Symbolfoto VII

Am gestrigen Mittwoch berichtete „Bild“ über „eines der schlimmsten Verbrechen der deutschen Nachkriegsgeschichte“: das „Gutenberg-Massaker“. „Bild“ schrieb:

„Hunderte von Menschen zogen im strömenden Regen zum Gutenberg-Gymnasium (…).“

Aber auch Bild.de berichtete vom „3. Jahrestag des Schulmassakers von Erfurt“. Dort hieß es:

„Zum dritten Jahrestag der Bluttat kehrten die Schüler jetzt erstmals gemeinsam in das inzwischen sanierte Schulgebäude zurück.“

Und unter ein Foto vom Schulgebäude hat Bild.de einen ähnlichen Satz geschrieben:

„Abgeschottet von der Öffentlichkeit betreten die Schüler und Lehrer erstmals wieder ihre alte Schule“

Das dazugehörige Foto allerdings (siehe Ausriss) zeigt nicht etwa Schüler und Lehrer, die „abgeschottet von der Öffentlichkeit“ und „erstmals wieder“ ihre alte Schule betreten. Vielmehr wurde es vier Tage nach der „Bluttat“ aufgenommen, ist also knapp drei Jahre alt (siehe z.B. hier oder hier) und zeigt Trauernde vor dem Schulportal, was Bild.de selbst ja schon deshalb hätte auffallen müssen, weil auf dem Foto die Sonne scheint, obwohl es doch laut „Bild“ in Strömen regnete.

Doch sogar für einen Nicht-Meteorologen wäre der Irrtum vermeidbar gewesen. Schließlich wurde das Schulgebäude, wie ja auch Bild.de zu berichten wusste, „inzwischen saniert“ bzw. für rund 10 Millionen Euro komplett neugestaltet und sieht deshalb längst (siehe Ausriss) ganz anders aus.

Mit Dank an Stephan aus Erfurt für den Hinweis.