Serie „Dawlat al-Khurafa“ (Staat der Mythen) vor: „Produziert wurde die Comedy in Bagdad; das irakische Staatsfernsehen al-Iraqiya TV strahlte sie im September aus. Alle Folgen sind auf Youtube auf Irakisch-Arabisch abrufbar, leider ohne englische oder hocharabische Untertitel. Aus Furcht vor Fundamentalisten wollten einige Akteure nicht im Abspann erwähnt werden.“

4. „Ist halt so, ist die Wahrheit!“
(faz.net, Anna Prizkau)
Anna Prizkau schaut sich YouTube-Videos an, die „Kopf- bis Bauchschmerzen machen, wenn man sie anschaut“. Und hört Jürgen Elsässer zu, dessen Parolen sie als „böse und schlimm“ bewertet: „Doch das Allerschlimmste ist es, mitanzusehen, wie die Menschen auf ihn reagieren. ‚Ami, go home!‘, sagt Elsässer unaufgeregt in ein Mikrofon, nachdem er über Amerika – das Lieblingshassthema auf Montagsveranstaltungen – gesprochen hat. Eine berauschte Menge schreit es ihm darauf nach. ‚Ami, go home!‘ Immer und immer wieder.“

5. „Mediale Zivilcourage: Wo ist der Unterschied zwischen Tugce und Joey?“
(wissensschmiede.wordpress.com)
Die Wissensschmiede fragt sich, weshalb ein Fall von Zivilcourage zur deutschlandweiten Debatte wird – und ein anderer Fall nicht.

6. „Manche lernen es wohl nicht anders“
(facebook.com/TimHeiligOfficial)