Tebartz-van Elst, Fußball, Hautnah

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wem nutzt die Hatz auf Tebartz?“
(cicero.de, Alexander Kissler)
Alexander Kissler stuft die Flut von aktuellen Berichten über den Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, als „mediales Empörungsgeheul“ ein. Medien würden die „Maßlosigkeit des Maßlosen“ verdoppeln: „Mittlerweile taugt es zur Schlagzeile, wenn der Bischof von Limburg etwas nicht tut. Wenn er anders handelt, als die Recherche es ergeben haben will, er einen Flug etwa nach Rom nicht oder später antritt oder einen Brief nicht oder später schreibt. Die Metaebene regiert: Berichtenswert ist, was sich auf Berichte bezieht. Journalismus bedeutet, dass Journalisten über Journalisten schreiben. Die Eskalation schreitet voran.“

2. „Richtigstellung“
(dynamo-dresden.de)
Der Fußballverein Dynamo Dresden kritisiert einen Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ): „Die SG Dynamo Dresden kritisiert diese unsorgfältige und falsche Berichterstattung der größten Regionalzeitung Deutschlands mit aller Entschiedenheit, denn gerade solche Veröffentlichungen dienen immer wieder dazu, dass ein Zerrbild des Vereins in der überregionalen Medienöffentlichkeit transportiert und durch solchen unseriösen Journalismus verfestigt wird.“

3. „LVZ-Fußballkrieg: Offene Fragen“
(ostfussball.com, om)
Ostfussball.com hat einige Fragen an die Sportredaktion der „Leipziger Volkszeitung“, die zunächst über „Ausschreitungen während des Leipzig-Derbys“ schreibt, diesen Bericht dann aber aufgrund einer „fehlerhaften Pressemitteilung der Polizei“ zurückzieht.

4. „RTL-2-Magazin ‚Hautnah!‘: Nackte Niedertracht“
(spiegel.de, Stefan Kuzmany)
Stefan Kuzmany schaut „Hautnah – Das Promimagazin“ auf RTL II. „Ehemalige Trash-TV-Mitwirkende treffen auf Menschen, die deren Wirken im Trash-TV sahen und als vorbildhaft empfinden, und beraten diese nun beim Berühmtwerden im Trash-TV – woraus weiteres Trash-TV entsteht.“

5. „Verschenkt meine Filme!“
(sueddeutsche.de, Fred Breinersdorfer)
Drehbuchautor Fred Breinersdorfer ruft in der Auseinandersetzung um Urheberrechte und Piraterie den Staat zu Hilfe, „um einen lebendigen Markt zu schaffen und die Illegalen endlich auszutrocknen“: „Hier und heute fordere ich den Gesetzgeber auf, mir meine eigenen Internetrechte gegen Vergütung abzunehmen und mich dabei bitte nicht um Erlaubnis zu fragen. Und alle anderen Filmkünstler auch nicht. Ich fordere eine umfassende Zwangslizenz für Filme im Internet.“ Siehe dazu auch „Abmahnwahn bei Urheberrechtsverletzungen“ (dradio.de, Stephanie Kowalewski).

6. „‚Die Armen haben immerhin Kabelfernsehen und Smartphones'“
(zeit.de, Thorsten Schröder)
Ein Interview mit Ökonom Tyler Cowen zur Veränderung der Arbeit durch technischen Fortschritt: „Die alten Technologien haben die Körperkraft ersetzt. Das führte dazu, dass Leute mehr und mehr in Berufe gewechselt sind, in denen sie ihr Gehirn benutzen. Die Technologien von heute ersetzen das Denken. Wohin die Leute jetzt ausweichen können, um neue Jobs zu finden, ist aber eine viel schwierigere Frage.“