Kobane, Dmitri Kisseljow, §201a StGB

1. „Die ‚Entscheidungsschlacht‘ um Kobane“
(blog.tagesschau.de, Kai Gniffke)
Die Berichterstattung über die syrische Stadt Kobane als „Paradebeispiel für die Mechanismen im Nachrichtenjournalismus“: „Die Stadt liegt an der Grenze und eignet sich deshalb besonders für die Berichterstattung. Denn während Journalisten auf syrischer Seite nur in größter Lebensgefahr arbeiten können, hat man von der türkischen Seite aus sicherer Entfernung einen Blick auf das umkämpfte Städtchen. Und so hatten internationale Medienanbieter dort ihre Übertragungstechnik aufgebaut. Doch als nach mehreren Wochen die Schlacht um Kobane keine Entscheidung brachte, zogen die Übertragungswagen wieder ab. Und damit endete die Berichterstattung.“

2. „Der Böse ist immer der Westen“
(cicero.de, Moritz Gathmann)
Seit Februar 2014 laufe die russische Propagandamaschine auf Volldampf, schreibt Moritz Gathmann: „Die Erzählung, die der russische Fernsehzuschauer seitdem in jeder Nachrichtensendung in Variationen serviert bekommt, geht so: In Kiew haben Faschisten, unterstützt und instruiert von den Amerikanern, den demokratisch gewählten Präsidenten gestürzt und die Macht errungen. Nun geht von ihnen eine physische Bedrohung gegen alle Russen, ja alles Russische an sich aus.“

3. „Politische Berichterstattung im Russland-Ukraine-Konflikt“
(deutschlandfunk.de, Thomas Franke)
Wer eine Interviewanfrage schickt an den „Anführer der medialen Truppen in Russland“, so nennt Thomas Franke Dmitri Konstantinowitsch Kisseljow, erhält einen Fragebogen zurück: „Ihre Antworten werden mir helfen zu verstehen, wie sehr Sie die Meinungsfreiheit schätzen: – Sind sie der Ansicht, die EU-Sanktionen gegen den Journalisten sind legitim? – Sind Sie bereit, Ihre Position öffentlich zu vertreten, indem Sie sie in ihrem Artikel aufnehmen? – Sind Sie bereit, Herrn Kiseljow zu zitieren? – Haben Sie Dmitri Kiseljows Artikel ‚Russland und der Westen tauschen bei der Meinungsfreiheit die Plätze‘ gelesen, der im ‚Guardian‘ erschienen ist.“

4. „60 Prominente gegen den Krieg sind keine Nachricht für ARD und ZDF“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier fragt nach, warum in den TV-Nachrichten von ARD und ZDF nicht über den Aufruf „Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!“ berichtet wird.

5. „Strafbarkeit unbefugter und ehrverletzender Fotos: Änderung §201a StGB“
(rechtambild.de, Dennis Tölle)
Dennis Tölle berichtet über die Änderungen am Paragraph 201a des deutschen Strafgesetzbuchs, in der es um die „Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen“ geht.

6. „10 tolle Weihnachtsgeschenke für Journalisten“
(journalisten-tools.de)