Hauptsache, es gibt Streit

Am vergangenen Sonntag stand im „Tagesspiegel“ ein Text von Marie Theres Kroetz-Relin. Kroetz-Relin ist die Tochter der Ende April verstorbenen Maria Schell, und sie beschreibt in diesem Artikel anschaulich und detailliert, „wie sie nach dem Tod ihrer Mutter von der Boulevardpresse belagert wurde“. Zwar nennt Kroetz-Relin keine Namen einzelner Boulevardmedien, es gibt in dem Text aber einen Absatz, bei dem man unweigerlich an diese, nein, diese – Verzeihung: bei dem man an folgende Geschichte erinnert wird, die am 29. April auf Seite vier in „Bild“ stand:

Familienkrach am Grab von Maria Schell

In dem seitenfüllenden „Bild“-Text geht es um Maria Schells Bruder, Carl Schell. Der habe sich Jahre nicht um seine „kranke Schwester“ gekümmert, sei jetzt aber „plötzlich wieder da“ und wolle „an ihrer Beerdigung teilnehmen“.

Außerdem wird Kroetz-Relin in dem „Bild“-Text zitiert – allerdings nicht, ohne dass „Bild“ noch ein paar Sätze dazuschreibt. So heißt es dort:

„Es gibt Leute, die sich jetzt auf Kosten meiner Mutter in den Vordergrund drängen.“
Wen sie damit meint, ist klar! Marias Bruder Carl Schell (77).
Hervorhebungen von „Bild“

Und der Text endet folgendermaßen:

Und niemand ist glücklich über das Wiedersehen!
Düster klingt, was Marie Theres Kroetz-Relin vor der Beerdigung sagt: „Wenn jemand, der da nicht hingehört, meiner Mutter am Grab zu nahe kommt, dann raste ich aus.“
Hervorhebungen von „Bild“

Das klingt tatsächlich nach Familienkrach – Kroetz-Relin hat es ja quasi bestätigt. Oder? Im „Tagesspiegel“ allerdings klingt das völlig anders:

Nach so vielen Würdigungen war die Zeit reif für Schmutzwäsche: Eine Boulevardzeitung brauchte eine Story und konfrontierte mich mit Zitaten, die angeblich von meinem Onkel Carl stammen sollten. Ich verweigerte dazu jede Stellungnahme, da ich meinen Onkel 16 Jahre nicht gesehen hatte, und erklärte im strengen Ton, dass ich dieses pietätlose Verhalten der Journalisten widerlich finde und ich das auch öffentlich am Grab meiner Mutter sagen würde.
Hervorhebungen von uns

Anschließend erzählt Kroetz-Relin im „Tagesspiegel“ vom Tag der Beerdigung:

Wütend rief ich den Journalisten an und schrie: „Wie kommen Sie dazu, meine Zitate zu entfremden und gegen meinen Onkel anzuwenden? Sie wissen genau, dass es gegen euch, die Medien, gerichtet war! Ich würde nie ein Wort gegen meine Familie sagen…“ „Tut mir leid, aber die Story über Vicky Leandros ist ausgefallen, und da hab ich Ihre Antworten vom Band abgetippt…“ Ich war fassungslos: Das Gespräch wurde ohne mein Wissen mitgeschnitten und meine Worte zum reißerischen Aufmacher verdreht.
Hervorhebungen von uns