Rosen, Schmuddelblätter, Basic

Die Presseschau heute mit dem Abschied von Big Daddy, einer Ent-Ökonomisierung und eingestellten Schmuddelblättern. Und mit Robert Basic, der sagt: „Mich kannst Du nicht kaufen, damit auch nicht mein Blog.“

1. Interview mit Jay Rosen
(nzz.ch)
Jay Rosen macht darauf aufmerksam, dass es in Zukunft keinen „Big Daddy“ mehr im Hintergrund geben wird, der „für Werbeanzeigen sorgt, Büros bereitstellt, die Druckereien zur Verfügung stellt und sich um alles kümmert“: „Journalisten müssen lernen, unternehmerischer zu denken, eigene Unternehmen zu gründen und allein oder in kleinen Gruppen zusammenzuarbeiten.“

2. „Das Gefasel von der Ökonomisierung“
(carta.info, Stephan Ruß-Mohl)
Stephan Ruß-Mohl ist der Meinung, es habe, aus dem Blickwinkel der Konsumenten gesehen, eher eine „Ent-Ökonomisierung des Mediensektors“ stattgefunden: „Bis auf die Zwangsgebühr für den Rundfunk sind wir den Utopien der 68-er vom Nulltarif für lebensessentielle Güter und Dienstleistungen so nahe gekommen wie nie zuvor.“

3. „Mainzelmänner mit gelbem Engel“
(blogmedien.de)
„Im ZDF-Spezial ‚Eisschrank Deutschland‘ gab’s am Mittwochabend zur besten Sendezeit drei Minuten Werbung für den ADAC.“

4. „Blog-Journalismus“
(kaliban.de)
Online-Journalismus etablierter Medien unterscheiden sich manchmal nicht mehr von klassischen Blogeinträgen. Im Fokus diesmal ein Artikel bei Spiegel Online: „Keine eigenen Bilder, keine eigenen Tests (nicht mal eine Umfrage), kaum eigene Erfahrungen, die ganze Artikelgrundlage setzt auf der Arbeit anderer Medien auf. Ist das nicht genau das, was die etablierten Medien immer den Bloggern vorwerfen? Das sie nur kommentieren, montieren und ohne die Recherche der großen Redaktionen gar keine Themen haben?“

5. „Der Friedhof der Schmuddelblätter 2008“
(zeitschriftenblog.de)
Leser, trauert! „Scharfe Dicke“, „Super Dick“, „Reife Dicke“, „Dick & Drall“ und „Dickerchen“ erscheinen nicht mehr. Das Zeitschriftenblog glaubt, dass der „Schlankheitswahn“ dafür verantwortlich ist.

6. Robert Basic verkauft basicthinking.de auf Ebay
(ebay.de)
In einem undatierten Gespräch mit blogpiloten.de sagte Basic auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, basicthinking je zu verkaufen: „nein, es sei denn du blätterst 1 Mio Euro hin. Ein neues Blog kann ich immer noch starten, auch wenn ich damit meine Person im Netz verkaufe, komischer Gedanke:) Also nein. Kein preis. Mich kannst Du nicht kaufen, damit auch nicht mein Blog.“