„Schummel-Gracia“

Es gibt keinen Betrugsvorwurf gegen Gracia. Liebe „Bild“-Mitarbeiter, wir haben Ihnen einen kleinen Notizzettel geschrieben. Nur damit Sie nicht irgendwann selbst glauben, was Sie seit Tagen suggerieren. Wenn Sie die Sängerin Gracia, gegen deren Produzenten es Manipulations-Vorwürfe gibt, „Schummel-Gracia“ nennen. Oder wenn Sie ihren Namen ganz dicht unter den Begriff „Grand-Prix-Betrug“ schreiben. Oder wenn Sie unter ein Foto von ihr den Satz schreiben: „Grand-Prix-Gewinnerin Gracia ist sich keiner Schuld bewußt.“ Oder wenn Sie die Frage formulieren: „Glaubt Gracia, daß ihre Karriere nach den Betrugsvorwürfen überhaupt noch eine Chance hat?“

Das ist alles so geschickt zweideutig formuliert. Im Gegensatz zu dem ganz und gar eindeutigen Satz in der Pressemitteilung der deutschen Phonoverbände:

Der Manipulationsverdacht richtet sich ausdrücklich weder gegen die betroffenen Künstler noch gegen die Vertriebsfirmen.