Blindtext

Lorem ipsum? Aber nein, es ist nichts auszusetzen an dieser Meldung. Nichts. Es stimmt alles: Die Grünen haben allem Anschein nach 1998 vom PR-Unternehmer Moritz Hunzinger eine Spende über 19.999 DM erhalten. Der Betrag liegt eine Mark unter der veröffentlichungs-pflichtigen Grenze und wurde anlässlich eines von Hunzinger veranstalteten „politischen Salons“ von Joschka Fischers Abgeordnetenbüro an seinen Kreisverband weitergeleitet, wie jüngst eine Grünen-Sprecherin der Springer-Zeitung „Die Welt“ bestätigte. Alles vollkommen korrekt, auch inhaltlich.

Nachdem das alles aber (wenngleich weniger detailreich) bekanntermaßen schon seit 2002 bekannt ist und – von der CDU/CSU jüngst wieder ausgegraben – mit freundlicher Unterstützung der „Bild“-Zeitung für „Wirbel“ („Bild“) sorgte, bleibt die Frage, warum es eigentlich (unter der missverständlich schlichten Überschrift „19.999 Mark vom PR-Berater: Grüne räumen Hunzinger-Spende ein“) heute in „Bild“ steht.

Um zu begreifen, was an dem „Welt“-Text, auf den „Bild“ sich bezieht und bei dem es letztlich nur um eine Auslegung des Wortes anlässlich geht, so neu und berichtenswert sein könnte, muss man die bisherige Diskussion schon recht genau verfolgt haben. „Bild“, so scheint’s jedenfalls (auch nach mehrmaliger, eingehender Lektüre), hat das offenbar nicht getan. Wozu auch? Solange man bloß „Grüne räumen Hunzinger-Spende ein“ drüberzuschreiben braucht, damit der „Wirbel“ weitergeht, geht der „Wirbel“ eben weiter. Wie ein Lorem ipsum.