Hans-Hermann Tiedje, Semikolon, Higgs-Teilchen

1. „Weiß, akademisch, bürgerlich“
(taz.de, Anne Fromm)
Anne Fromm glaubt, die finanziellen Kürzungen von Gruner + Jahr bei der Henri-Nannen-Schule werden Journalistenschüler mit wenig Geld abschrecken: „Journalismus wird damit noch mehr zum Eliteberuf. Kein Wunder, dass die Leser weglaufen – viele finden sich in den Texten einfach nicht wieder.“

2. „Schlechte Schlagzeilen (4): ‚Warnung vor dem ‚Gottesteilchen‘: Stephen Hawking befürchtet Kollaps des Universums'“
(scienceblogs.de/astrodicticum-simplex, Florian Freistetter)
Schlagzeilen zum Higgs-Teilchen: „Erstens hat das Higgs-Teilchen nicht das geringste mit ‚Gott‘ zu tun. Zweitens ist es nicht das Higgs-Teilchen, dass das Universum zerstören kann. Drittens ‚warnt‘ oder ‚befürchtet‘ Hawking nicht das Ende des Universums sondern erklärt nur, dass es unter bestimmten, sehr speziellen Umständen instabil werden kann. Und viertens ist das Ganze sowieso keine Nachricht.“

3. „Man hat es mir gegeben“
(sites.google.com, Uwe Ostertag)
Uwe Ostertag antwortet auf den Artikel „Ich bin der Troll“ (faz.net, Timo Steppat): „Mein privater Populismus dient dazu, bewusst die Ängste dem Volk näher zu bringen, die Ängste vor dem, wofür es letztendlich durch höhere Abgaben und Freiheitseinschränkungen leiden muss, Ängste die die Politik bewusst unterdrückt, schönredet.“

4. „Troll aus der Tüte“
(begleitschreiben.net, Gregor Keuschnig)
Auch Gregor Keuschnig beschäftigt sich mit dem Artikel: „‚Hass im Netz‘ steht über der Titelzeile des Artikels. Die Suggestion ist deutlich: Der Troll, der hier dargestellt wird, ist ein Netzphänomen. Als sei das Netz, also das Internet, eine Insel, auf der eine besonders hässliche, brutale oder einfach nur abscheuliche Tierart lebt. Die Charakteristika dieser Tierart werden auch gleich geliefert: Frührentner, Raucher, Frau weg = gescheiterte Existenz = fertig ist der Querulant. Ein Troll aus der Tüte.“

5. „‚Meine Moral? Wir arbeiten nicht mit Mädchen- und Waffenhändlern zusammen'“
(meedia.de, Christopher Lesko)
In einem langen Interview gibt Ex-„Bild“-Chefredakteur Hans-Hermann Tiedje auch Auskunft über die Tätigkeiten der WMP Eurocom AG, in der er als Vorsitzender des Vorstands amtiert: „Wir beraten die serbische Regierung auf ihrem Weg nach Europa. Wieder ein anderes Feld ist die medientaktische Beratung von Unternehmen in Fragen der Kommunikation. Wieder ganz anders ist es, wenn Staaten Fragen ihrer internationalen Wahrnehmung aufwerfen.“

6. „Vom Niedergang des Strichpunktes“
(nzz.ch, Kathrin Klette)
Das Semikolon wird seltener benutzt: „Seine häufigste Funktion ist die, zwei Sätze voneinander zu trennen: Es ersetzt das Komma, wenn dieses die beiden Sätze zu schwach trennt, und es ersetzt den Punkt, wenn dieser zu stark trennt. Eine genaue Regel gibt es aber nicht.“