"Bild" stützt Althaus mit "raschen, festen Schritten"

"Mediale Kumpanei" – Unter diesem Titel fasst das NDR-Medienmagazin "Zapp" Merkwürdigkeiten in der "Bild"-Berichterstattung über den Thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus zusammen, der sich seit nunmehr sieben Wochen in einer Klinik von den Folgen eines schweren Skiunfalls erholt und dessen Vater kürzlich verstarb.

Von der Beerdigung des Vaters nämlich, zu der laut "Zapp" für die zahlreichen Journalisten ein "Fotoverbot" angeordnet worden war, berichtete "Bild"-Reporter Jan Wehmeyer über Althaus:

Ganz vorsichtige Schritte macht er, zu sehr geschwächt ist er nach seinem schweren Skiunfall (…). Gestützt von Ehefrau Katharina (47) nahm der Politiker auf der Bank Platz. Blasses Gesicht, die linke Hand ist verbunden. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AP beschreibt, wie Althaus sich mehrfach nach vorne beugte, "als werde er vom Schmerz übermannt; auch musste er sich oft hinsetzen". Bei Gesängen bewegte Althaus nur die Lippen. (…)

Und ähnlich war auch die quasi einhellige Einschätzung anderer Medien (die zudem vom Bruder des Ministerpräsidenten Bernd Uwe Althaus in einem ungewöhnlich ehrlich wirkenden MDR-Interview bestätigt wird).

Dennoch stand bereits einen Tag nach obigem "geschwächt"-Artikel etwas ganz anderes in "Bild". Unter der Überschrift "Rückkehr! Althaus will Ministerpräsident in Thüringen bleiben" und illustriert mit einem Exklusiv-Foto am Grab seines Vaters (ohne Quellenangabe) schrieb wiederum "Bild"-Reporter Wehmeyer:

(…) Kurz darauf verlässt Althaus (schwarzer Wollmantel, breitkrempiger Hut) mit festen, raschen Schritten den Friedhof, wird wieder in die Reha-Klinik nach Allensbach zurückgefahren. Die Genesung des Ministerpräsidenten von seinem Schädel-Hirn-Trauma macht weiter Forschritte. (…) Mittlerweile ist klar: Dieter Althaus wird schon bald in die Politik zurückkehren. (…)

Laut "Zapp" ist das Exklusiv-Foto "offenbar kein heimlicher Schnappschuss". So hält es ein Redakteur der "Thüringer Allgemeinen" für "sehr gut inszeniert", und Christiane Kohl von der "Süddeutschen Zeitung" wiederholt noch einmal, was sie (wie auch "Spiegel Online") bereits aufgeschrieben hatte: dass ihr nämlich aus CDU-Parteikreisen bestätigt wurde, Althaus habe das Foto in der "Bild"-Zeitung "bestellt".

Déjà Vu?

Ob Althaus oder Schröder, Steinmeier oder Friedbert Pflüger, ob RWE, Lufthansa, E.on, McDonalds oder bloß (und immer) "Pop-Titan" Dieter Bohlen – es scheint, als bedeute "unabhängig" und "überparteilich" für die "Bild"-Zeitung nur, dass es ihr letztlich egal ist, für wessen Interessen sie sich einspannen lässt.

Bei entsprechender Gegenleistung ist "Bild" offenbar bereit, sogar die Beschreibung der Wirklichkeit entsprechend anzupassen – und sei es, wie im Fall Althaus, von einem Tag auf den anderen um 180 Grad.

  • "Zapp" über Althaus und "Bild"

Anzeige

Anzeige