Geld verdienen als Gaffer

„Bild Bremen“ und Bild.de berichten heute über einen „Horror-Crash“ auf der A1, bei dem gestern eine Lkw-Fahrerin ums Leben gekommen ist.

Nachdem sie die dramatischen und „herzzerreißend[en]“ Szenen an der Unglücksstelle geschildert hat, schreibt die Autorin:

Während Retter die Verletzten befreien, bremsen auf der Gegenfahrbahn etliche Fahrer ab, fotografieren und filmen das Drama.

Näher geht sie darauf nicht ein, aber vermutlich soll man das als Kritik an den Gaffern verstehen. Denn Gaffer — noch dazu fotografierend und filmend — mag die „Bild“-Zeitung ganz und gar nicht.

Es sei denn, sie verkaufen ihre Fotos danach an „Bild“. Aber dann sind sie auch keine Gaffer mehr, sondern „Bild-Leser-Reporter“:

Gezeigt werden noch fünf weitere Fotos des „Leser-Reporters“* („Bestatter schieben den Sarg zum Leichenwagen“, „Ein Feuerwehrmann streichelt das Hündchen der toten Lkw-Fahrerin“) — auch in der gedruckten Version:

(Alle Unkenntlichmachungen von uns.)

„Bis zu 250 Euro“ sind der Redaktion solche Fotos wert. Das 1414-Logo prangt mitten im Artikel wie ein Siegel (Dieses Foto hat ein stinknormaler Leser gemacht!) und ein Aufruf zugleich (Das kannst du auch! Schick uns deine Unfall-Fotos, mit etwas Glück kriegst du sogar Geld dafür!).

Allerdings war diese Praxis — sich über Gaffer zu empören und sie gleichzeitig zu belohnen, ja fast schon zu ermutigen — für Menschen von „Bild“ bisher noch nie ein Problem.

Mit Dank an Oliver M. und Nico W.

*Nachtrag/Korrektur, 17 Uhr: Offenbar stammt nur eines der Fotos von einem „Leser-Reporter“, alle anderen von einem freien Fotografen. Bild.de hatte eine Bildunterschrift falsch gesetzt (inzwischen aber korrigiert), daher das Missverständnis.