Zum Brechen: Tabu-Berichterstattung

  • „BILD bricht das große Tabu, druckt in einer neuen Serie Deutschlands Gehaltslisten.“
    („Bild“, Mai 2004)
  • „BILD bricht das letzte Geld-Tabu — und sagt, was die Deutschen wirklich verdienen.“
    („Bild“, Dezember 2005)
  • „BILD bricht ein Tabu und verrät, was die Sachsen-Anhalter verdienen.“
    („Bild“ Halle, November 2011)
  • „BILD bricht ein großes Tabu: Deutschland zeigt seine Gehaltszettel“
    („Bild“, Dezember 2013)

Das unterscheidet das Tabu vom Krug: Der Krug geht nur solange zum Brunnen, bis er bricht. Das Tabu trabt auch nach dem Brechen immer wieder brav zur „Bild“-Zeitung.

Heute ist es also wieder einmal so weit. Und das Wichtigste an diesen Gehaltsgeschichten scheint zu sein, mit ihnen gleich groß auf dem Titel zu behaupten, ein Tabubrecher zu sein — wie abwegig auch immer das sein mag. Während das Neue an den Zahlen 2005 noch war, dass „Bild“ die Monatseinkünfte durch die revolutionäre Anwendung der Division durch 30 auf Tagesverdienste umrechnete, schockt „Bild“ nun damit, sich von den Beteiligten sogar ihre Netto-Einkünfte nennen zu lassen.

Weil das Blatt das für zahlende Kunden im Internet nach verschiedenen Kriterien sortierbar gemacht hat, trommelte der Branchendienst „Meedia“ dafür sogar schon vorab und lobte den Versuch von Bild.de, mit „multimedial pfiffig (sic!) aufgemachten Arbeiten“ zu glänzen.

Online stellt man dann fest, dass Politiker wie der Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil ihre Steuerbescheide längst im Internet veröffentlichen, was die Behauptung, das sei „eines der letzten großen Tabus“ in Deutschland, noch schaler wirken lässt. Dass Klingbeil aus einem Ort namens Munster in Niedersachsen kommen könnte, hielt die „Bild“-Redaktion allerdings für so unwahrscheinlich, dass sie ihn sicherheitshalber nach Münster (Nordrhein-Westfalen) umsiedelte.

Ein tatsächliches Tabu traut sich das Blatt aber natürlich auch diesmal nicht zu brechen: die Einnahmen von „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann oder Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner zu veröffentlichen.