Hyper Hyper!

Wir unterbrechen das BILDblog für einen kleinen Exkurs in den Grenzbereich zwischen nützlichem und unnützem Wissen:

Wussten Sie, dass das Wort „hypoallergen“ eigentlich gar kein medizinischer Begriff ist?

„Hypoallergen“ ist eine Zusammensetzung aus dem griechischstämmigen Präfix hypo- („unter“, „darunter“) und dem griechischstämmigen Wort Allergen (ein Stoff, der allergische Reaktionen hervorruft). Geprägt wurde „hypoallergen“ offenbar in einer Werbekampagne für Kosmetikartikel in den 50er Jahren.

Inzwischen werden Produkte aus so ziemlich allen Bereichen mit dem Merkmal „hypoallergen“ gekennzeichnet – von Babynahrung über Hygieneartikel bis zur Kleidung. Sogar bestimmte Katzen- oder Hunderassen gelten als „hypoallergen“, was man spätestens weiß, seitdem bekannt ist, dass der US-Präsident Barack Obama seinen Töchtern einen Hund versprochen hat, und dass der „hypoallergen“ sein solle, weil eine seiner Töchter Allergikerin sei. Dabei scheint übrigens wissenschaftlich noch nicht mal geklärt zu sein, ob es überhaupt so etwas wie „hypoallergene“ Hunderassen gibt.

Aus medizinischer oder wissenschaftlicher Sicht hat das Wort „hypoallergen“ jedenfalls keine Bedeutung. Es gibt nicht mal einen anerkannten Standard dafür, was „hypoallergen“ ist. So kann ein mit „hypoallergen“ gekennzeichnetes Produkt durchaus allergische Reaktionen hervorrufen, denn jeder reagiert nunmal auf etwas anderes allergisch.

Und damit zurück zum BILDblog:

Die „Bild“-Zeitung berichtet heute, dass die US-amerikanische Präsidentenfamilie sich für einen Portugiesischen Wasserhund als „First Dog“ entschieden habe, weil das Fell dieser Rasse „sehr verträglich für Allergiker“ sei. „Bild“ schreibt:

"Fachbegriff für solche Hunde: hyperallergen."

Das wird zwar gerne mal verwechselt, ist aber Quatsch. Einen hyperallergenen Hund wollen die Obamas bestimmt nicht haben.

Mit Dank an Stefan K. für den sachdienlichen Hinweis.