Geller, Goetz, Winterhoff-Spurk

Die Wirtschaftsministerin macht sich Sorgen um die schweizer Medien, die sda schreibt auf Druck einen Artikel um, und kaum jemand guckt die Ufos von Uri Geller oder bespricht das Buch von Rainald Götz. Die tägliche Presseschau.

1. „Publikum straft ProSieben für gesendeten Schwachsinn ab“
(dwdl.de, Thomas Lückerath)
„Die Macht der Vernunft hat gesiegt: Mit desaströsen Einschaltquoten bekam ProSieben vom Publikum die deutliche Quittung für ‚Uri Geller live – Ufos & Aliens‘.“

2. „Affäre Schmid: Leuthard fordert Krisengipfel“
(sonntagonline.ch, Othmar von Matt, Florence Vuichard und David Sieber)
Die schweizer Wirtschaftsministerin Doris Leuthard macht sich nach einer von den schweizer Medien fast einhellig ausgesprochenen Rücktrittforderung Sorgen um Qualitätseinbussen und bittet darum Verleger, Chefredaktoren und Presserat zur Lageanalyse: „Tempo ist beim Internet alles; viele Artikel werden (zu) schnell aufgeschaltet, und die Sorgfaltspflicht bleibt auf der Strecke.“

3. „Behördliche Schönfärberei zu Sozialhilfemissbrauch“
(bernerzeitung.ch, hu/mus)
„Auf Druck von Regierungsstatthalterin Regula Mader hat die Schweizerische Depeschenagentur SDA ihre Berichterstattung über die Pressekonferenz zum Sozialhilfemissbrauch vollständig umgeschrieben. Interventionen gab es auch seitens des städtischen Medienbeauftragten.“

4. „Gefühl und Härte“
(welt.de Matthias Wulff)
Rainald Goetz‘ vanityfair.de-Blog „Klage“ ist als Buch erschienen, doch berichtet wird darüber kaum. Matthias Wulff wundert sich: „Seit einem Monat ist Rainald Goetz‘ neues Buch auf dem Markt, und es bleibt nahezu unbesprochen. Mag auch immer Platz für südossetische Lyrikerinnen, die es ‚jetzt zu entdecken gilt‘, in den Feuilletons vorhanden sein, so wird Goetz in diesem Herbst kaum beachtet.“

5. Bill O’Reilly & Jon Stewart
(thedailyshow.com, Video, 13:16 Minuten)
Der berühmt-berüchtigte Nachrichtenmann von Fox, Bill O’Reilly, ist zu Besuch bei Jon Stewart. Er macht sich lustig über New Yorker, die keine Ahnung hätten, wie es in den USA aussieht, im Gegensatz kriegt er von Stewart heisse Schokolade und ein Bärchen serviert, damit er sich nicht so fürchten muss vor der Zukunft.

6. Interview mit Peter Winterhoff-Spurk
(swr.de, Audio, Wolfgang Heim, 28:20 Minuten)
Ein spannendes Interview mit dem Medienpsychologen Peter Winterhoff-Spurk über die Wirkung von Fernsehen. Vom schrecklichen Trailer zu Beginn sollte man sich nicht abschrecken lassen.