Bundestag, Doschd, Daniel Hürlimann

1. „Überall Ungereimtheiten“
(sueddeutsche.de)
Keine Drehgenehmigung für die „heute-show“ im Bundestag: „Am Freitagabend verkündete Welke, dass der Bundestag über seinen Pressesprecher Ernst Hebeker habe ausrichten lassen, dass der ZDF-Show keine Genehmigung erteilt werden könne, in der Lobby des Bundestags zu drehen. Denn bei der heute show, so wird Hebeker in der Sendung zitiert, handele es sich um ‚keine politisch-parlamentarische Berichterstattung‘.“

2. „Störsignal in Pink – der russische Sender Doschd“
(ostpol.de, Simone Brunner)
Der russische TV-Sender Doschd sendet für 10 Euro Monatsgebühr im Internet weiter, nachdem „alle großen Kabelbetreiber den Sender aus ihrem Programm“ gestrichen hatten. „Doschd, auch TV Rain genannt, ist die erste Adresse, wenn Kreml-Kritiker zu Wort kommen – von Michail Chodorkowski bis Pussy Riot. ‚Es ist aber nicht so, dass wir uns als oppositionellen TV-Sender sehen‘, sagt Online-Chef Ilja Klischin. Sie seien einfach nur die einzigen, die darüber berichteten.“

3. „Immunität für Snowden? Warum wir die Rechte von Whisteblowern stärken sollten“
(berlinergazette.de, Yochai Benkler)
Yochai Benkler schreibt über Whistleblower: „Leaks und Leaker zu respektieren ist keine Beleidigung des Patriotismus der Mitarbeiter des nationalen Sicherheitssystems, Kongress oder den Justizbeamten, welche das Insider-Kontrollsystem bilden. Es ist ein Zugeständnis, dass es praktisch unmöglich ist, ein rein unabhängiges Überwachungsregime zu erschaffen.“

4. „Justitia wachrütteln“
(nzz.ch, Brigitte Hürlimann)
Brigitte Hürlimann stellt Daniel Hürlimann vor, den Gründer von sui-generis.ch vor, einer schranken- und kostenlosen Online-Zeitschrift zu Justizthemen: „Von engen Wissenschaftsbegriffen hält er ebenso wenig wie von unnötigen Kategorisierungen oder von Diskursen, die abgeschirmt im Elfenbeinturm stattfinden. ‚Open access‘ und Interdisziplinarität, davon ist der Jurist überzeugt, führen zur Fortentwicklung der Wissenschaft, zu kreativen Ansätzen und zu Lösungen.“

5. „‚Die Schweiz hat mir viel gegeben'“
(tagesanzeiger.ch, Denise Marquard)
Ein Interview mit Journalist Abou Shoak Mohamed Osman, der seit 20 Jahren für die Hauspost bei Tamedia arbeitet.

6. „Die Rechercheure der Funke Women Group sind sich nicht so ganz einig“
(twitter.com/topfvollgold)